NewsÄrzteschaftVertragsärzte und Kassen einigen sich auf Honorarsteigerung von etwa 565 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte und Kassen einigen sich auf Honorarsteigerung von etwa 565 Millionen Euro

Freitag, 23. August 2019

/dpa

Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereini­gung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach nur zwei Gesprächsrunden abgeschlossen worden.

Dabei einigten sich Vertreter der Ärzte und Krankenkassen auf die Steigerung des Orien­tierungswertes um 1,52 Prozent. Damit steigt der Wert für ärztliche und psychothera­peu­ti­­sche Leistungen auf 10,9871 Cent. Bislang lag dieser bei 10,8226 Cent. Dies bedeutet eine Steigerung von Honoraren um rund 565 Millionen Euro für das Jahr 2020. Die kon­krete Ausgestaltung wird jetzt auf Ebene der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und der Krankenkassenverbände der Bundesländer verhandelt.

Anzeige

„Es ist gut, dass wir eine Einigung mit unserem Vertragspartner erzielen konnten, zumal die Forderungen anfangs weit auseinanderlagen“, erklärte Andreas Gassen, Vorstandsvor­sitzender der KBV in einer Mitteilung. Dem Vernehmen nach hatten die Krankenkassen zunächst eine Steigerung von 0,3 Prozent beim Orientierungswert angeboten. Daher sei dies nun ein „guter Kompromiss“, wie es aus Verhandlungskreisen hieß.

Vergangene Woche hatte es nach einer Sitzung im Bewertungsausschuss noch vonseiten der KBV die Stellungnahme gegeben, dass die Verhandlungen schwierig seien. Nach einer zweiten Runde mit Spitzenvertretern der KBV und des GKV-Spitzenverbandes am vergan­genen Dienstag wurde offenbar der nun verkündete Durchbruch erzielt. „Die gemeinsame Selbstverwaltung hat ihre Funktionsfähigkeit unter Beweis gestellt“, sagte Gassen.

Auch die Kassen zufrieden

Auch die Krankenkassenseite zeigte sich zufrieden: „Wir freuen uns, dass wir trotz schwie­riger Verhandlungen mit unserem Vertragspartner eine Einigung zur Anpassung der Prei­se in der ambulanten Versorgung erzielen konnten“, erklärte Stefanie Stoff-Ahnis, Vor­stand des GKV-Spitzenverbandes und dort zuständig für die ärztliche Versorgung. „Die Selbstverwaltung zwischen Krankenkassen und Ärzten ist der Ort, an dem solche Ent­sche­i­dungen partnerschaftlich getroffen werden“, sagte sie.

In dem diesjährigen Beschluss gibt es auch eine Anschubfinanzierung für Arztpraxen, die künftig Videosprechstunden anbieten wollen. So bezahlen Krankenkassen ab dem 1. Ok­to­ber 2019 bis zu 500 Euro pro Arzt und Quartal. Diese Fördermöglichkeit gilt für zwei Jahre und erfolgt als Zuschlag über die Gebührenordnungsposition 01451. Zusätzlich will der Bewertungsausschuss bis Ende September weitere Förderungen für die Videosprech­stunde vereinbaren.

In der aktuellen Vereinbarung ist ebenso eine künftige Ausbudgetierung von humangene­tischen Beurteilungsleistungen enthalten. Auch die Beratungsleistungen, die unter die Ge­bührenordnungspositionen 01841, 11230, 11233 bis 11236 fallen, werden für die kom­menden drei Jahre extrabudgetär vergütet.

Als Grund gibt die KBV eine Mengenausweitung in diesem Bereich an. Es wird davon aus­gegangen, dass die Vergütung in diesem Bereich bislang im einem niedrigen einstelligen Millionenbereich liege. Die bereits bestehende extrabudgetäre Vergütung von Leistungen der In-vitro Diagnostik tumorgenetischer Veränderungen wird bis zum 1. Juli 2023 ver­längert.

„Damit berücksichtigt der Bewertungsausschuss die wachsende Bedeutung genetischer Diagnostik und Beratung. Davon profitieren insbesondere Patienten mit seltenen Erkran­kungen und Krebserkrankungen in der Familie. Angesichts des rasanten Fortschritts der Medizin kann diese Vereinbarung allerdings nur ein erster Schritt sein“, kommentierte Gassen diesen Teil des Ergebnisses. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 26. August 2019, 13:16

"Haste mal 'nen Euro?"

"Honorare 2020: Orientierungswert steigt um 1,52 Prozent. Die Entwicklung des Orientierungswerts für ärztliche Leistungen in Euro-Cent im Zeitraum 2014 bis 2020" schreibt die Ärzte-Zeitung und illustriert dies mit eine Grafik: https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/aerztliche_verguetung/article/994667/einigung-halbe-milliarde-euro-honorar.html

Doch der abgebildete "steile" Anstieg des Orientierungswertes entspricht nicht den Tatsachen: Eine Zunahme des Orientierungswertes von 10,1300 Euro-Cent im Jahr 2014 auf 10,9871 Euro-Cent im Jahr 2020 entspricht einem Plus von 0,8571 Euro-Cent in den dargestellten sieben Rechnungsjahren von 2014 (Anfangsjahr zählt mit) bis einschließlich 2020.

Der jährliche Anstieg des Orientierungswertes beträgt somit 0,1224 Euro-Cent. Dies entspricht einer grafisch kaum umsetzbaren, jährlichen "Steigerung" von 1,21 Prozent.

"...eine Steigerung von Honoraren um rund 565 Millionen Euro für das Jahr 2020", wie hier im Deutschen Ärzteblatt formuliert, bedeutet allerdings Praxis-Umsatz und nicht Ärzte-Honorar vor Steuern. Insofern wäre es redlicher, von Honorar-Umsatz zu sprechen: "Bei 172.647 Ärzte und Psychotherapeuten nehmen an der vertragsärztlichen Versorgung teil. 553 Millionen Behandlungsfälle gibt es pro Jahr in den Praxen." KBV - Zahlen
https://www.kbv.de › html › zahlen
bedeutet dies bei einem rein rechnerischen Plus von 565 Millionen Euro eine Honorar-Umsatzsteigerung von 3.273 € pro vertragsärztlichen Versorgern in 2020.

Die 553 Millionen Behandlungsfälle werden mit gerade mal 1 € Umsatzplus alimentiert.
"Haste mal 'nen Euro?"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 25. August 2019, 01:52

im Jahr 2018

stieg die "beitragspflichtige Grundlohnsumme" um 4.8%. Nach den Vorgaben des SGB V hat das Gesamthonorar der Vertragsärzte um diesen Betrag zu steigen - mal eben das Dreifache!!! der jetzt ausgehandelten Summe. Was die KBV da macht, ist UNTREUE!!!
Avatar #109
Claas Hüttenrauch
am Samstag, 24. August 2019, 19:55

Der KBV-Vorstand sollte wg unzureichender „Verhandlungs“-Ergebnisse zurücktreten!

Honorarsteigerung 2020 fällt aus!
Verluste in allen KVen, Nullrunde in Hamburg!
Vereinfacht gesagt hat Zimmermann im ÄND beschrieben, dass die Fallwerte nahezu unverändert bleiben, weil die "Steigerung" für Demografie und Morbidität draufgegangen ist.
Ende der Debatte.

Was ist an diesen Worten nicht zu verstehen?
Reaktionen auf diese Botschaft finden bisher nicht statt. Lautet das Motto der dt. Kassenärzte etwa:
„De mortuis nil nisi bene“?!

Nochmal für alle begriffsstutzigen dt. Kassenärzte:
Kollege Dr. Gerd Zimmermann analysiert eineindeutig und völlig unmissverständlich:

Honorarsteigerung 2020 fällt aus!
Verluste in allen KVen, Nullrunde in Hamburg!

Sind die Hirnkapazitäten der Niedergelassenen mit dem Tagesgeschäft sowie der Umsetzung der Vorgaben des Gesetzgebers (resp. der KV) fortwährend so sehr ausgelastet, dass für „einfaches Nachdenken" oder "den normalen Menschenverstand" kein Durchkommen ist?

P.S.: Die Übersetzung des lat. Sprichwortes lautet übrigens: „von den Toten nichts außer auf gute Weise“!
Na, denn...- Weiter so unter diesem Vorstand?
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
Grundpauschale von Rheumatologen steigt Anfang Oktober
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
Kinder- und Jugendärzte kritisieren GKV-Spitzenverband für Honorarvorstellungen
12. August 2020
Berlin – Die Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband für die Honorare des kommenden Jahres sind fürs Erste geplatzt. Die KBV hat heute
Krankenkassen wollen Nullrunde: Honorarverhandlungen geplatzt
7. August 2020
Bochum – Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) hat vor einer Unterfinanzierung von Physiotherapiepraxen gewarnt. Gerade die vielen kleinen, inhabergeführten Praxen seien in ihrer
Physiotherapeuten kämpfen gegen Unterfinanzierung
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER