NewsMedizinMini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“

Freitag, 30. August 2019

/bluebay2014, stockadobecom

San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschli­chen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002) kommunizierten die Nervenzellen über Synapsen spontan miteinander. Am Ende war sogar eine EEG-Aktivität nachweisbar.

Induzierte pluripotente Stammzellen, die sich heute aus beliebigen menschlichen Zellen erzeugen lassen, können im Labor zur Bildung größerer Zellverbände veranlasst werden. Diese Organoide ähneln zwar nur ansatzweise den natürlichen Organen, sie können aber benutzt werden, um einzelne Organfunktionen näher zu untersuchen.

Anzeige

Es ist der Forschung in den vergangenen Jahren gelungen, auch Nervenzellen zur Bildung von „Mini-Gehirnen“ zu veranlassen. Das Team um Alysson Muotri von der Universität von Kalifornien in San Diego ist jetzt das erste, das eine aktive Interaktion zwischen den ein­zelnen Neuronen belegen kann.

Den Forschern ist es gelungen, die Organoide über zehn Monate am Leben zu erhalten. Während dieser Zeit differenzierten sich die Stammzellen in Gliazellen und Neurone. Schon nach wenigen Wochen war ein Netzwerk erkennbar, in dem die einzelnen Neuro­nen über Synapsen miteinander verbunden waren und Signale austauschten.

Elektrische Aktivität nachweisbar

Diese elektrische Aktivität der Zellen konnten die Forscher von außen mit Elektroden auffangen, wie sie bei der Elektroenzephalografie (EEG) eingesetzt werden. Diese Geräte zeichnen die elektrischen Felder auf, die entstehen, wenn Aktionspotenziale auf der Mem­­bran der Neurone entlang geleitet werden.

Erste EEG-Signale waren nach wenigen Wochen detektierbar. Nach vier bis sechs Wochen hatte sich eine rhythmische Aktivität herausgebildet. Zunächst wurden Wellen im Bereich von 2 bis 3 Herz aufgefangen. Später kam es zu örtlichen Unterschieden, die Muotri mit dem Wechselspiel von glutaminergen und GABA-ergen Neuronen in Verbindung bringt. Glutamin ist im Gehirn der wichtigste exzitatorische Neurotransmitter. Gamma-Amino­buttersäure (GABA) stimuliert vor allem inhibitorische Neurone.

Am EEG-Signale erreichten nach zehn Monaten eine Komplexität, wie sie laut Muotri auch bei Frühgeborenen in der 28. Gestationswoche auftreten. Tatsächlich war eine Soft­ware, die die Forscher darauf trainiert hatten, das Alter von Frühgeborenen anhand der EEG-Wellen zu erkennen, in der Lage auch das Alter der Organoide zu bestimmen.

Das bedeutet natürlich noch lange nicht, dass die erbsenkleinen Organoide mit dem sehr viel größeren Gehirn eines Frühgeborenen vergleichbar wäre. Für Muotri sind die EEG-Signale jedoch ein Hinweis, dass seine Organoide im Kleinen die Entwicklung von einzel­nen Regionen des menschlichen Gehirns nachvollziehen können.

Die Organoide könnten in Zukunft dazu dienen, einzelne Hirnleistungen, die das Verhal­ten, die Gedanken oder das Gedächtnis steuern, im Labor nachzuvollziehen. Dies könnte nach Ansicht von Muotri sinnvoll sein, um Erkrankungen wie Autismus, Epilepsie oder Schizo­phrenie zu erforschen.

Organoide werden laut Muotri bereits benutzt, um die Folge einer Zikainfektion im Ge­hirn zu untersuchen oder die Wirkung von HIV-Medikamenten für Hirnerkrankungen zu erproben. Muotri und sein Team haben kürzlich ihre Hirnorganoide zur Internationalen Raumstation geschickt, um die Auswirkungen der Mikrogravitation auf die Entwicklung des Gehirns zu testen.

Höhere Hirnaktivitäten oder gar ein Bewusstsein werden die Organoide jedoch nicht ent­wickeln. Dazu fehlt es den Organoiden an Komplexität. Das menschliche Gehirn enthält eine Vielzahl von Kernzentren, die in der Kommunikation miteinander unterschiedliche Aufgaben erledigen. Die Organoiden können vermutlich nur die Funktion einzelner Zent­ren nachbilden. Ihre Größe wird schon dadurch eingeschränkt, als es bisher nicht gelun­gen ist, sie in einen Blutkreislauf einzubinden. Dies hat zur Folge, dass sie sich nach etwa neun Monaten nicht mehr weiter entwickeln. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
Universitätsmedizin Ulm weitet Zusammenarbeit mit Peking University aus
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
5. September 2019
Bonn – Auch ältere Nervenzellen des Zentralnervensystems (ZNS) haben das Potenzial, Beschädigungen ihrer Struktur zu beheben – ähnlich wie junge Zellen. Dies berichten Wissenschaftler um Frank Bradke
Proteinfamilie unterstützt Regeneration beschädigter Nervenzellen
4. September 2019
Tübingen – Die nichtinvasiven Verfahren Elektroenzephalografie (EEG) und Magnetoenzephalographie (MEG), bei denen die Hirntätigkeit an der Kopfoberfläche gemessen wird, erfassen bei der Verarbeitung
Nichtinvasive Messverfahren geben zelluläre Vorgänge im Gehirn gut wieder
4. September 2019
Berlin – Die Charité Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die israelische Innovationsbehörde werde für ausgewählte
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER