NewsÄrzteschaftLeitlinie zu Lumbalpunktion und Liquordiagnostik erneuert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie zu Lumbalpunktion und Liquordiagnostik erneuert

Montag, 26. August 2019

/vzmaze, stock.adobe.com

Berlin – Eine neue S1-Leitlinie „Lumbalpunktion und Liquordiagnostik“ hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) vorgelegt. Es handelt sich um eine Erweiterung und Aktualisierung der S1-Leitlinie „Diagnostische Liquorpunktion“, die Anfang 2016 ausge­laufen war.

Hayrettin Tumani, Schwendi/Ulm, und Hela Petereit, Köln, haben die Leitli­nien­arbeit federführend koordiniert. An ihrer Entwicklung haben sich auch Experten der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurochemie und Liquordiagnostik (DGLN) beteiligt.

Anzeige

Die diagnostische Lumbalpunktion ist bei vielen neurologischen Erkrankungen indiziert, zum Beispiel bei entzündlichen neurologischen Erkrankungen wie Meningitis, bei Mul­tip­ler Sklerose, zum Nachweis von bildgebend nicht fassbaren Subarachnoidalblutungen oder der Ausbreitung maligner Erkrankungen auf den Liquorraum und die Meningen. „Die Liquoruntersuchung stellt häufig die einzig sichere Diagnosemöglichkeit dar, sie ist in vielen Fällen sogar alternativlos“, betonen Tumani und Petereit.

Die Leitlinie gibt konkrete Hinweise zur praktischen Durchführung der Lumbalpunktion. Die Autoren empfehlen unter anderem, vor der Punktion der Liquorräume eine Blutungs­nei­gung oder erhöhten intrakraniellen Druck auszuschließen.

Um unnötige Nachpunktio­nen zu vermeiden, wird empfohlen, eine ausreichende Menge zu gewinnen – mindestens zehn Milliliter – und die Liquor- und zeitgleich abgenomme­ne Serumprobe unverzüglich in ein spezialisiertes Labor zu schicken. Für die zeitsensitive Liquorzytologie sei eine Transportzeit von weniger als einer Stunde zu empfehlen.

Ergänzend zur Vorgängerleitlinie enthält die aktualisierte Fassung auch Empfehlungen für das Vorgehen bei Patienten mit neuen oralen Antikoagulanzien und doppelter Plättchen­aggregationshemmung, die sich einer Liquorraumpunktion unterziehen müssen.

Die Leitlinie gibt außerdem detaillierte Empfehlungen zur Liquordiagnostik und den typischen Befundkonstellationen der einzelnen neurologischen Erkrankungen.

Die aktualisierte Leitlinie ist bis zum 24. Juli 2024 gültig. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
5. September 2019
Bonn – Auch ältere Nervenzellen des Zentralnervensystems (ZNS) haben das Potenzial, Beschädigungen ihrer Struktur zu beheben – ähnlich wie junge Zellen. Dies berichten Wissenschaftler um Frank Bradke
Proteinfamilie unterstützt Regeneration beschädigter Nervenzellen
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
28. August 2019
Jena – Langzeitschäden nach einem Schlaganfall hängen neben der Akutbehandlung wesentlich von der anschließenden Versorgung der Betroffenen ab. Um diese zu optimieren, müssten Akutmediziner und
Intensiv- und Reha-Mediziner müssen bei Schlaganfallversorgung näher zusammenrücken
27. August 2019
Boston – Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an
American Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirnerschütterungen
27. August 2019
München – Patienten mit funktionellem Schwindel haben Probleme in der senso-motorischen Verarbeitung im Gehirn, die denen von Personen mit organischen Schwindelursachen ähneln. Der funktionelle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER