NewsMedizinAugmented-Re­ality-Brille kann Orientierung von Patienten mit Retinitis pigmentosa verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Augmented-Re­ality-Brille kann Orientierung von Patienten mit Retinitis pigmentosa verbessern

Mittwoch, 28. August 2019

/hopsalka, stock.adobe.com

Los Angeles – Eine Augmented-Reality-(AR)-Brille, die die Distanz zu Objekten durch eine Farbüberlagerung anzeigt, hat in einer randomisierten Studie in Scientific Reports (2019; 9: 11230) Patienten mit Retinitis pigmentosa geholfen, Hindernissen aus dem Weg zu gehen und Dinge leichter mit den Händen zu greifen.

Der allmähliche Verlust von Stäbchen und Zapfen in der Netzhaut führt bei Patienten mit Retinitis pigmentosa zu Sehstörungen, die die Orientierung im Raum zunehmend er­schwe­­­ren. Den Patienten gelingt es häufig nicht, Hindernisse rechtzeitig zu erkennen oder die Distanz zu Gegenständen abzuschätzen. Bisher sind die Patienten auf den weißen Langstock angewiesen, um Gefahrenpunkte rechtzeitig zu erkennen.

Anzeige

Zukünftig könnten AR-Brillen den Patienten helfen, sich im Raum zurechtzufinden. For­scher vom Ginsburg Institute for Biomedical Therapeutics in Los Angeles haben für eine kommer­ziell erhältliche AR-Brille (Hololens 1 von Microsoft) eine Software programmiert, die die Distanzen durch Farbüberlagerungen anzeigt.

Im Bewegungsmodus sind Gegenstände in einer Entfernung von weniger als 3 Fuß (91 cm) mit einem weißen Gitternetz überzogen. Eine grüne Farbe der feinen Linien zeigt eine Distanz von 3 bis 4 Fuß an. Bei 4 bis 5 Fuß Distanz werden die Dinge rot markiert. Noch weiter entfernte Objekte werden von der AR-Brille nicht eingefärbt.

Ein Team um Mark Humayun vom Roski Eye Institute in Los Angeles hat die AR-Software an zehn Patienten mit Retinitis pigmentosa und deutlich eingeschränktem Visus erprobt. In einem Hindernisparcours kam es zu 50 % weniger Kollisionen, und die Patienten er­reichten das Ziel zu 30 % schneller, wenn sie die AR-Brille trugen.

Im Greifmodus der AR-Brille wurden den Entfernungen im Nahbereich farbliche Markie­rungen zugewiesen. Von 0 bis 6 Zoll (15 cm) Distanz wurden die Gegenstände mit weißen Linien gekennzeichnet. Bei 6 bis 12 Zoll waren sie grün, bei 12 bis 18 Zoll blau und bei 18 bis 24 Zoll Entfernung rot markiert.

Die zehn Probanden waren mit AR-Brille bei den Greif­versuchen nach einem Holzgegen­stand vor schwarzem Hintergrund zu 70 % häufiger erfolg­reich und sie beendeten ihre Aufgabenliste zu 78 % früher.

Da AR-Brillen technisch ausgereift sind, könnten die Hilfen relativ schnell angeboten werden. Ob sie allerdings von den Patienten der Abtastung mit den Langstock vorgezo­gen werden, bliebe abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
24. September 2019
Amsterdam – Augentropfen mit dem Rho-Kinase-Hemmer Netarsudil, der den Abfluss des Kammerwassers über das trabekuläre Maschenwerk erhöht, werden nach den USA demnächst auch in Europa zur Verfügung
Rho-Kinase-Hemmer senkt Augeninnendruck
23. September 2019
Jena – Ein neues optisches Verfahren liefert in Sekundenschnelle detaillierte Informationen über den Zustand der Netzhaut im Auge. Das berichtet ein europäisches Wissenschaftlerteam unter Beteiligung
Neues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
19. September 2019
Berlin – Die Therapieoptionen beim trockenen Auge sind begrenzt. Ein neues Forschungsprojekt, das im nächsten Jahr in die klinische Phase eintreten soll, untersucht, ob Cannabis-Augentropfen den
Cannabistropfen könnten Schmerzen beim trockenen Auge lindern
18. September 2019
Berlin – Die Erforschung einer Augenerkrankung, die sich Astronauten im Weltall zuziehen, könnte letztlich in einer neuen Behandlung für Patienten mit Glaukom resultieren. „Astronauten, die sich über
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER