NewsÄrzteschaftNephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepa­titis-B-Impfstoffen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepa­titis-B-Impfstoffen auf

Mittwoch, 28. August 2019

/Keith Frith, stockadobecom

Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts be­steh­ender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maß­nahmen der Politik.

Die Fachgesellschaft rief das Bundes­ministerium für Gesundheit (BMG) heute dazu auf, sich des Problems anzunehmen, damit für nieren­kranke Patienten empfohlene Impfstoffe ohne Unterbrechungen verfügbar sind. Patienten, die häufig Blutprodukte erhalten oder dialysepflichtig sind, sind laut DGfN grundsätzlich eine gefährdete Personengruppe.

Anzeige

Eine Anti-HBs-Kontrolle sollte vier bis acht Wochen nach Abschluss der Impfserie erfol­gen. Da es bei Dialysepatienten zu einem raschen Verlust des Impfschutzes kommen könne, sei eine jährliche Kontrolle der Anti-HBs-Spiegel sinnvoll. Bei Werten <100 IE/l sollte eine sofortige Auffrischung erfolgen. Für die Impfung von Dialysepatienten seien Hepatitis-B-Impfstoffe mit erhöhter Antigenkonzentration zugelassen.

Die Gründe für Engpässe sind laut DGfN vielfältig: erhöhte Nachfrage, Grundstoff- und Herstellungsprobleme oder die Verlagerung von Produktionsstandorten aus wirtschaft­lichen Gründen.

„Wie auch immer, es muss dafür gesorgt werden, dass der Impfschutz der Bevöl­kerung und besonders der vulnerablen Patientengruppen gewährleistet ist“, forderte DGfN-Prä­sident Andreas Kribben. Es sei durch gesetzliche Maßnahmen oder über andere geeignete Hebel sicherzustellen, dass es zu keinen Komplettausfällen komme.

Aktuell verweisen die Herstellerfirmen auf Lieferengpässe des für nierenkranke Patienten empfohlenen Impfstoffes HBVaxPro. Der Impfstoff Fendrix Injektionssuspension war bis Mitte August nicht verfügbar.

Als alternative Impfoption wird Engerix-B-Erwachsene aufgeführt. Dieser Impfstoff hat laut der DGfN allerdings keine spezielle Empfehlung für Personen, die an einer Nieren­insuffizienz leiden, einschließlich Hämodialysepatienten.

Der Impfstoff HBVaxPro soll laut Herstellerangaben erst ab Januar 2020 wieder verfügbar sein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue
Ge­sund­heits­mi­nis­ter hält weitere örtliche Coronalockdowns für möglich
21. Oktober 2020
Paris – Wissenschaftler befürchten ein breites Misstrauen in der Bevölkerung gegen einen Coronaimpfstoff. In einer gestern veröffentlichten Studie zeigen die Forscher, dass sich weltweit Millionen
Wissenschaftler befürchten breites Misstrauen gegen Coronaimpfstoff
20. Oktober 2020
New York – Der Arzneimittelhersteller Moderna erwartet mit etwas Glück eine US-Notfallzulassung für den eigenen SARS-CoV-2-Impfstoff im Dezember. Die Voraussetzung dafür sei, dass Moderna im November
Moderna: US-Notfallzulassung für Coronaimpfstoff im Dezember denkbar
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein
19. Oktober 2020
Moskau – In der russischen Hauptstadt Moskau sollen in den nächsten Monaten Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 beginnen. Damit werde zwischen Dezember und Januar begonnen, schrieb
Moskau will bald mit Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 beginnen
16. Oktober 2020
Hamburg − Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben erste Probanden bei einer klinischen Phase-I-Studie einen Impfstoff gegen COVID-19 erhalten. Das teilte die Einrichtung heute mit.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER