NewsPolitikNiedersachsen schafft 140 neue Hebammen­studienplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen schafft 140 neue Hebammen­studienplätze

Mittwoch, 28. August 2019

/dpa

Hannover – Niedersachsen will zum Wintersemester 2020/21 an Hochschulstandorten in Osnabrück, Hanno­ver, Göttingen und Oldenburg 140 neue Studienplätze für Hebammen geschaffen. Geplant sind 35 Studienplätze an jedem der vier Standorte. Landesweit gäbe es dann 185 staatliche Plätze und 25 an einer privaten Hochschule in Buxtehude.

Hintergrund ist ein neues Bundesgesetz, das Anfang 2020 in Kraft treten soll. Deutsch­land sei eines der letzten Länder, die beim Hebammenberuf kein akademisches Fachstu­dium vorschreiben, sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) heute. Bisher wer­den Hebammen und Entbindungspfleger an Fachschulen ausgebildet. Rund 100 bis 120 Schülerinnen beginnen in Niedersachsen jährlich ihre Ausbildung.

Anzeige

Schon jetzt gibt es einen Mangel an Fachkräften in Kliniken. Werdende Mütter haben zu­dem oft große Schwierigkeiten, eine freiberufliche Hebamme zu finden. Die Situation wird sich noch verschärfen, weil nach Angaben des niedersächsischen Hebammenverban­des in den nächsten acht Jahren ein Viertel der aktuell etwa 2.000 Hebammen zwischen Harz und Nordsee in den Ruhestand gehen.

Die Vorsitzende des Hebammenverbands, Veronika Bujny, mahnte eine schnelle Umset­zung der Hoch­schul­­pläne und ein gutes Konzept des Übergangs an. „Uns verlassen die möglichen Stu­dien­gangsleitungen und die Lehrkräfte, die zum allergrößten Teil hoch­schu­lisch ausge­bildet sind, in Richtung der Bundesländer, die uns mit ihrer Planung voraus sind“, sagte sie.

Die Bundes­ärzte­kammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) sehen die Pläne zur Hebammen­aus­bil­dung kritisch. Sie sorgen sich unter anderem darum, dass der neue Ausbildungsweg den Engpass bei den Hebammen verschärfen könnte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
Luftverschmutzung könnte Fehlgeburtrisiko erhöhen
15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
7. Oktober 2019
Emden – Wegen der Schließung der einzigen Geburtsstation in Emden hat das Klinikum der Stadt am Wochenende zwei Frauen an andere Krankenhäuser verweisen müssen. Eine Gebärende sei in Begleitung einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER