NewsVermischtesDigitaler Stress belastet Arbeitnehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digitaler Stress belastet Arbeitnehmer

Freitag, 30. August 2019

/QUALIA studio, stock.adobe.com

Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der Arbeitswelt (digitaler Stress). Das berichten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT) des Betriebswirt­schaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Im Rahmen einer Studie „Gesund digital arbeiten?!“ haben die Forscher untersucht, wie sich das Belastungs- und Beanspruchungsprofil durch den Einsatz von neuen Technolo­gien verändert und dafür 5.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt. Jeder fünfte Ar­beitnehmer empfindet danach starken digitalen Stress durch seinen Beruf. Die Folgen: Digital Gestresste denken häufiger daran, die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln, zeigen eine schlechtere Leistung und sind unzufriedener mit ihrer Arbeitsstelle.

Anzeige

Die Forscher konnten zwölf verschiedene Belastungsfaktoren bei der Arbeit mit digitalen Technologien und Medien identifizieren. Dazu gehören das Gefühl der ständigen Erreich­barkeit und eine kürzere Reaktionszeit durch das Auflösen der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Ein weiterer Belastungsfaktor, die Überflutung, beschreibt das Gefühl, aufgrund der höheren Menge an bereitgestellten Informationen mehr und schneller ar­beiten zu müssen.

Von den Befragten werden am häufigsten Leistungsüberwachung sowie die Verletzung der Privatsphäre als Belastungsfaktor genannt. Jeder dritte Befragte ist laut der Studie mindestens einem der Belastungsfaktoren sehr stark ausgesetzt. „Das bleibt nicht ohne Folgen auch für den Arbeitgeber“, warnt Torsten Kühlmann, Inhaber des Lehrstuhls für Personalwesen und Führungslehre an der Universität Bayreuth und Präsident des Be­triebswirtschaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft.

„Die schnell voranschreitende Durchdringung des Arbeitslebens mit digitalen Technolo­gien und Medien bringt viele Chancen, aber auch substanzielle Risiken und Nachteile mit sich“, fasst Nils Urbach zusammen. Er ist Professor für Wirtschaftsinformatik und Strate­gisches IT-Management und Mitglied der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik am Fraun­hofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Er betont: „Organisationale und soziale Faktoren können digitalem Stress am Arbeitsplatz entgegenwirken. Dazu gehört beispielsweise ein erweiterter Handlungsspielraum hin­sicht­lich arbeitsrelevanter Entscheidungen sowie eine gute Beziehung zu Vorgesetzten.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
11. September 2020
Der Einsatz gängiger Gesichtsmasken bei kurzfristig hoher Arbeitsbelastung führt zu einer messbaren, aber klinisch nicht relevanten Veränderung der Blutgaswerte im Vergleich zur maskenfreien
Gesichtsmasken bei kurzfristiger hoher Arbeitsbelastung: Kein klinisch relevanter Einfluss auf Blutgaswerte
3. September 2020
Wiesbaden – Das Personal in Kliniken und Arztpraxen arbeitet häufiger in Teilzeit. Zwischen 2014 und 2019 stieg der Anteil der Teilzeitbeschäftigten von 39 auf 42 Prozent, wie das Statistische
Personal in Kliniken und Praxen arbeitet häufiger in Teilzeit
28. August 2020
Hamburg – Die Gesundheit der Mitarbeiter kann für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Das zeigt eine gemeinsame Analyse der Asklepios Kliniken mit der Unternehmensberatung Roland
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER