NewsVermischtesStress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen

Donnerstag, 29. August 2019

/dpa

Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedan­ken­karussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Pro­zent) gelegentlich um den Nachtschlaf, wie eine heute veröffentlichte Forsa-Umfrage der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergab.

Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) fühlt sich demnach durch private Sorgen der Nachtruhe beraubt. Jeder Achte (12 Prozent) sagt, dass er kurz vor dem Zubettgehen noch länger mit Smartphone, Tablet oder PC beschäftigt ist und daher keinen Schlaf findet.

Anzeige

Zugleich stehen digitale Geräte auf der Liste der Strategien gegen Schlafprobleme ganz oben. Knapp die Hälfte der Befragten (43 Prozent) lenkt sich bei Schlafstörungen laut KKH mit Smartphone und Co. ab, um wieder Ruhe zu finden. Zehn Prozent versuchen, etwas Sinnvolles für den Beruf oder den Haushalt zu erledigen.

Die Betroffenen verlernten so völlig, sich eine Auszeit zu gönnen, warnte die Kasse. Effek­tiver und gesünder seien Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation sowie das Hö­ren von Entspannungsmusik, um wieder in den Schlaf zu finden.

Auch sollten Berufstätige möglichst nicht über den Feierabend hinaus erreichbar sein. Immer mal wieder ein oder zwei Tage Urlaub zu nehmen, bringe wenig. Um sich richtig zu erholen, seien längere Auszeiten von zwei Wochen oder mehr nötig. Zudem riet die KKH dazu, mindestens eine halbe Stunde vor dem Schlafen offline zu gehen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #699215
textmarkerin
am Freitag, 30. August 2019, 12:24

Weit verbreitete Schlafprobleme

In meinem privaten Umfeld kenne ich niemanden, der noch nie Schlafprobleme hatte. Ich selbst war und bin phasenweise auch betroffen. Vor allem, wenn wie im Artikel auch angedeutet, massiver beruflicher oder privater Stress vorliegt. Urlaub zu nehmen wäre für mich dann optimal, leider ist das nicht immer eine praktikable Lösung. Ich habe mir deshalb vor Jahren mal Hilfe beim Arzt gesucht und Schlaftabletten verschrieben bekommen. Ein- und Durchschlafen konnte ich damit schon, aber aufgrund der massiven Nebenwirkungen habe ich mich am nächsten Tag auch nicht erholter gefühlt. Also habe ich es mit was pflanzlichen versucht, das Passedan schlägt bei mir zum Glück auch gut an. Den Ratschlag Smartphones, Tablets und Co aus dem Schlafzimmer zu verbannen, kann ich nur unterstützen. Das hat bei mir auch noch einige Verbesserungen gebracht!
LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
16. März 2020
Berlin – Bei der Bekämpfung des Coronavirus´ kommt den Gesundheitsämtern eine große Bedeutung zu. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und
„Die Kollegen brauchen dringend Unterstützung“
10. März 2020
Berlin – Viele Ärzte fühlen sich überlastet und gehen häufig bis ständig über ihre körperlichen Grenzen hinaus. Darauf wies heute in Berlin der Berufsverband Gastroenterologie Deutschland (BVGD) hin.
Gastroenterologen warnen vor permanenter Überlastung von Ärzten
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
24. Februar 2020
Berlin/Dortmund – Beschäftigte im öffentlichen Dienst leiden häufiger unter einer hohen Arbeitsintensität als Beschäftigte anderer Wirtschaftsbereiche. Das hat die Bundeanstalt für Arbeitsschutz und
Beschäftigte leiden verstärkt unter Arbeitsbelastung und Informationsflut
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER