NewsMedizinAmerican Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirn­erschütterungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

American Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirn­erschütterungen

Dienstag, 27. August 2019

/dpa

Boston – Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen. Zu die­sem Ergebnis kommt eine Studie an ehemaligen Profis der National Football League in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.2664).

Ein schweres Schädel-Hirn-Trauma kann die Hypophyse verletzen, was nachhaltige Stö­rungen des Hormonhaushalts zur Folge hat. Da die Hypophysenhormone LH und FSH beim Mann die Testosteronproduktion steuern, kann es auch zu einem Hypogonadismus kommen, zu dessen Symptomen eine erektile Dysfunktion gehört. Diese Zusammenhänge wurden bisher nur bei Patienten beschrieben, die ein einzelnes schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten.

Anzeige

Bei der Kontaktsportart American Football kommt es trotz Schutzhelm häufiger zu leich­teren Gehirnerschütterungen. Die Football Players’ Health Study untersucht seit länge­rem, welche Folgen dies für die spätere Gesundheit hat.

Zwischen 2015 und 2017 wurden 3.409 ehemalige Profis der National Football League (NFL) gefragt, wie häufig sie während ihrer Sportlerlaufbahn nach einen Zusammenstoß mit anderen Sportlern unter Übelkeit oder Orientierungslosigkeit, Kopfschmerzen, Be­wusstlosigkeit oder Sehstörungen gelitten hatten, den typischen Symptomen einer leich­ten Gehirnerschütterung.

Aus den Angaben bildeten Rachel Grashow von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston und Mitarbeiter einen Symptom-Score, den sie mit den Angaben der Studienteilnehmer zur Verordnung von Medikamenten zur Behandlung eines niedrigen Testosteronspiegels oder einer erektilen Dysfunktion in Beziehung setzten.

Immerhin 18,3 % der Ex-Profis gaben im Alter von durchschnittlich 52 Jahren (Alters­span­ne 24 bis 89 Jahre) an, dass ihnen der Arzt Medikamente zur Behandlung eines Testoste­ron­­mangels verordnet hätte. Insgesamt 22,7 % hatten schon einmal Mittel zur Behand­lung der erektilen Dysfunktion erhalten.

Die Assoziationen waren deutlich und dosisabhängig. Ex-Profis mit häufigeren kleineren Schädel-Hirn-Traumata während der Profi-Laufbahn benötigten häufiger Medikamente zur Behandlung eines Testosteronmangels. Die Odds Ratio für das oberste Quartil des Symp­tom-­Scores betrug 3,49 (95-%-Konfidenzintervall 2,68 bis 4,56), was in epidemiologi­schen Studien ein ungewöhnlich deutlicher Zusammenhang ist.

Nach Berücksichtigung einer längeren Reihe von anderen möglichen Ursachen wie Dia­betes, Herzkrankheiten, Schlafapnoe oder der Einnahme von Anabolika schwächte sich die Assoziation zwar ab. Mit einer Odds Ratio von 2,39 (1,79 bis 3,19) war das mögliche Risiko auf einen Testosteron­mangel im Alter weiterhin deutlich erhöht.

Für die Verordnung von Medikamenten zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion er­mit­telte Grashow eine Odds Ratio von 2,41 (1,87 bis 3,11) für das Quartil des obersten Symptom-Scores. Auch hier blieb nach Berücksichtigung anderer möglicher Ursachen noch eine Odds Ratio von 1,72 (1,30 bis 2,27) bestehen.

Natürlich kann die Studie die Kausalität nicht belegen. Es bleibt denkbar, dass Profis, die während ihrer Karriere keinem Zweikampf aus dem Weg gingen, aus anderen Gründen im Alter mehr Wert auf die Behandlung einer erektilen Dysfunktion legten oder sich eher für Testosteronpräparate interessierten. Wegen der möglichen Verletzung der Hypophyse ist ein Zusammenhang jedoch biologisch plausibel und für Grashow deshalb glaubwürdig. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 28. August 2019, 20:52

Implausibilitäten

"Wegen der möglichen Verletzung der Hypophyse ist ein Zusammenhang jedoch biologisch plausibel und für Grashow deshalb glaubwürdig", ist wissenschafts- und erkenntnistheoretisch völlig implausibel. Denn weder wurden die Athleten und Veteranen des American Football jemals durch das Autorenteam auf evtl. Hypophysen-Fehlfunktionen oder -Verletzungen untersucht, noch wurden sie systematisch nach dem Gebrauch von Anabolika, weiteren Doping-Mitteln in Nahrungsergänzungsmitteln, Zahnersatz usw. oder gar illegalen Drogen befragt.

Insbesondere Anabolika, Steroide und Testosteron-Analoga machen auf Dauer kleine Hoden, Penis-Verkleinerungen und erektile Dysfunktionen.

"Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen", ist sicher bei aktiven oder ex-aktiven American Football möglich. Diese führen aber auch über "repetetive injuries" zu "minimal brain damage" (MBD) und "minimal brain dysfunktion". Danach wurde in dieser Studie gar nicht mehr gefragt.

Plausibler erscheint mir in diesem Zusammenhang, dass aktive American Football Spieler eher zu Anabolika und "Aufbau"-Präparaten neigen und dies auch später mit Testosteron-Analoga und Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer) gegen erektile Dysfunktionen fortsetzen.
Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
5. September 2019
Bonn – Auch ältere Nervenzellen des Zentralnervensystems (ZNS) haben das Potenzial, Beschädigungen ihrer Struktur zu beheben – ähnlich wie junge Zellen. Dies berichten Wissenschaftler um Frank Bradke
Proteinfamilie unterstützt Regeneration beschädigter Nervenzellen
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
28. August 2019
Jena – Langzeitschäden nach einem Schlaganfall hängen neben der Akutbehandlung wesentlich von der anschließenden Versorgung der Betroffenen ab. Um diese zu optimieren, müssten Akutmediziner und
Intensiv- und Reha-Mediziner müssen bei Schlaganfallversorgung näher zusammenrücken
27. August 2019
München – Patienten mit funktionellem Schwindel haben Probleme in der senso-motorischen Verarbeitung im Gehirn, die denen von Personen mit organischen Schwindelursachen ähneln. Der funktionelle
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER