NewsVermischtesMissbrauchs­verdacht: Keine Ermittlungen gegen Klinikverant­wortliche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Missbrauchs­verdacht: Keine Ermittlungen gegen Klinikverant­wortliche

Donnerstag, 29. August 2019

Saarbrücken – Im Zusammenhang mit dem Umgang mit zurückliegenden Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg wird es keine Ermittlungen gegen Klinikverantwortliche geben.

Die Einleitung eines Er­mittlungsverfahrens wurde mangels Anfangsverdachts abgelehnt, wie die Staatsan­walt­schaft Saarbrücken heute mitteilte. Nach einer umfassenden Prüfung unter allen rechtlichen Gesichtspunkten gebe es keine Anhaltspunkte für eine mögliche Straftat. Zuvor hatte die Saarbrücker Zeitung berichtet.

Ende Juni war bekannt geworden, dass ein 2016 gestorbener Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 mehrere Kinder bei Unter­suchungen sexuell missbraucht haben soll.

Anzeige

Die Eltern der 34 möglicherweise betroffenen Kinder waren bis kurz zuvor nicht infor­miert worden. Die Staatsanwaltschaft hatte damals wegen der Verdachtsfälle ermittelt – das Verfahren aber nach dem Tod des Arztes eingestellt.

Eine Opferanwältin hatte darauf­hin einen Chefarzt, eine Oberärztin, eine Justiziarin und die damals zuständige Staatsan­wältin angezeigt. Bereits vor Wochen hatte die General­staats­anwaltschaft Ermittlungen wegen Strafvereitelung gegen die Staatsanwältin ab­ge­lehnt.

Der saarländische Landtag hatte gestern entschieden, zur Aufarbeitung des Skandals um den mutmaßlichen Kindesmissbrauch einen Untersuchungsausschuss einzurichten.

Im Fokus soll stehen, wie die zuständigen Stellen mit den Verdachtsfällen umgegangen sind – und warum die Klinikleitung die Eltern nicht informierte, nachdem sie den Arzt 2014 entlassen hatte. Danach war der Mann bis zu seinem Tod am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern beschäftigt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
München – Insbesondere bei Familien in Quarantäne und bei akuten finanziellen Sorgen haben Frauen während der Coronakrise häusliche Gewalt erfahren. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung von rund
Häusliche Gewalt steigt in Quarantäne und in finanzieller Not
11. Mai 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden 112 Kinder getötet und damit weniger als im Jahr zuvor (136). Der überwiegende Teil der Opfer (93) war jünger als sechs Jahre. Das geht aus der aktuellen
Zahl der Kinderpornografiefälle deutlich gestiegen
5. Mai 2020
Heidelberg – Die Heidelberger Gewaltambulanz verzeichnet während der Coronakrise deutlich mehr Kindesmisshandlungen als sonst. „Wir gehen von einer vorübergehenden Verdreifachung der Fälle aus“, sagte
Ambulanz: Coronakrise verstärkt Gewalt gegen Kinder
4. Mai 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als
Sexuelle Gewalt: Auf Kinder und Jugendliche während des Exits besonders achten
29. April 2020
Berlin – Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam über das
Bischöfe wollen sexuellen Missbrauch von Kindern in katholischer Kirche aufarbeiten
28. April 2020
Berlin − Mit einer Posteraktion in Supermärkten will Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) Betroffene von häuslicher Gewalt auch in der Coronakrise erreichen. Die Kampagne „Zuhause
Giffey startet Kampagne in Supermärkten gegen häusliche Gewalt
23. April 2020
München – Bayern und Nordrhein-Westfalen (NRW) bieten ab sofort ein gemeinsames Hilfetelefon für von Gewalt betroffene Männer an. Unter der kostenlosen Nummer 0800/1239900 können sich Betroffene
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER