NewsAuslandPurdue wegen Opiatekrise offenbar zu Milliardenzahlung bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Purdue wegen Opiatekrise offenbar zu Milliardenzahlung bereit

Mittwoch, 28. August 2019

/dpa

New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medien­bericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete gestern, der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin könnte für eine außergerichtliche Einigung in Cleveland im Bundesstaat Ohio zwischen zehn und zwölf Milliarden Dollar zahlen.

Der Konzern bestätigte lediglich Gespräche über eine außergerichtliche Einigung, nicht aber die von NBC News genannte Summe. Purdue Pharma sei bereit, sich in einem Ver­fah­ren „energisch“ gegen Vorwürfe zu verteidigen, wolle aber jahrelange Rechtsstreitig­keiten vermeiden, erklärte das Unternehmen.

Anzeige

In Cleveland werden fast 2.300 Verfahren zusammengeführt, bei denen Bundesstaaten, Städte und weitere Kläger wegen der Opiatekrise Entschädigungszahlungen von einer Reihe von Unternehmen fordern. Es geht um Dutzende oder sogar Hunderte Milliarden Euro.

Kritiker werfen Pharmaunternehmen vor, die Risiken opiathaltiger Schmerzmittel ver­schleiert und das massenhafte Verschreiben der Medikamente befördert zu haben. Milli­onen US-Bürger wurden in der Folge süchtig. In weniger als zwei Jahrzehnten sollen mehr als 400.000 Menschen an einer Überdosis gestorben sein. Allein im Jahr 2017 gab es den Behörden zufolge landesweit rund 47.600 Todesfälle.

Vorgestern hatte ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma den Hersteller Johnson & Johnson zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 572 Millionen Dollar (515 Millionen Euro) verurteilt. Purdue Pharma hatte einen Prozess in dem Bundesstaat durch die Zahlung von 270 Millionen Dollar vermieden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener
Merck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020
10. September 2019
Berlin – Eine in weitem Umfang überarbeitete Leitlinie der Stufe S2k „Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen“ hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Neue S2k-Leitlinie zu Diagnose und Therapie neuropathischer Schmerzen
3. September 2019
Leipzig – Ein neues Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Eine neue Schmerz-Tagesklinik soll die Lücke zwischen ambulanter und
Universitätsklinikum Leipzig eröffnet Schmerz-Tagesklinik
29. August 2019
San Diego – Das Schmerzmittel Tramadol, das zunehmend als sichere Alternative zu anderen Opioiden betrachtet wird, kann offenbar schwere Hypoglykämien auslösen. Dies kam in einer Analyse von
Tramadol könnte Hypoglykämien auslösen
27. August 2019
Washington – In den USA ist erstmals ein Pharmakonzern im Zusammenhang mit der Opiatekrise zu Schadenersatz verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma verurteilte den Hersteller Johnson
Erstmals Pharmakonzern in USA wegen Opiatekrise verurteilt
26. August 2019
Ingelheim – Bei Boehringer Ingelheim wird es eine ganze Reihe an Personalwechseln in der Unternehmensleitung geben. Zudem wird das Leitungsgremium des Pharmakonzerns von sechs auf fünf Köpfe
Boehringer stellt Unternehmensleitung neu auf
16. August 2019
Stockholm – Schwedische Forscher haben ein bisher unbekanntes Netzwerk von nozizeptiven Schwann-Zellen in der Haut entdeckt, das offenbar für die Wahrnehmung von Schmerzreizen zuständig ist. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER