NewsAuslandPurdue wegen Opiatekrise offenbar zu Milliardenzahlung bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Purdue wegen Opiatekrise offenbar zu Milliardenzahlung bereit

Mittwoch, 28. August 2019

/dpa

New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medien­bericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete gestern, der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin könnte für eine außergerichtliche Einigung in Cleveland im Bundesstaat Ohio zwischen zehn und zwölf Milliarden Dollar zahlen.

Der Konzern bestätigte lediglich Gespräche über eine außergerichtliche Einigung, nicht aber die von NBC News genannte Summe. Purdue Pharma sei bereit, sich in einem Ver­fah­ren „energisch“ gegen Vorwürfe zu verteidigen, wolle aber jahrelange Rechtsstreitig­keiten vermeiden, erklärte das Unternehmen.

Anzeige

In Cleveland werden fast 2.300 Verfahren zusammengeführt, bei denen Bundesstaaten, Städte und weitere Kläger wegen der Opiatekrise Entschädigungszahlungen von einer Reihe von Unternehmen fordern. Es geht um Dutzende oder sogar Hunderte Milliarden Euro.

Kritiker werfen Pharmaunternehmen vor, die Risiken opiathaltiger Schmerzmittel ver­schleiert und das massenhafte Verschreiben der Medikamente befördert zu haben. Milli­onen US-Bürger wurden in der Folge süchtig. In weniger als zwei Jahrzehnten sollen mehr als 400.000 Menschen an einer Überdosis gestorben sein. Allein im Jahr 2017 gab es den Behörden zufolge landesweit rund 47.600 Todesfälle.

Vorgestern hatte ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma den Hersteller Johnson & Johnson zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 572 Millionen Dollar (515 Millionen Euro) verurteilt. Purdue Pharma hatte einen Prozess in dem Bundesstaat durch die Zahlung von 270 Millionen Dollar vermieden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Rehovot/ Berlin – Einen neuen Ansatz zur Schmerztherapie haben Wissenschaftler des Weizmann-Instituts für Wissenschaften (WIS) in Rehovot (Israel) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin
Neuer Ansatz zur Schmerztherapie fokussiert auf Signalweiterleitung in Nervenzellen
22. September 2020
Berlin – Die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik empfiehlt im Vorfeld einer Endoprothesen-Operation Entzündungshemmer und warnt vor einer unkontrollierten und längerfristigen Anwendung von
Fachgesellschaft gegen eine längerfristige Opioidtherapie vor einer Endoprothesen-OP
17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER