NewsVermischtesNeue Endoskopiekapsel soll Untersuchung des Dünndarms vereinfachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Endoskopiekapsel soll Untersuchung des Dünndarms vereinfachen

Montag, 26. August 2019

Endoskopiekapsel zur Dünndarmdiagnose – entwickelt in dem Projekt Endotrace. /Fraunhofer IZM, Volker Mai

Berlin – Eine neue Endoskopiekapsel mit integrierter Kamera zur Untersuchung des Dünndarmes hat das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) entwickelt. Es soll die Untersuchung des Dünndarmes deutlich verbessern.

2001 wurde der menschliche Dünndarm zum ersten Mal mit einer Kapselendoskopie untersucht: Der Patient schluckte eine Pille, in der sich eine Mikrokamera verbarg. Bei ihrer Reise durch den Körper schoss die Kamera Tausende von Fotos vom Dünndarm. 

Anzeige

Laut dem Fraunhofer IZM haben aber alle Kapselendoskopien im Augenblick einen großen Nachteil: Die Bilder werden zeitgetriggert ausgelöst, gleichgültig, ob sich das Kapselendoskop bewegt hat oder nicht.

Dadurch entstehen redundante Daten, welche händisch gefiltert werden müssen. Eine durch Bewegungen ausgelöste Aufzeichnungen könne dagegen die redundanten Daten deutlich vermindern und so die Auswertung einfacher machen.

Die Fraunhofer-Wissenschaftler haben zusammen mit anderem Projektpartnern eine solche Endoskopiekapsel im Rahmen des Forschungsprojektes „Endotrace“ entwickelt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Vorhaben mit 1,2 Millionen Euro unterstützt.

Die neue Kapsel nimmt nur nach einer Bewegung von zwei bis drei Millimetern ein Foto auf. Das Gerät vermindert die auswertbaren Daten damit um rund die Hälfte, was laut den Wissenschaftlern zu einer schnelleren Diagnose durch den Arzt beiträgt.

Künftig könnten Krankheiten wie Magen-Darm-Blutungen deshalb schneller diagnosti­ziert und behandelt werden. „Aber bis es die Endoskopiekapsel tatsächlich zu kaufen gibt, wird wohl noch einige Zeit vergehen: Denn obwohl die Pille technisch marktreif ist, steht ihr noch ein langer Weg bis zur Zulassung bevor“, hieß es aus dem Fraunhofer-Institut. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER