NewsAuslandFlüchtlingsrettung: Italien und Malta verwehren erneut Einfahrt in Häfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flüchtlingsrettung: Italien und Malta verwehren erneut Einfahrt in Häfen

Dienstag, 27. August 2019

/picture alliance, Johannes Filous

Dresden – Italien und Malta haben dem deutschen Hilfsschiff „Eleonore“ mit etwa 100 geretteten Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in ihre Häfen verwehrt. Axel Steier, der Sprecher der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline, teilte mit, die maltesische Rettungsleitstelle habe der Schiffsbesatzung gemeldet, dass beide Länder eine Einfahrt in ihre Häfen ablehnten. Die Behörden hätten jeweils mitgeteilt, nicht zuständig zu sein.

Nach Angaben des Sprechers befindet sich das Schiff derzeit in der maltesischen Seenot­rettungszone. „Wenn Leib und Leben in Gefahr ist und das Schiff somit in Seenot gerät, wäre also Malta zuständig“, sagte Steier. Der Kapitän könne dann ein Hilfssignal aussen­den – das Land müsse dem Schiff dann die Einfahrt in einen Hafen erlauben. „Nach der langen Reise sind die Menschen dehydriert und unterernährt“, sagte Steier. Insgesamt sei der Gesund­heits­­­­zu­stand der rund 100 Flüchtlinge derzeit aber stabil.

Anzeige

Das Schiff „Eleonore“ hatte gestern rund hundert Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Das Schlauchboot der Migranten sei defekt gewesen, teilte die Organisation Mission Lifeline mit. Ein Boot der libyschen Küstenwache habe den Rettungseinsatz ge­stört und die Besatzung des Hilfsschiffes bedroht. Den Angaben zufolge war es der erste Einsatz des Schiffes, Kapitän ist Claus-Peter Reisch. Die „Eleonore“ war am Wochenende im zen­tralen Mittelmeer eingetroffen.

Reisch war im Mai in Malta nach einem Rettungseinsatz mit dem Schiff „Lifeline“ zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Gericht entschied damals, dass die „Lifeline“, die unter niederländischer Flagge fuhr, nicht ordnungsgemäß registriert war. Die „Lifeline“ hatte im Juni 2018 vor der libyschen Küste 234 Flüchtlinge gerettet und war danach tagelang über das Mittelmeer geirrt, weil Italien und Malta dem Schiff ein Anlegen verweigert hatten. Schließlich durfte das Schiff in Malta vor Anker gehen. Die „Lifeline“ sitzt weiterhin im Hafen von Valletta fest. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER