NewsPolitikBund und Länder stocken Vorrat an Jodtabletten massiv auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund und Länder stocken Vorrat an Jodtabletten massiv auf

Montag, 26. August 2019

/picture alliance, Rainer Jensen

Berlin – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat im Auftrag des Bundesumweltminis­teriums 189,5 Millionen Jodtabletten in Blistern à vier Tabletten für Bund und Länder neu bestellt. Das teilte die Behörde auf ihrer Internetseite mit. Die Packungsgröße sei für Ein­zelpersonen ausgelegt und berücksichtige, dass in bestimmten Situationen zur mehr­fachen Einnahme der Tabletten aufgefordert werden könne, hieß es.

Die Anzahl der beauftragten Tabletten beruht laut BfS auf durch die Bundesländer gemel­deten Bevölkerungszahlen in den entsprechenden Planungsgebieten beziehungsweise – für Kinder, Jugendliche bis 18 Jahre und Schwangere – in ganz Deutschland. Für die Ver­sorgung von Pendlern, Touristen und ähnlichen Personenkreisen wurde die Beschaffungs­menge entsprechend erhöht.

Anzeige

Derzeit gibt es in Deutschland eine Notfallreserve von rund 137 Millionen Jodtabletten. Diese werden durch die neu bestellten Jodtabletten ersetzt, so das BfS. Ziel sei es, in einem radiologi­schen oder nuklearen Notfall einen „noch besseren Schutz der Bevölke­rung durch eine weiträumi­ge­re Verteilung von Jodtabletten zu gewährleisten“.

Hintergrund für die Aufstockung sind erweiterte Planungsgebiete für den Notfallschutz in der Umgebung von Kernkraftwerken, die nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima auf­grund einer Empfehlung der Strahlenschutzkommission (SSK) angepasst worden sind.

Dem BfS zufolge wurden die Radien für die Verteilung von Jod­tabletten auf 100 Kilo­me­ter für die gesamte Bevölkerung unter 45 Jahren sowie auf das ganze Bundesgebiet für Kinder, Jugendliche unter 18 Jahren und Schwangere ausge­dehnt.

Bislang war die Vertei­lung von Jodtabletten für die Bevölkerung bis zu einem Alter von 45 Jahren, die weniger als 20 Kilometer von einem Kernkraftwerk entfernt lebt, sowie für alle Kinder, Jugendli­che unter 18 Jahren und Schwangere im Umkreis von 100 Kilometern vorgesehen. Für Personen über 45 Jahren rät die SSK aus medizinischen Gründen von der Einnahme von hochdosierten Jodtabletten ab.

Bei einem nuklearen Unfall kann dem BfS zufolge radioaktives Jod freigesetzt werden. Um zu verhindern, dass es sich in der Schilddrüse anreichert, sollte zum richtigen Zeit­punkt nichtradioaktives Jod in Form einer hochdosierten Tablette aufgenommen werden (Jodblockade).

Jodtabletten sollten laut BfS nur nach ausdrücklicher Aufforderung durch die Katastro­phen­schutzbehörden eingenommen werden – und nur in der von den Behörden genann­ten Dosis. Die Kosten für die Beschaffung der Jodtabletten werden vom Bund getragen. Über die Höhe sagte das BfS nichts. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER