NewsMedizinTraumatologie: Hypophysenhormon halbiert Bedarf an Blutkonserven
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Traumatologie: Hypophysenhormon halbiert Bedarf an Blutkonserven

Freitag, 30. August 2019

/dpa

Philadelphia – Eine Behandlung mit dem Hypophysenhormon Arginin-Vasopressin hat in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie in JAMA Surgery (2019; doi: 10.1001/jamasurg.2019.288) bei Patienten, die nach Schuss- oder Stichverletzungen bereits mehrere Blutkonserven erhalten hatten, den weiteren Transfusionsbedarf halbiert und das Risiko von venösen Thromboembolien halbiert.

Schuss- und Stichverletzungen sind in den USA die häufigste Todesursache von jungen Männern schwarzer Hautfarbe. Die meisten Patienten sterben an den Folgen eines massi­ven Blutverlusts, selbst wenn sie rechtzeitig ein Traumazentrum erreichen, wo genügend Erythrozytenkonzentrate, Thrombozytenkonzentrate und Frischplasma zur Verfügung stehen. Denn die Transfusionen können nicht alle Funktionen des verlorenen Blutes über­nehmen und sie können schwere Komplikationen auslösen. Dazu gehört eine Verbrauchs­koagulo­pathie, die innere Blutungen verursachen kann.

Anzeige

Eine mögliche Gegenmaßnahme könnte in der Infusion von Arginin-Vasopressin beste­hen. Das Hormon, auch als antidiuretisches Hormon bekannt, hat im Körper die Aufgabe, das Blutvolumen konstant zu halten. Dies gelingt einmal über die vermehrte Rückge­win­nung von Wasser aus dem Primärharn (antidiuretische Wirkung) und zum anderen über eine Engstellung der Blutgefäße (Vasopressin-Wirkung). Das Hormon wird im Hypophy­sen­hinter­lappen gespeichert, von wo es bei Bedarf freigesetzt wird. Bei starken Blutun­gen sind die Speicher schnell leer.

Die Idee hinter der Gabe von Arginin-Vasopressin besteht darin, die physiologische Funk­ti­on zu ersetzen. Die Behandlung wurde lange kritisch gesehen. Es wurde befürchtet, dass eine Engstellung der Blutgefäße bei einem Volumenmangel zu einem völligen Zu­sammenbruch der Durchblutung führt. Außerdem gab es Bedenken, dass die Behandlung das Risiko von venösen Thromboembolien erhöht.

Ergebnisse einer Pilotstudie

Diese Vorbehalte werden jetzt durch die Ergebnisse einer Pilotstudie zumindest relati­viert, wenn nicht sogar widerlegt. Im AVERT Shock Trial wurden an einem Traumazentrum in Philadelphia hundert jüngere Patienten (Durchschnittsalter 27 Jahre) auf eine Behand­lung mit Arginin-Vasopressin oder Placebo randomisiert.

Die Patienten hatten zumeist nach Schuss- oder Stichverletzungen schwere Blutverluste erlitten. Alle hatten vor Beginn der Studie mindestens 6 Konserven (Erythrozyten, Throm­bozyten oder Frischplasma) erhalten, ohne dass der Kreislauf stabilisiert werden konnte. Die Behandlung bestand aus einem Bolus von 4 Einheiten Arginin-Vasopressin gefolgt von einer kontinuierlichen Infusion von 0,04 Einheiten pro Minute über 48 Stunden mit dem Ziel, den mittleren Blutdruck auf mindestens 65 mm Hg zu erhöhen.

Wie Carrie Sims von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia und Mitarbeiter berichten, hatte die Behandlung mit Arginin-Vasopressin einen deutlichen Rückgang des weiteren Transfusionsbedarfs zur Folge.

Nach 48 Stunden benötigten Patienten, die Arginin-Vasopressin erhalten hatten, median 1,4 Blutprodukte (Interquartilsabstand IQR 0,5 bis 2,6) gegenüber 2,9 Blutprodukte (IQR 1,1 bis 4,8) in der Placebo-Gruppe. Der Bedarf an Plasmaersatzstoffen war mit median 9,9 l (IQR 7,9 bis 13,0) gegenüber 11,0 l (IQR 8,9 bis 15,0) in beiden Gruppen gleich. Ebenso war die Menge der verabreichten Vasopressoren mit median 400 (IQR 0 bis 5.900) gegen­über 1.400 (IQR 200 bis 7.600) äquivalenten Einheiten gleich.

Auch der befürchtete Anstieg der tiefen Venenthrombosen ist ausgeblieben. Es kam hier sogar zu einem Rückgang auf 5 von 44 Patienten (11 %) gegenüber 16 von 47 Patienten (34 %) in der Placebo-Gruppe. Offensichtlich konnte eine Störung der Blutgerinnung durch weitere Blutprodukte häufig vermieden werden.

Ein Unterschied in der Sterblichkeit der Patienten war dagegen nicht nachweisbar. In bei­den Gruppen erlagen 12 % der Patienten trotz maximaler Therapie ihren Verletzungen. Da es sich um eine erste Studie einer einzelnen Klinik an einer begrenzten Zahl von Pa­tienten handelt, werden die Ergebnisse die Empfehlungen vermutlich nicht verändern. Es bleibt abzuwarten, ob die Idee in weiteren Studien aufgegriffen wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #648603
normalerdoktor
am Samstag, 31. August 2019, 08:50

Schuss- und Stichverletzungen

Dass in einem Land, das als die führende Nation der westlichen Welt gilt, und das sich nicht in einem Bürgerkrieg befindet, Schuss- und Stichverletzungen "die häufigste Todesursache von jungen Männern schwarzer Hautfarbe" sind, lässt einen erschrecken.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes. Auf eine entsprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
Vergütung für Anlegen des Not­fall­daten­satzes verdoppelt
15. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) will, dass Notärzte und Rettungskräfte bevorzugt geimpft werden, sobald ein COVID-19-Impfstoff zur Verfügung
Notärzte mahnen verlässliche COVID-19-Impfstrategie an
14. Oktober 2020
München – Luftrettung mit elektrischen Kleinhubschraubern kann einer wissenschaftlichen Computersimulation zufolge die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung verbessern. Ideal ist der Analyse
Notfallversorgung: Kleinhubschrauber gegen Notarztmangel
7. Oktober 2020
Sankt Augustin – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) haben zusammen mit Partnereinrichtungen aus dem Gesundheitswesen und den
Sechs Einsatzgebiete für Künstliche Intelligenz in der Notfallversorgung
6. Oktober 2020
Magdeburg/Aachen – Das AKTIN- Notaufnahmeregister erfasst im Augenblick Daten aus 17 Notaufnahmen deutschlandweit. Bis März 2021 sollen 50 Notaufnahmen an dem Register angebunden sein und ihre Daten
Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken
21. September 2020
Berlin – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin hat ein Thesenpapier zur sektorübergreifenden Notfallversorgung beschlossen. Vertreter des ambulanten und stationären Bereichs umreißen darin
Ärztekammer Berlin legt neun Handlungsempfehlungen für eine bessere Notfallversorgung vor
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER