NewsAuslandKongo verzeichnet mehr als 3.000 Ebolafälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kongo verzeichnet mehr als 3.000 Ebolafälle

Freitag, 30. August 2019

Fiebermessung an der Grenze zwischen dem Kongo und Uganda. /dpa

Genf – Trotz aller Bemühungen, die Ebolaepidemie im Kongo einzudämmen, gibt es nach Angaben kongolesische Behörden mittlerweile 3.004 gemeldete Krankheitsfälle und 2.006 Tote (Stand 28. August). Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rief zu verstärkten Anstrengungen auf, eine der aktuell größten und schwierigsten humanitären Krisen zu bewältigen.

Es sei dringend nötig, das Gesundheitssystem im Kongo zu stärken und es mit den nöti­gen Mitteln auszustatten, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er werde zusammen mit UN-Generalsekretär António Guterres an diesem Wochenende das Land besuchen.

Anzeige

Die Epidemie wütet seit rund einem Jahr vor allem in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten des Landes. In der Zwischenzeit wurden laut WHO rund 200.000 Menschen ge­gen das Virus geimpft. Nach der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit über 11.000 Toten ist dies der bislang schlimmste Ausbruch. Er ist besonders schwer in den Griff zu bekommen, da in der Region etliche Milizen aktiv sind.

Das Nachbarland Uganda bestätigte heute den vierten Ebola-Fall. Das Virus sei bei einer Neunjährigen nachgewiesen worden, die aus dem Kongo eingereist war.

Die Lage im Kongo ist verheerend. Unter den 80 Millionen Einwohnern hätten vier Millio­nen Menschen wegen der Gewalt ihr Zuhause verlassen, so die WHO. Für 13 Millionen Menschen sei die Versorgung mit Lebensmitteln nicht gesichert. In diesem Jahr grassier­ten neben Ebola auch die Cholera (15.000 Fälle) und die Masern (161.000 Fälle). Außer­dem sterben laut WHO jedes Jahr 48.000 Menschen an Malaria. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Kinshasa – Der zentralafrikanische Kongo ist offiziell frei von der Ebola. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte heute den inzwischen elften Ebolaausbruch in der jüngeren Geschichte des Landes für
Ebola: Ausbruch im Kongo für beendet erklärt
16. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung
Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
7. September 2020
Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten
Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER