NewsÄrzteschaftLeitlinie zu Lumbalpunktion und Liquordiagnostik erneuert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie zu Lumbalpunktion und Liquordiagnostik erneuert

Montag, 26. August 2019

/vzmaze, stock.adobe.com

Berlin – Eine neue S1-Leitlinie „Lumbalpunktion und Liquordiagnostik“ hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) vorgelegt. Es handelt sich um eine Erweiterung und Aktualisierung der S1-Leitlinie „Diagnostische Liquorpunktion“, die Anfang 2016 ausge­laufen war.

Hayrettin Tumani, Schwendi/Ulm, und Hela Petereit, Köln, haben die Leitli­nien­arbeit federführend koordiniert. An ihrer Entwicklung haben sich auch Experten der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurochemie und Liquordiagnostik (DGLN) beteiligt.

Anzeige

Die diagnostische Lumbalpunktion ist bei vielen neurologischen Erkrankungen indiziert, zum Beispiel bei entzündlichen neurologischen Erkrankungen wie Meningitis, bei Mul­tip­ler Sklerose, zum Nachweis von bildgebend nicht fassbaren Subarachnoidalblutungen oder der Ausbreitung maligner Erkrankungen auf den Liquorraum und die Meningen. „Die Liquoruntersuchung stellt häufig die einzig sichere Diagnosemöglichkeit dar, sie ist in vielen Fällen sogar alternativlos“, betonen Tumani und Petereit.

Die Leitlinie gibt konkrete Hinweise zur praktischen Durchführung der Lumbalpunktion. Die Autoren empfehlen unter anderem, vor der Punktion der Liquorräume eine Blutungs­nei­gung oder erhöhten intrakraniellen Druck auszuschließen.

Um unnötige Nachpunktio­nen zu vermeiden, wird empfohlen, eine ausreichende Menge zu gewinnen – mindestens zehn Milliliter – und die Liquor- und zeitgleich abgenomme­ne Serumprobe unverzüglich in ein spezialisiertes Labor zu schicken. Für die zeitsensitive Liquorzytologie sei eine Transportzeit von weniger als einer Stunde zu empfehlen.

Ergänzend zur Vorgängerleitlinie enthält die aktualisierte Fassung auch Empfehlungen für das Vorgehen bei Patienten mit neuen oralen Antikoagulanzien und doppelter Plättchen­aggregationshemmung, die sich einer Liquorraumpunktion unterziehen müssen.

Die Leitlinie gibt außerdem detaillierte Empfehlungen zur Liquordiagnostik und den typischen Befundkonstellationen der einzelnen neurologischen Erkrankungen.

Die aktualisierte Leitlinie ist bis zum 24. Juli 2024 gültig. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Ulm – Sogenannte neuronale Marker der verschiedenen Phasen beim Gehen haben Wissenschaftler der Universität Ulm und der Technischen Hochschule Ulm im Elektroencephalogramm (EEG) identifiziert. Im
Wissenschaftler in Ulm identifizieren neuronale Bewegungsmarker
31. Juli 2020
Boston – Die Altersschwerhörigkeit oder Presbyakusis, die in den „lauten“ Ländern die Hälfte der Bevölkerung im Laufe des Lebens entwickelt, ist nicht wie bisher angenommen auf degenerative
Altersschwerhörigkeit ist Folge eines Haarzellverlusts
2. April 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) haben ihre S2e-Leitlinie „Diagnostik und Therapie von Gedächtnisstörungen bei neurologischen
Leitlinie zu Gedächtnisstörungen bei neurologischen Erkrankungen aktualisiert
30. März 2020
Berlin – Patienten mit einer neurologischen Autoimmunerkrankung wie Multipler Sklerose (MS), Vaskulitiden und anderem sollten ihre immunsupprimierenden oder immunmodulierenden Medikamente keinesfalls
COVID-19: Neurologen warnen vor eigenmächtigem Absetzen von Immuntherapien
5. Februar 2020
Berlin – Die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) hat vorgeschlagen, in Deutschland eine Zusatzweiterbildung „spezielle Wirbelsäulenchirurgie“ einzuführen. Das könne helfen, die Qualität der
Fachgesellschaft schlägt Zusatzweiterbildung „Spezielle Wirbelsäulenchirurgie“ vor
4. Februar 2020
Berlin – Eine Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien“ vollständig überarbeitet. Die neue Leitlinie ist bis
Leitlinie zur Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien aktualisiert
27. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat ihre S2e-Leitlinie „Diagnostik und Therapie von exekutiven Dysfunktionen bei neurologischen Erkrankungen“ vollständig überarbeitet. Sandra
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER