NewsVermischtesStress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen

Donnerstag, 29. August 2019

/dpa

Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedan­ken­karussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Pro­zent) gelegentlich um den Nachtschlaf, wie eine heute veröffentlichte Forsa-Umfrage der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergab.

Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) fühlt sich demnach durch private Sorgen der Nachtruhe beraubt. Jeder Achte (12 Prozent) sagt, dass er kurz vor dem Zubettgehen noch länger mit Smartphone, Tablet oder PC beschäftigt ist und daher keinen Schlaf findet.

Anzeige

Zugleich stehen digitale Geräte auf der Liste der Strategien gegen Schlafprobleme ganz oben. Knapp die Hälfte der Befragten (43 Prozent) lenkt sich bei Schlafstörungen laut KKH mit Smartphone und Co. ab, um wieder Ruhe zu finden. Zehn Prozent versuchen, etwas Sinnvolles für den Beruf oder den Haushalt zu erledigen.

Die Betroffenen verlernten so völlig, sich eine Auszeit zu gönnen, warnte die Kasse. Effek­tiver und gesünder seien Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation sowie das Hö­ren von Entspannungsmusik, um wieder in den Schlaf zu finden.

Auch sollten Berufstätige möglichst nicht über den Feierabend hinaus erreichbar sein. Immer mal wieder ein oder zwei Tage Urlaub zu nehmen, bringe wenig. Um sich richtig zu erholen, seien längere Auszeiten von zwei Wochen oder mehr nötig. Zudem riet die KKH dazu, mindestens eine halbe Stunde vor dem Schlafen offline zu gehen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #699215
textmarkerin
am Freitag, 30. August 2019, 12:24

Weit verbreitete Schlafprobleme

In meinem privaten Umfeld kenne ich niemanden, der noch nie Schlafprobleme hatte. Ich selbst war und bin phasenweise auch betroffen. Vor allem, wenn wie im Artikel auch angedeutet, massiver beruflicher oder privater Stress vorliegt. Urlaub zu nehmen wäre für mich dann optimal, leider ist das nicht immer eine praktikable Lösung. Ich habe mir deshalb vor Jahren mal Hilfe beim Arzt gesucht und Schlaftabletten verschrieben bekommen. Ein- und Durchschlafen konnte ich damit schon, aber aufgrund der massiven Nebenwirkungen habe ich mich am nächsten Tag auch nicht erholter gefühlt. Also habe ich es mit was pflanzlichen versucht, das Passedan schlägt bei mir zum Glück auch gut an. Den Ratschlag Smartphones, Tablets und Co aus dem Schlafzimmer zu verbannen, kann ich nur unterstützen. Das hat bei mir auch noch einige Verbesserungen gebracht!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER