NewsHochschulenGleichstellung von Frauen in der Wissenschaft „ohne ausreichende Dynamik“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft „ohne ausreichende Dynamik“

Mittwoch, 28. August 2019

/likoper, stockadobecom

Berlin – Die Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft entwickelt sich zwar stetig, aber „ohne ausreichende Dynamik“. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor. Größere Fortschritte wären danach im Bereich der deutschen Hochschulen, der außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Res­sort­forschungseinrichtungen wünschenswert.

„Insbesondere soll der Fokus der Personal- und Organisationsentwicklung auf die Erhöh­ung des Frauenanteils in Führungspositionen gerichtet werden“, heißt es in der Antwort. Auf die Frage nach den Initiativen der Bundesregierung für mehr Gleichstellung in der Wissenschaft weist diese unter anderem auf den „Pakt für Forschung und Innovation“ hin.

Anzeige

Darin haben sich die Forschungseinrichtungen zu organisationsspezifischen Modellen verpflichtet und berichteten über die Veränderungen der Geschlechterquoten jährlich im Rahmen eines Monitorings.

Auch bei der Einstellung zusätzlichen Personals an den Hochschulen mit Mitteln aus dem „Hochschulpakt 2020“ soll der Anteil von Frauen erhöht werden. Im Vergleich zum Aus­gangsjahr 2005 habe sich bis 2017 die Zahl der Frauen am hauptberuflichen wissen­schaft­li­chen und künstlerischen Personal an den Hochschulen in Vollzeitäquivalenten von 29.550 auf 51.695 erhöht.

Mit dem „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken“, der dem Hochschulpakt ab 2021 nachfolgt, sollen laut der Bundesregierung insbesondere dauerhafte Beschäftigungs­ver­hältnisse an den Hochschulen ausgebaut werden. Diese Verwaltungsvereinbarung sieht vor, dass die Länder auf eine geschlechterparitätische Zusammensetzung des Personals hinwirken. Auch in der „Exzellenzstrategie“ sei die Förderung und Verbesserung der Chancengleich­heit ein zentrales Förderkriterium.

Die Bundesregierung äußert sich in ihrer Antwort auch zu einem Vergleich des Frauenan­teils in der Wissenschaft in der Europäischen Union (EU): Laut der im Auftrag der Euro­pä­ischen Kommission seit 2003 alle drei Jahre veröffentlichten Studie „She Figures“ sind 33,4 Prozent der Forscher aller Disziplinen in der EU Frauen.

Deutschland liege mit einem Frauenanteil von 28,0 Prozent unter dem EU-Durchschnitt an Hochschulen, in Unternehmen, im Regierungs- sowie im privaten Non-Profit-Sektor. Diese Zahl verdeutl­iche, dass das Potential von Wissenschaftlerinnen in Deutschland noch nicht in aus­reichendem Maße genutzt werde, heißt es in der Antwort. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER