NewsAuslandVier Länder verlieren Status als masernfrei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vier Länder verlieren Status als masernfrei

Donnerstag, 29. August 2019

/weerapat1003, stockadobecom

Genf – Die Zahl der Masernerkrankungen in Europa hat in diesem Jahr deutlich zuge­nommen. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zählte in den ersten sechs Monaten bereits rund 90.000 Fälle. Damit habe sich die Zahl der Erkrankungen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 verdoppelt, teilte die WHO heute in Genf mit. Außerdem hätten vier Länder – Albanien, Tschechien, Griechenland und Großbritannien – ihrenStatus als masernfrei verloren.

Insgesamt zählen 53 Länder zu dem von der WHO auf die Verbreitung von Masern und Röteln untersuchten Gebiete. Davon sei es in 48 Ländern zu Masernfällen gekommen. Besonders betroffen seien die Ukraine, Kasachstan, Georgien und Russland gewesen. Dort seien 78 Prozent aller Masernfälle des ersten Halbjahrs aufgetreten. In Deutschland kämen Masern noch regional begrenzt vor.

Anzeige

Eine solche Entwicklung habe es seit Beginn der genauen Überwachung2012 nicht ge­ge­­ben. „Die Rückkehr der Masern ist besorgniserregend“, sagte der WHO-Experte Günter Pfaff. Ohne eine verbreitet hohe Impfrate würden Kinder wie Erwachsene unnötig leiden und auch tragischerweise sterben.

Seit Januar 2018 seien rund 100 Menschen in Europa der hochansteckenden Infektions­krank­heit erlegen. Die Entwicklung zeige die Notwendigkeit einer Impfrate von 95 Pro­zent in der Bevölkerung, hieß es. Bei Röteln sei die Lage besser. Hier gelten laut WHO 39 Länder als frei von der Infektions­krankheit, damit zwei mehr als 2017.

Die jahrelangen Anstrengungen hätten die Masern fast ausgerottet.„Aber die Ausbrüche zeigen, dass noch mehr Mühe nötig ist“, sagte die WHO-Regionaldirektorin für Europa, Zsuzsanna Jakab.

Jetzt sei es Zeit, alles anzusprechen, was dazu geführt habe, dass sich das mitunter tödli­che Virus weiter hartnäckig halten könne. Es sollte jede Gelegenheit genutzt werden, Kin­dern die Routineimpfung zu geben, Erwachsene über ihren Impfstatus aufzu­klären und gegebenenfalls zu impfen.

In Deutschland gab es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bis Ende Juli dieses Jahres mehr als 450 Masernfälle. 2018 waren es etwa 540 Fälle, 2017 knapp 930. Bei Masern­ausbrüchen gibt es jährlich und regional teils große Schwankungen der Fallzahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771555
Rosenkohl
am Dienstag, 3. September 2019, 10:02

Deutschland ist offziell masernfrei

Der Artikel ist nicht zuende recherchiert. Es ist unsinnig für Deutschland Zahlen von Masernfällen zu nennen, aber nicht, welchen Eliminierungsstatus Deutschland besitzt.

Im Artikel steht: "außerdem hätten vier Länder – Albanien, Tschechien, Griechenland und Großbritannien – ihren Status als masernfrei verloren" - Äh buchstäblich "masernfrei" waren diese Länder nach meiner Kenntnis in keinem Jahr. Wohl hatten diese Länder zuvor einige Kriterien der WHO-Definition zur Maserneliminierung erfüllt, und erfüllen diese jetzt nicht mehr. Insbesondere das Kriterium, von 36 Monate oder länger ohne endemische Übertragung ("≥36 months without endemic transmission", https://ecdc.europa.eu/sites/portal/files/documents/Measles-rapid-risk-assessment-European-Union-countries_0.pdf, S. 9).

Endemische Übertragung bedeutet dabei die fortlaufende Übertragung von einheimischen oder importierten Viren über einen Zeitraum von 12 Monaten oder länger:

"Disease elimination: the absence of endemic measles or rubella cases in a defined geographical area for a period of at least 12 months, in the presence of a well-performing surveillance system",

"Endemic transmission: continuous transmission of indigenous or imported measles or rubella virus that persists for a period of 12 months or more in a defined geographical area", vergl. Annual status update on Measles and Rubella Elimination in Germany 2018, S. 50, https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/NAVKO/Berichte/Berichte_node.html.

Deutschland hat genau diesen WHO-Status der "disease elimination" bzgl. Masern bereits für 2016 erlangt, 2017 wieder veroloern und 2018 laut Bericht der Nationalen Verifizierungskommission (NAVKO, NVC) wieder erlangt:

"Based on the available data, NVC categorized the status of measles virus circulation in Germany for 2018 as 'interrupted endemic transmission'", ebenda S.3

"Thus, data indicates that the transmission of B3 4299 has been interrupted in 2018", ebenda S.4

Wenn der Eliminierungsstatus von Ländern wie Albanien, Tschechien, Griechenland oder Großbritannien erwähnenswert ist, dann sollte auch der Status von Deutschland erwähnt werden. Es sei denn, man berichtet einseitig schlechte aber keine guten Entwicklungen.

Daß Deutschland masernfrei im Sinne der WHO-Definition gilt ist eigentlich Grund zur Freude. Wenn das bloß die Karl Lauterbach und Jens Spahn wüßten ...
Avatar #720508
e.ne
am Samstag, 31. August 2019, 08:35

@ConniS

Es sind bereits 540 Fälle zuviel - angesichts des weltweiten Anstiegs,
der Zunahme dieser Infektionskrankheit - die verbreiten sich zyklisch.
Ich habe auch was gegen Pocken, Keuchhusten, Scharlach, Cholera etc.
Avatar #782899
ConniS
am Freitag, 30. August 2019, 20:31

Wegen 540 Fällen Impfzwang?

Es gibt in Deutschland Krankheiten mit ganz anderem Ausmaß, wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs, wo die Auslöser zum großen Teil bekannt sind und nicht genug dagegen getan wird, außer symptomatisch mit Medikamenten...
Wie kann man Menschen zu etwas zwingen, dessen Wirkung nicht bestätigt ist und keine (vom Hersteller) unabhängigen Studien vorliegen und die (z.T.verheerenden) Wirkungen der Adjuvanzien verschwiegen werden?? Was steckt wirklich dahinter??
Avatar #782899
ConniS
am Freitag, 30. August 2019, 20:22

I

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Berlin – Die Europäische Union und die Ärzteschaft hatten schon länger darauf gedrängt, nun hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) ein erstes Konzept für eine nationale Impfstrategie
Ge­sund­heits­mi­nis­terium legt nationale Impfstrategie vor
28. Oktober 2020
Berlin – Eine Ostafrikareise zu ihrer Verlobung 1993 öffnete Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda einst die Augen für extreme Armut – so erzählte es das Paar über die Jahre immer
„Verschwörer machen Bill Gates für die Pandemie verantwortlich“
28. Oktober 2020
Hongkong – Nicht nur das Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich in den vergangenen Monaten über den ganzen Globus verbreitet. Befördert durch die Pandemie haben auch die Verschwörungstheorien der
QAnon: Eine unglaubliche Bedrohung des Gesundheitswesens
28. Oktober 2020
Paris – Die Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK) wollen 200 Millionen Dosen ihres potenziellen Coronaimpfstoffs ärmeren Ländern zugänglich machen. Die Impfdosen sollten der internationalen
Sanofi und GSK sagen Millionen Impfstoffdosen für ärmere Länder zu
28. Oktober 2020
Moskau – Russland hat bei der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eine beschleunigte Registrierung seines umstrittenen Coronaimpfstoffs gegen SARS-CoV-2 beantragt. Eine solche Zulassung würde eine
Russland beantragt beschleunigte WHO-Registrierung für Sputnik V
28. Oktober 2020
Köln – Trotz großer Fortschritte im Kampf gegen Polio erhalten nach Angaben von Unicef viele Kinder in Risikoländern momentan keinen ausreichenden Impfschutz gegen das Poliovirus. Wegen der
Unicef besorgt wegen ausgesetzter Polioimpfungen
27. Oktober 2020
München – Die bayerische Staatsregierung hat ein SARS-CoV-2-Impfkonzept sowie den Aufbau entsprechender Impfkapazitäten beschlossen. „Es wird eine gewisse Priorisierung geben, zuerst diejenigen zu
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER