NewsMedizinTraumatologie: Hypophysenhormon halbiert Bedarf an Blutkonserven
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Traumatologie: Hypophysenhormon halbiert Bedarf an Blutkonserven

Freitag, 30. August 2019

/dpa

Philadelphia – Eine Behandlung mit dem Hypophysenhormon Arginin-Vasopressin hat in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie in JAMA Surgery (2019; doi: 10.1001/jamasurg.2019.288) bei Patienten, die nach Schuss- oder Stichverletzungen bereits mehrere Blutkonserven erhalten hatten, den weiteren Transfusionsbedarf halbiert und das Risiko von venösen Thromboembolien halbiert.

Schuss- und Stichverletzungen sind in den USA die häufigste Todesursache von jungen Männern schwarzer Hautfarbe. Die meisten Patienten sterben an den Folgen eines massi­ven Blutverlusts, selbst wenn sie rechtzeitig ein Traumazentrum erreichen, wo genügend Erythrozytenkonzentrate, Thrombozytenkonzentrate und Frischplasma zur Verfügung stehen. Denn die Transfusionen können nicht alle Funktionen des verlorenen Blutes über­nehmen und sie können schwere Komplikationen auslösen. Dazu gehört eine Verbrauchs­koagulo­pathie, die innere Blutungen verursachen kann.

Anzeige

Eine mögliche Gegenmaßnahme könnte in der Infusion von Arginin-Vasopressin beste­hen. Das Hormon, auch als antidiuretisches Hormon bekannt, hat im Körper die Aufgabe, das Blutvolumen konstant zu halten. Dies gelingt einmal über die vermehrte Rückge­win­nung von Wasser aus dem Primärharn (antidiuretische Wirkung) und zum anderen über eine Engstellung der Blutgefäße (Vasopressin-Wirkung). Das Hormon wird im Hypophy­sen­hinter­lappen gespeichert, von wo es bei Bedarf freigesetzt wird. Bei starken Blutun­gen sind die Speicher schnell leer.

Die Idee hinter der Gabe von Arginin-Vasopressin besteht darin, die physiologische Funk­ti­on zu ersetzen. Die Behandlung wurde lange kritisch gesehen. Es wurde befürchtet, dass eine Engstellung der Blutgefäße bei einem Volumenmangel zu einem völligen Zu­sammenbruch der Durchblutung führt. Außerdem gab es Bedenken, dass die Behandlung das Risiko von venösen Thromboembolien erhöht.

Ergebnisse einer Pilotstudie

Diese Vorbehalte werden jetzt durch die Ergebnisse einer Pilotstudie zumindest relati­viert, wenn nicht sogar widerlegt. Im AVERT Shock Trial wurden an einem Traumazentrum in Philadelphia hundert jüngere Patienten (Durchschnittsalter 27 Jahre) auf eine Behand­lung mit Arginin-Vasopressin oder Placebo randomisiert.

Die Patienten hatten zumeist nach Schuss- oder Stichverletzungen schwere Blutverluste erlitten. Alle hatten vor Beginn der Studie mindestens 6 Konserven (Erythrozyten, Throm­bozyten oder Frischplasma) erhalten, ohne dass der Kreislauf stabilisiert werden konnte. Die Behandlung bestand aus einem Bolus von 4 Einheiten Arginin-Vasopressin gefolgt von einer kontinuierlichen Infusion von 0,04 Einheiten pro Minute über 48 Stunden mit dem Ziel, den mittleren Blutdruck auf mindestens 65 mm Hg zu erhöhen.

Wie Carrie Sims von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia und Mitarbeiter berichten, hatte die Behandlung mit Arginin-Vasopressin einen deutlichen Rückgang des weiteren Transfusionsbedarfs zur Folge.

Nach 48 Stunden benötigten Patienten, die Arginin-Vasopressin erhalten hatten, median 1,4 Blutprodukte (Interquartilsabstand IQR 0,5 bis 2,6) gegenüber 2,9 Blutprodukte (IQR 1,1 bis 4,8) in der Placebo-Gruppe. Der Bedarf an Plasmaersatzstoffen war mit median 9,9 l (IQR 7,9 bis 13,0) gegenüber 11,0 l (IQR 8,9 bis 15,0) in beiden Gruppen gleich. Ebenso war die Menge der verabreichten Vasopressoren mit median 400 (IQR 0 bis 5.900) gegen­über 1.400 (IQR 200 bis 7.600) äquivalenten Einheiten gleich.

Auch der befürchtete Anstieg der tiefen Venenthrombosen ist ausgeblieben. Es kam hier sogar zu einem Rückgang auf 5 von 44 Patienten (11 %) gegenüber 16 von 47 Patienten (34 %) in der Placebo-Gruppe. Offensichtlich konnte eine Störung der Blutgerinnung durch weitere Blutprodukte häufig vermieden werden.

Ein Unterschied in der Sterblichkeit der Patienten war dagegen nicht nachweisbar. In bei­den Gruppen erlagen 12 % der Patienten trotz maximaler Therapie ihren Verletzungen. Da es sich um eine erste Studie einer einzelnen Klinik an einer begrenzten Zahl von Pa­tienten handelt, werden die Ergebnisse die Empfehlungen vermutlich nicht verändern. Es bleibt abzuwarten, ob die Idee in weiteren Studien aufgegriffen wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #70385
Salzer
am Freitag, 20. September 2019, 09:44

Gemüt ist das, was trotzdem bleibt

Setzt sich das Zeug demnächst auch bei Abtreibung durch?

https://twitter.com/MissStAnger/status/1144968846580822021
Avatar #70385
Salzer
am Sonntag, 1. September 2019, 02:39

Pannwitzblick

Der unfallchirurgische Therapieansatz ist mindestens so menschenverachtend wie das Klären der Hackordnung im Kreißsaal per Oxytocintropf. Es macht wahnsinnig.
Avatar #70385
Salzer
am Samstag, 31. August 2019, 20:44

unsympathisch

Vasopressin ist mit Aggression, Stress und Angst vergesellschaftet und versteinert so Zeit. Wer das einem Traumatisierten zumutet, sticht ein zweites Mal zu.
Avatar #648603
normalerdoktor
am Samstag, 31. August 2019, 08:50

Schuss- und Stichverletzungen

Dass in einem Land, das als die führende Nation der westlichen Welt gilt, und das sich nicht in einem Bürgerkrieg befindet, Schuss- und Stichverletzungen "die häufigste Todesursache von jungen Männern schwarzer Hautfarbe" sind, lässt einen erschrecken.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Union und SPD haben die Pläne, dass Notfallsanitäter unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen, vertagt.
Notfallsanitäterreform kommt nicht wie geplant
17. Oktober 2019
Berlin – Notfallsanitäter sollen unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen. Eine entsprechende Änderung am
Notfallsanitäter sollen ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
9. Oktober 2019
Koblenz/Rotterdam – Eine neue Transfusions-App für mehr Patientensicherheit bei Bluttransfusionen hat die CompuGroup Medical (CGM) zusammen mit dem Jeroen Bosch Ziekenhuis (JBZ), einem der größten
App soll Sicherheit von Bluttransfusionen erhöhen
17. September 2019
Berlin – Ältere Notfallpatienten stellen Ärzteschaft und Pflegefachkräfte vor besondere Herausforderungen, denn sie unterscheiden sich in vielen Aspekten von jüngeren Patienten. Darauf hat der
Krankenhäuser wünschen sich Zuschläge für ältere Patienten in der Notfallversorgung
13. September 2019
Berlin – Deutschland ist beim Verbrauch von Spenderblut Spitzenreiter, in keinem anderen Land werden so viele Erythrozytenkonzentrate transfundiert wie hierzulande. Die Behandlung präoperativer
Zu viele Bluttransfusionen, Anämietherapie spart Blut
6. September 2019
Hannover – Die niedersächsischen Landkreise und die Region Hannover haben sich erneut gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Zusammenlegung von Rettungs- und Notdienst
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER