NewsMedizinAugmented-Re­ality-Brille kann Orientierung von Patienten mit Retinitis pigmentosa verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Augmented-Re­ality-Brille kann Orientierung von Patienten mit Retinitis pigmentosa verbessern

Mittwoch, 28. August 2019

/hopsalka, stock.adobe.com

Los Angeles – Eine Augmented-Reality-(AR)-Brille, die die Distanz zu Objekten durch eine Farbüberlagerung anzeigt, hat in einer randomisierten Studie in Scientific Reports (2019; 9: 11230) Patienten mit Retinitis pigmentosa geholfen, Hindernissen aus dem Weg zu gehen und Dinge leichter mit den Händen zu greifen.

Der allmähliche Verlust von Stäbchen und Zapfen in der Netzhaut führt bei Patienten mit Retinitis pigmentosa zu Sehstörungen, die die Orientierung im Raum zunehmend er­schwe­­­ren. Den Patienten gelingt es häufig nicht, Hindernisse rechtzeitig zu erkennen oder die Distanz zu Gegenständen abzuschätzen. Bisher sind die Patienten auf den weißen Langstock angewiesen, um Gefahrenpunkte rechtzeitig zu erkennen.

Anzeige

Zukünftig könnten AR-Brillen den Patienten helfen, sich im Raum zurechtzufinden. For­scher vom Ginsburg Institute for Biomedical Therapeutics in Los Angeles haben für eine kommer­ziell erhältliche AR-Brille (Hololens 1 von Microsoft) eine Software programmiert, die die Distanzen durch Farbüberlagerungen anzeigt.

Im Bewegungsmodus sind Gegenstände in einer Entfernung von weniger als 3 Fuß (91 cm) mit einem weißen Gitternetz überzogen. Eine grüne Farbe der feinen Linien zeigt eine Distanz von 3 bis 4 Fuß an. Bei 4 bis 5 Fuß Distanz werden die Dinge rot markiert. Noch weiter entfernte Objekte werden von der AR-Brille nicht eingefärbt.

Ein Team um Mark Humayun vom Roski Eye Institute in Los Angeles hat die AR-Software an zehn Patienten mit Retinitis pigmentosa und deutlich eingeschränktem Visus erprobt. In einem Hindernisparcours kam es zu 50 % weniger Kollisionen, und die Patienten er­reichten das Ziel zu 30 % schneller, wenn sie die AR-Brille trugen.

Im Greifmodus der AR-Brille wurden den Entfernungen im Nahbereich farbliche Markie­rungen zugewiesen. Von 0 bis 6 Zoll (15 cm) Distanz wurden die Gegenstände mit weißen Linien gekennzeichnet. Bei 6 bis 12 Zoll waren sie grün, bei 12 bis 18 Zoll blau und bei 18 bis 24 Zoll Entfernung rot markiert.

Die zehn Probanden waren mit AR-Brille bei den Greif­versuchen nach einem Holzgegen­stand vor schwarzem Hintergrund zu 70 % häufiger erfolg­reich und sie beendeten ihre Aufgabenliste zu 78 % früher.

Da AR-Brillen technisch ausgereift sind, könnten die Hilfen relativ schnell angeboten werden. Ob sie allerdings von den Patienten der Abtastung mit den Langstock vorgezo­gen werden, bliebe abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
12. Oktober 2020
Berlin – Eine Coronainfektion über die Augen ist nach Medizinerangaben unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Reibe man sich beispielsweise die Augen mit corona-kontaminierten Händen, wäre eine
Mediziner sehen geringes Risiko für Coronainfektion über Augen
1. Oktober 2020
München/Berlin – In Anbetracht von Klimawandel, Migration und weltweiter Mobilität sollten Augenärzte bei entzündlichen Augenerkrankungen auch hierzulande an infektiöse Ursachen denken, die bisher
Bei Augenentzündungen auch an exotische Krankheitserreger denken
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
Augenärzte empfehlen Prävention von Kurzsichtigkeit bei Kindern
3. September 2020
Hannover – Inselbewohner auf Borkum können sich ab sofort wieder telemedizinisch am Auge versorgen lassen, sofern sie bei der AOK versichert sind. Einen entsprechenden Vertrag für das
Augenärztliche Versorgung für AOK-Versicherte auf Borkum wieder per Telemedizin
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER