NewsPolitikGrüne für Altersbeschränkung von Energydrinks
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne für Altersbeschränkung von Energydrinks

Montag, 26. August 2019

/MicroOne, adobe.stock.com

Berlin – Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, hat sich für ein Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige ausge­spro­chen. „Eine Altersbeschränkung ist das wirksamste Mittel, um Kinder und Jugendliche vor erheblichen Risiken durch übermäßigen Energydrink-Konsum zu schützen“, sagte sie dem Handelsblatt.

Von der CDU kam Widerspruch. „Verkaufsverbote sind keine Lösung. Im Gegenteil: Diese erhöhen den Reiz. Und springen zu kurz“, sagte Gitta Connemann, Vizechefin der Unions-Bundestagsfraktion, ebenfalls dem Handelsblatt. „Was käme dann als nächstes? Kaffee?“

Anzeige

Aus Expertensicht kann der übermäßige Konsum von Energydrinks bei Kindern und Ju­gendlichen gesundheitliche Risiken erhöhen. Dies betreffe vor allem das Herz-Kreislauf-System, hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Mai nach Auswertung von Studien mitgeteilt.

Demnach traten nach Konsummengen von einem Liter und mehr bei einigen jungen Er­wachsenen Folgen wie störendes Herzklopfen, Kurzatmigkeit, unkontrolliertes Muskel­zittern, schwere Übelkeit und Angstzustände auf. Befragungen hätten ergeben, dass unter Kindern und Jugendlichen in Deutschland jeder Zehnte zu bestimmten Gelegenheiten Energydrinkmengen von einem Liter oder mehr zu sich nehme.

Im Handelsblatt warf Künast der Bundesregierung vor, die gesundheitlichen Gefahren durch Energydrinks zu verharmlosen. „Für jeden zehnten Jugendlichen besteht durch zu hohen Energydrink-Verzehr ein erhöhtes Gesundheitsrisiko für Herz und Kreislauf.“

Statt mit einer Altersbeschränkung Jugendliche vor diesen Gefahren zu schützen, setze Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) weiterhin auf Forschung und Warnhin­weise, kritisierte Künast. Unionsfraktions-Vize Connemann betonte hingegen: „Wir haben die Höchstmenge bei Energydrinks begrenzt.“ Zudem seien Warnhinweise Pflicht.

In der BfR-Stellungnahme hatte es geheißen, pro 250-Milliliter-Dose seien in Energy­drinks üblicherweise 80 Milligramm Koffein enthalten. Die Europäische Behörde für Le­bensmittelsicherheit empfehle, dass Kinder und Jugendliche täglich nicht mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen sollten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Wiesbaden – In Deutschland sind mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. Laut der Zahlen des Statistischen Bundesamts stellten die Jugendämter 2018 bei rund 50.400 Kindern
Mehr Kinder von Gewalt und Vernachlässigung bedroht
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
18. November 2019
München – Kinderkliniken haben sich weltweit anlässlich des Weltkindertages am 20. November und des 30-jährigen Jubiläums der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen zusammengeschlossen, um die
Weltweiter Klinikzusammenschluss ruft nach mehr Investitionen in Kindergesundheit
15. November 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-Westfalen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten.
Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutzkommission ein
15. November 2019
Berlin – Nach dem Bundestagsbeschluss für eine Impfpflicht gegen Masern in Kitas und Schulen erwägt der Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ rechtliche Schritte. Man wolle
Ärzteverein erwägt Verfassungsbeschwerde gegen Masernimpfpflicht
14. November 2019
Bristol – Schreiattacken sind bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten häufig. Die Ursachen dieser „Dreimonatskoliken“ sind nicht bekannt und eine evidenzbasierte Therapie gibt es nicht. Unter den
Pädiatrie: Was hilft bei „Dreimonatskoliken“?
13. November 2019
Halle (Saale) – In Deutschland sind 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig, ein Viertel ist bereits adipös. Das geht aus einem heute veröffentlichten Diskussionspapier der Nationalen Akademie der
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER