NewsAuslandKongo verzeichnet mehr als 3.000 Ebolafälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kongo verzeichnet mehr als 3.000 Ebolafälle

Freitag, 30. August 2019

Fiebermessung an der Grenze zwischen dem Kongo und Uganda. /dpa

Genf – Trotz aller Bemühungen, die Ebolaepidemie im Kongo einzudämmen, gibt es nach Angaben kongolesische Behörden mittlerweile 3.004 gemeldete Krankheitsfälle und 2.006 Tote (Stand 28. August). Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rief zu verstärkten Anstrengungen auf, eine der aktuell größten und schwierigsten humanitären Krisen zu bewältigen.

Es sei dringend nötig, das Gesundheitssystem im Kongo zu stärken und es mit den nöti­gen Mitteln auszustatten, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er werde zusammen mit UN-Generalsekretär António Guterres an diesem Wochenende das Land besuchen.

Anzeige

Die Epidemie wütet seit rund einem Jahr vor allem in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten des Landes. In der Zwischenzeit wurden laut WHO rund 200.000 Menschen ge­gen das Virus geimpft. Nach der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit über 11.000 Toten ist dies der bislang schlimmste Ausbruch. Er ist besonders schwer in den Griff zu bekommen, da in der Region etliche Milizen aktiv sind.

Das Nachbarland Uganda bestätigte heute den vierten Ebola-Fall. Das Virus sei bei einer Neunjährigen nachgewiesen worden, die aus dem Kongo eingereist war.

Die Lage im Kongo ist verheerend. Unter den 80 Millionen Einwohnern hätten vier Millio­nen Menschen wegen der Gewalt ihr Zuhause verlassen, so die WHO. Für 13 Millionen Menschen sei die Versorgung mit Lebensmitteln nicht gesichert. In diesem Jahr grassier­ten neben Ebola auch die Cholera (15.000 Fälle) und die Masern (161.000 Fälle). Außer­dem sterben laut WHO jedes Jahr 48.000 Menschen an Malaria. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2019
Goma – In der Demokratischen Republik Kongo kommt ein zweiter Impfstoff gegen die seit mehr als einem Jahr grassierende Ebola-Epidemie zum Einsatz. Der für den US-Konzern Johnson & Johnson
Zweiter Impfstoff gegen Ebola-Epidemie im Kongo im Einsatz
12. November 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Ebola zugelassen. Das Medikament wurde seit der Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt und unter anderem bei Mitarbeitern des
EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu
30. Oktober 2019
Köln – Seit dem Jahr 2018 haben über 200.000 Menschen den Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV erhalten. Wie dieser genau wirkt, war bislang jedoch nur teilweise bekannt. Wissenschaftler um Florian Klein,
Wie der Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV genau wirkt
21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ebola bleibt Notlage von internationaler Tragweite
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER