NewsPolitikBundeskabinett beschließt Ausbildungsreform für pharmazeu­tisch-technische Assistenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeskabinett beschließt Ausbildungsreform für pharmazeu­tisch-technische Assistenten

Mittwoch, 28. August 2019

/dpa

Berlin – Das Bundeskabinett hat heute eine Ausbildungsreform für pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA-Reformgesetz) beschlossen. Das Vorhaben ist nach Angaben der Bundesregierung Teil der Strategie, die Ausbildungen der Gesundheitsberufe an heu­tige Anforderungen in der Berufspraxis anzupassen und sie zu modernisieren.

Mit der Reform solle das Interesse an dem Beruf der PTA für die Zukunft gesichert und einem Fachkräftemangel in den Apotheken entgegengewirkt werden, hieß es aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Die Ausbildung dauert demnach weiterhin zweieinhalb Jahre. Sie gliedert sich in einen zweijährigen schulischen Teil und eine halbjährige praktische Ausbildung in einer Apotheke. Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung abge­schlossen.

Anzeige

Vorgesehen ist künftig, dass die Auszubildenden während des praktischen Teils in einer Apotheke eine angemessene Vergütung erhalten. Dies werde im Ausbildungsvertrag aus­drücklich festgelegt, schreibt das BMG. Die Schulgeldfrage soll entsprechend dem Koali­tionsvertrag in ein Gesamtkonzept zur Reform der Gesundheitsfachberufe einbezo­gen werden.

Ein Schwerpunkt der neuen Ausbildung soll laut BMG auf der Stärkung der Beratungs­kom­pe­tenz liegen. Aus Sicht des Ministeriums haben die Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten und die fachgerechte Infor­mation der Patienten gegenüber der Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln deutlich an Bedeutung gewonnen. Die Ver­mittlung der pharmazeu­tisch technologischen Kompetenz soll aber gewährleistet bleiben.

„PTA übernehmen in den Apotheken wichtige und verantwortungsvolle Aufgaben bei der Beratung und der Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten“, sagte Bundesge­sund­heitsminister Jens Spahn (CDU). Diese Kompetenzen stärke man mit einem moder­nen Berufsgesetz.

Es brauche gut ausgebildete Fachkräfte im Gesundheits­wesen. Deshalb seien zeitgemäße und attraktive Ausbildungsregelungen so wichtig. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Der Bundesrat muss der Reform zustimmen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2019
Düsseldorf – Das Interesse von Jugendlichen an der Gesundheitsbranche ist weiterhin vorhanden. Das zeigt eine Schülerbefragung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) unter rund 500 Schülern.
Jeder vierte Schüler findet Gesundheitsbranche interessant
2. September 2019
Berlin – Der CDU-Abgeordnete Roy Kühne hat sich in einem Brief an die Vorstände des GKV-Spitzenverbands, des AOK-Bundesverbands und des Verbands der Ersatzkassen (vdek) für weitere Erleichterungen für
CDU ruft nach Entlastung von Heilmittelerbringern
29. Juli 2019
Wiesbaden – Im vergangenen Jahr haben in Hessen deutlich mehr Männer und Frauen ihre Ausbildung in einem therapeutischen Heilberuf abgeschlossen als noch 2010. Nach Angaben des Sozialministeriums in
Mehr Absolventen therapeutischer Heilberufe in Hessen
22. Juli 2019
München – Die bayerischen Hochschulen starten mit neuen Studiengängen im Gesundheitsbereich ins Wintersemester. Der Fokus liegt vor allem auf der Digitalisierung. Das ist zum Beispiel beim
Neue Studiengänge im Gesundheitswesen zum Wintersemester in Bayern
1. Juli 2019
Frankfurt am Main – Geht es um die Qualität ihrer medizinischen Leistungen, dann werden niedergelassene Haus- und Fachärzte von der Bevölkerung der Metropolregion Rhein-Main besser beurteilt als der
Jüngere Menschen stehen Gesundheitsberufen kritischer als ältere gegenüber
26. Juni 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf für eine Reform der Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) beschlossen. Die
Bundeskabinett billigt Ausbildungsreform für OP-Assistenzberufe
7. Juni 2019
München – Auszubildende in Gesundheitsberufen wie Physiotherapie oder Ergotherapie müssen in Bayern künftig kein Schulgeld mehr bezahlen. „99 Prozent der Berufsfachschulen haben sich entschieden, den
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER