NewsPolitikHilfsschiff „Eleonore“: Bundesregierung dringt auf Lösung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hilfsschiff „Eleonore“: Bundesregierung dringt auf Lösung

Mittwoch, 28. August 2019

/dpa

Berlin – Im Fall des deutschen Hilfsschiffs „Eleonore“ dringt die Bundesregierung auf eine Einigung zur Verteilung der rund 100 Migranten an Bord. „Wir brauchen dringend eine Lösung, auch für diesen konkreten Einzelfall“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes heute in Berlin.

Der Einzelfall zeige, wie dringlich es sei, für solche Fälle eine grundlegende Einigung zur Verteilung der Menschen auf EU-Staaten zu finden. Im September wollen Deutschland und einige andere europäische Staaten sich dazu in Malta treffen.

Anzeige

Deutschland als Flaggenstaat habe die EU-Kommission im Fall der „Eleonore“ um Koor­dinierung gebeten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Die Bundesrepublik sei bereit, sich „in beachtlicher Höhe“ an der Aufnahme von Menschen zu beteiligen. „Wir arbeiten darauf hin, dass es eine solidarische Verteilung, eine Wahrnehmung solidari­scher Verantwortung gibt“, sagte er.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat der „Eleonore“ das Anlegen in den Häfen des Landes verboten. Das Schiff hatte die Menschen vorgestern vor der libyschen Küste aufgenommen. Kapitän des Schiffes ist Claus-Peter Reisch. Er wird von der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER