NewsPolitikNiedersachsen schafft 140 neue Hebammen­studienplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen schafft 140 neue Hebammen­studienplätze

Mittwoch, 28. August 2019

/dpa

Hannover – Niedersachsen will zum Wintersemester 2020/21 an Hochschulstandorten in Osnabrück, Hanno­ver, Göttingen und Oldenburg 140 neue Studienplätze für Hebammen geschaffen. Geplant sind 35 Studienplätze an jedem der vier Standorte. Landesweit gäbe es dann 185 staatliche Plätze und 25 an einer privaten Hochschule in Buxtehude.

Hintergrund ist ein neues Bundesgesetz, das Anfang 2020 in Kraft treten soll. Deutsch­land sei eines der letzten Länder, die beim Hebammenberuf kein akademisches Fachstu­dium vorschreiben, sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) heute. Bisher wer­den Hebammen und Entbindungspfleger an Fachschulen ausgebildet. Rund 100 bis 120 Schülerinnen beginnen in Niedersachsen jährlich ihre Ausbildung.

Anzeige

Schon jetzt gibt es einen Mangel an Fachkräften in Kliniken. Werdende Mütter haben zu­dem oft große Schwierigkeiten, eine freiberufliche Hebamme zu finden. Die Situation wird sich noch verschärfen, weil nach Angaben des niedersächsischen Hebammenverban­des in den nächsten acht Jahren ein Viertel der aktuell etwa 2.000 Hebammen zwischen Harz und Nordsee in den Ruhestand gehen.

Die Vorsitzende des Hebammenverbands, Veronika Bujny, mahnte eine schnelle Umset­zung der Hoch­schul­­pläne und ein gutes Konzept des Übergangs an. „Uns verlassen die möglichen Stu­dien­gangsleitungen und die Lehrkräfte, die zum allergrößten Teil hoch­schu­lisch ausge­bildet sind, in Richtung der Bundesländer, die uns mit ihrer Planung voraus sind“, sagte sie.

Die Bundes­ärzte­kammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) sehen die Pläne zur Hebammen­aus­bil­dung kritisch. Sie sorgen sich unter anderem darum, dass der neue Ausbildungsweg den Engpass bei den Hebammen verschärfen könnte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
Kreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER