NewsVermischtesZahl der Arbeitsunfälle in Berlin gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Arbeitsunfälle in Berlin gesunken

Dienstag, 27. August 2019

/dpa

Berlin – Die Zahl der Arbeitsunfälle in Berlin ist zurückgegangen. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der Berliner Arbeitsschutzbehörden hervor. Danach gab es im Jahr 2017 mit 31.446 Arbeitsunfällen rund 800 Arbeitsunfälle weniger als im Vorjahr (2016: 32.308).

Statistisch gesehen ereignete sich in jedem dritten Berliner Betrieb ein Arbeitsunfall pro Jahr. Damit gehört Berlin im bundesweiten Vergleich zu den Ländern mit einer relativ ge­ringen Arbeitsunfallquote.

Anzeige

So verunglückten 2017 bundesweit 21,16 von 1.000 vollarbeitenden Beschäftigten, in Berlin hingegen nur 18. Auch die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle bewegte sich im Jahr 2018 in Berlin auf einem niedrigen Niveau. Im Vergleich zu 2017 ereigneten sich sechs statt fünf tödliche Arbeitsunfälle. Spitzenreiter bei den tödlichen Arbeitsunfällen ist das Baugewerbe.

„Nur wenn bei der Organisation eines Bauvorhabens der Arbeitsschutz vor Ort ebenfalls organisiert wird, ist sicheres Arbeiten auf einer Baustelle möglich. Und nur dann sind die Rahmenbedingungen für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten gegeben“, heißt es dazu in dem Bericht. Wichtig sei, entsprechende Arbeitsschutzmaß­nahmen frühzeitig und schon bei der Planung des Bauablaufs zu bedenken.

„Gute Arbeit und guter Arbeitsschutz gehören für mich zusammen. Zwar ist Arbeitsschutz gesetzlich vorgeschrieben, dennoch ist der tagtägliche und praktische Schutz der Arbei­ten­den kein Selbstläufer. Er muss ständig neu justiert werden“, sagte Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach (Die Linke). So vielseitig die Gefahren seien, so groß sei auch das Spektrum an Prophylaxe und an schützenden Maßnahmen. Schließlich sei jeder Unfall einer zu viel.

Angestiegen sind laut dem Bericht die Verdachtsfälle auf Berufskrankheiten: 2017 wur­den in Berlin 1.930 dieser Verdachtsfälle gemeldet, 2014 waren es noch 1.718 gewesen. Dies entspricht einem Anstieg von rund zehn Prozent in drei Jahren. Im Wesentlichen han­delte es sich um Hauterkrankungen, asbestbedingte Erkrankungen, UV-bedingten Hautkrebs sowie Lärmschwerhörigkeit.

Breitenbach wies daraufhin, dass die Stadt das Personal in den Berliner Arbeitsschutz­behörden aufgestockt habe. „Die Sicherung des dortigen Fachkräftebedarfs und die Aus­bildung von Nachwuchskräften waren uns sehr wichtig“, sagte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2019
Dresden – Präventionsmaßnahmen für die Gesundheit von Arbeitnehmern sind dann besonders effektiv, wenn sie mehrere gesundheitliche Problemfelder abdecken. Das berichtet die Initiative Gesundheit und
Welche Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement nützen
27. September 2019
Neubrandenburg/Schwerin – Nach einer Häufung von Krebserkrankungen bei der Neubrandenburger Berufsfeuerwehr soll es eine landesweite Studie zum Krebsrisiko bei Berufsfeuerwehren im Land geben. Das
Mecklenburg-Vorpommern plant Studie wegen Häufung von Krebsfällen bei der Feuerwehr
4. September 2019
Hannover – Angesichts der rapide gestiegenen Zahl von Hautkrebspatienten haben Ärzte heute zu mehr Sonnenschutz für im Freien arbeitende Menschen aufgerufen. „UV-Strahlung ist ein krebsauslösender
Berufskrankheit Hautkrebs: Ärzte halten mehr Prävention für notwendig
2. August 2019
Dortmund – Rund jeder siebte Beschäftigte in Vollzeit (14 Prozent) verbringt in Deutschland mehr als die Hälfte seiner Arbeitszeit im Freien. Aber nur rund jeder dritte Betroffene (39 Prozent) erhält
Arbeitnehmer werden oft nicht über Gefahren der Sonnenstrahlung unterwiesen
26. Juli 2019
Berlin – Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat in Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe einen Onlinetest entwickelt. Der Test
Gefährdungstest bietet erste Einschätzung für Hautkrebsrisiko
26. Juli 2019
Garching – Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich nach einer neuen Umfrage im Job gestresst. 63 Prozent bezeichneten ihren Stresslevel am Arbeitsplatz als hoch oder eher hoch, wie
Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro
23. Juli 2019
Berlin – Die Zahl der Tage, die Arbeitnehmer wegen Schäden durch Hitze und Sonne krankgeschrieben waren, hat sich zwischen 2008 und 2017 von 17.700 auf 40.500 mehr als verdoppelt. Das zeigt die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER