NewsPolitikGrüne wollen sofortige Schutzmaßnahmen gegen Chlorpyrifos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen sofortige Schutzmaßnahmen gegen Chlorpyrifos

Dienstag, 27. August 2019

/Narong Jongsirikul, stock.adobe.com

Berlin/Brüssel – Nach der Ankündigung eines Verbots des Pflanzenschutzmittels Chlor­pyrifos in Europa haben die Grünen Sofortmaßnahmen zum Schutz vor Gesundheitsge­fahren durch die Chemikalie angemahnt. Jetzt untätig abzuwarten, wäre fahrlässig, er­klärte Agrarexperte Harald Ebner heute. Deutschland müsse sich sofort für ein Import­verbot für Waren mit Chlorpyrifosrückständen einsetzen.

Die EU-Kommission hatte gestern Abend bestätigt, dass das seit Jahren eingesetzte Pflan­zenschutzmittel wegen Gesundheitsbedenken in Europa verboten werden soll – aber erst Ende Januar 2020. Dann läuft die EU-Zulassung für den Stoff aus und soll nach Angaben der Kommission nicht erneuert werden.

Anzeige

Das seit 2006 in der EU zugelassene Mittel zur Schädlingsbekämpfung in der Landwirt­schaft steht im Verdacht, Erbgut und Nerven bei Embryonen zu schädigen. Nach einem Bericht der Tageszeitung darf Chlorpyrifos in Deutschland schon heute nicht mehr ge­spritzt werden. Der Stoff werde aber unter anderem in importierten Orangen, Mandarinen und Grapefruits gefunden.

Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, die europäischen Lebensmittelbehörde Efsa habe am 2. August Gesundheitsbedenken bestätigt. Die Kommission werde den EU-Staa­ten vorschlagen, die Zulassung nicht zu erneuern. Ein sofortiges Verbot der Substanz sei aus Sicht der Kommission nicht realistisch, ergänzte sie heute.

Das Verfahren habe einen gewissen Vorlauf und liege in der Hand der EU-Staaten, die über Zulassungsfragen in Expertenausschüssen befinden. In der Tageszeitung hatte Mat­thias Wolfschmidt von der Organisation Foodwatch gefordert, dass der Wirkstoff um­gehend verboten werden müsse. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wird mit den Worten zitiert: „Der Einsatz von Chlorpyrifos ist schon lange nicht mehr vertretbar.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Berlin – Importierte Lebensmittel aus Nicht-EU-Staaten überschreiten besonders häufig Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Im Jahr 2018 lagen 8,8 Prozent der untersuchten Proben über
Nicht-EU-Lebensmittel häufiger mit Pflanzenschutzmitteln belastet
17. Januar 2020
New York – Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte schon bald einen Vergleich geben. Der im
Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich
10. Januar 2020
Brüssel – Das Verbot des lange intensiv genutzten Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) ist besiegelt. Die EU-Kommission bestätigte heute den Entzug der Zulassung ab Ende
EU verbietet Pflanzenschutzmittel Chlorpyrifos
23. Dezember 2019
San Francisco/Washington – Bayer erhält im Berufungsverfahren gegen einen Schuldspruch wegen angeblicher Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern Unterstützung der US-Regierung. Das
US-Regierung unterstützt Bayer in Glyphosat-Rechtsstreit
18. Dezember 2019
Berlin – Der Absatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3.450 Tonnen des Wirkstoffs verkauft, wie das Bundesagrarministerium gestern
Glyphosat-Absatz in Deutschland gesunken
17. Dezember 2019
San Francisco/Leverkusen – Bayer hat wie angekündigt Berufung gegen ein weiteres Urteil in einem US-Verfahren um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern eingelegt. Ein entsprechender Antrag sei
Bayer legt Berufung in weiterem US-Glyphosat-Verfahren ein
10. Dezember 2019
Wien – Anders als geplant wird der Unkrautvernichter Glyphosat in Österreich doch nicht vom 1. Januar 2020 an verboten. Schuld sei ein Formfehler, weil der Entwurf des Gesetzes der EU nicht im Voraus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft
  • Bürgerämter | Naturfreund | 18.01.20 20:56 | Politik
  • Ganz einfach! | Practicus | 18.01.20 20:47 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER