NewsMedizinComputermodell sagt Zellverhalten während Krankheit und Behandlung vorher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Computermodell sagt Zellverhalten während Krankheit und Behandlung vorher

Donnerstag, 29. August 2019

/Anusorn, stockadobecom

München – Ein neues, auf künstlicher Intelligenz basierendes Computermodell soll das Verhalten von Zellen während einer Krankheit und im Verlauf einer Behandlung vorher­sagen. Entwickelt haben es Mohammad Lotfollahi, Alex Wolf und Fabian Theis vom Institute of Computational Biology des Helmholtz Zentrums München. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Nature Methods erschienen (doi 10.1038/s41592-019-0494-8).

Die Forscher weisen daraufhin, dass die im Rahmen des „Human Cell Atlas“-Projekts ver­fügbaren Informationen in absehbarer Zeit ein Referenzrahmen für die Funktion von Zellen, Geweben und Organen im gesunden Zustand geben werden. Ziel ihres „scGen“ genannten Computermodells sei nun, die Reaktionen von Zellen auf Störeinflüsse wie Krankheiten oder Stoffe genau zu modellieren.

Anzeige

ScGen ist ein generatives Deep-Learning-Modell. Es setzt Ideen aus der Bild-, Sequenz- und Sprach­verarbeitung ein und wendet sie an, um das Verhalten einer Zelle darzustell­en. Bisherige Modelle hätten statistische und mechanistische Ansätze als Grundlage.

Das neue Modell sei auch in der Lage, zelluläre Reaktionen übergreifend vorherzusagen. „Zum ersten Mal haben wir die Möglichkeit, Daten aus einem Modellsystem wie der Maus zu verwenden, um Krankheitsprozess und therapeutische Wirksamkeit bei menschlichen Patienten vorherzusagen“, erläuterte Mohammad Lotfollahi, Doktorand am Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München.

Die Wissenschaftler arbeiten im Augenblick an weiteren Verbesserungen an scGen, um die Vorhersagekraft des Computermodells zu erhöhen und auch Kombinationen von Störungen zu untersuchen.

„Wir können jetzt damit beginnen, scGen zu optimieren, um immer komplexere Fragen zu Krankheiten zu beantworten“, kündigen Teamleiter Alex Wolf und Fabian Theis, Direk­tor des Instituts für Computational Biology und Inhaber des Lehrstuhls für Mathematische Modellierung biologischer Systeme der Technischen Universität München, an. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
Neue Handlungsempfehlung zur Patientenbeteiligung an klinischen Forschungsprojekten
14. September 2020
Kaiserslautern – Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und einem Prognosemodell will die Stadt Kaiserslautern die weitere Entwicklung der Coronapandemie in der Region vorherberechnen. Bislang seien
Kaiserslautern will mit Partnern die Pandemieentwicklung berechnen
11. September 2020
Essen – Krebs bekämpfen mit maschinellem Lernen: Dazu exisitiert nun an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine Professur für Translationale bildgestützte Onkologie. Am
Uniklinik Essen will onkologische Versorgung mit KI stärken
9. September 2020
Bonn – Wissenschaftler des Universitätsklinikums und der Universität Bonn um den Leibniz-Preisträger Eicke Latz wollen bis Ende 2021 den Zusammenhang zwischen der Immunantwort auf eine
COVID-19: Forscher untersuchen Zusammenhang von Immunreaktion und klinischem Verlauf
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER