NewsVermischtesStaat sollte mehr Geld für Kinder aus ärmeren Familien ausgeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Staat sollte mehr Geld für Kinder aus ärmeren Familien ausgeben

Mittwoch, 28. August 2019

/patrick, stockadobecom

Berlin – Der Staat sollte aus Sicht der meisten Deutschen mehr Geld ausgeben, um die Chancengleichheit von Kindern zu erhöhen. 71 Prozent sprachen sich im ifo-Bildungs­barometer dafür aus, dass für Kinder aus schlechter gestellten Familien mehr Geld auf­gebracht werden sollte. Nur 15 Prozent waren dagegen, 14 Prozent der Befragten sagten, sie seien weder dafür noch dagegen.

Das Barometer wurde heute in Berlin veröffentlicht. Eine deutliche Mehrheit (85Prozent) ist allerdings auch der Ansicht, dass ein hoher Bildungsabschluss eher von eigener An­strengung als von äußeren Umständen abhängt.

Anzeige

In der Umfrage wurden die Menschen auch danach gefragt, wie sie zu einzelnen konkre­ten Reformvorschlägen für das deutsche Bildungssystem stehen. Am deutlichsten befür­worteten die Befragten einen Ausbau von Stipendienprogrammen für einkommens­schwa­che Studenten (83 Prozent).

Für eine Erhöhung der Ausgaben für benachteiligte Schulen waren 81 Prozent und 78 Prozent sprachen sich dafür aus, dass der Staat für alle Kinder ab vier die Kitagebühren übernehmen sollte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. September 2020
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich dafür eingesetzt, dass das Kinderhilfsprojekt „KidKit“ der Drogenhilfe Köln eine umfassende finanzielle Unterstützung
Drogenbeauftragte unterstützt Kinderhilfsprojekt KidKit
2. September 2020
New York – Die Coronakrise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern. Eigentlich sei zwischen 2019 und 2021 eine
Coronakrise wird UN zufolge Armut bei Frauen und Mädchen verschlimmern
1. September 2020
Hannover – Eine weitere Untersuchung hat Hinweise auf Medikamentenversuche in niedersächsischen Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Jahren 1945 bis 1978 bestätigt. Belege für solche
Arzneimittelexperimente an Kindern und Jugendlichen bestätigt
27. August 2020
Berlin – Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat vor einem Anstieg der Hungernden weltweit wegen der Coronapandemie gewarnt. „Wir stehen vor einer neuen Hungerkrise“, erklärte die Präsidentin des
Brot für die Welt warnt vor Hungerkrise wegen Coronapandemie
27. August 2020
Berlin – Die Coronapandemie verschärft nach einem Oxfam-Bericht im Nahen Osten und Nordafrika massiv soziale Ungleichheit. Seit März hätten die 21 Milliardäre in der Region ihr Vermögen um fast zehn
Oxfam: Coronapandemie vertieft Kluft zwischen Arm und Reich
20. August 2020
Boston – Eine Untersuchung von pädiatrischen Patienten, die wegen eines Verdachts auf SARS-CoV-2 in einer größeren US-Klinik untersucht wurden, kommt im Journal of Pediatrics (2020; DOI:
SARS-CoV-2: Kinder können auch bei hoher Viruslast asymptomatisch bleiben
19. August 2020
Berlin – Die routinemäßige Anpassung der Hartz-IV-Sätze zum Jahreswechsel hat eine grundsätzliche Debatte über das System ausgelöst. Mehrere Sozialverbände forderten heute eine umfassende Reform. Auch
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER