NewsVermischtesDigitaler Stress belastet Arbeitnehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digitaler Stress belastet Arbeitnehmer

Freitag, 30. August 2019

/QUALIA studio, stock.adobe.com

Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der Arbeitswelt (digitaler Stress). Das berichten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT) des Betriebswirt­schaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Im Rahmen einer Studie „Gesund digital arbeiten?!“ haben die Forscher untersucht, wie sich das Belastungs- und Beanspruchungsprofil durch den Einsatz von neuen Technolo­gien verändert und dafür 5.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt. Jeder fünfte Ar­beitnehmer empfindet danach starken digitalen Stress durch seinen Beruf. Die Folgen: Digital Gestresste denken häufiger daran, die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln, zeigen eine schlechtere Leistung und sind unzufriedener mit ihrer Arbeitsstelle.

Anzeige

Die Forscher konnten zwölf verschiedene Belastungsfaktoren bei der Arbeit mit digitalen Technologien und Medien identifizieren. Dazu gehören das Gefühl der ständigen Erreich­barkeit und eine kürzere Reaktionszeit durch das Auflösen der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Ein weiterer Belastungsfaktor, die Überflutung, beschreibt das Gefühl, aufgrund der höheren Menge an bereitgestellten Informationen mehr und schneller ar­beiten zu müssen.

Von den Befragten werden am häufigsten Leistungsüberwachung sowie die Verletzung der Privatsphäre als Belastungsfaktor genannt. Jeder dritte Befragte ist laut der Studie mindestens einem der Belastungsfaktoren sehr stark ausgesetzt. „Das bleibt nicht ohne Folgen auch für den Arbeitgeber“, warnt Torsten Kühlmann, Inhaber des Lehrstuhls für Personalwesen und Führungslehre an der Universität Bayreuth und Präsident des Be­triebswirtschaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft.

„Die schnell voranschreitende Durchdringung des Arbeitslebens mit digitalen Technolo­gien und Medien bringt viele Chancen, aber auch substanzielle Risiken und Nachteile mit sich“, fasst Nils Urbach zusammen. Er ist Professor für Wirtschaftsinformatik und Strate­gisches IT-Management und Mitglied der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik am Fraun­hofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Er betont: „Organisationale und soziale Faktoren können digitalem Stress am Arbeitsplatz entgegenwirken. Dazu gehört beispielsweise ein erweiterter Handlungsspielraum hin­sicht­lich arbeitsrelevanter Entscheidungen sowie eine gute Beziehung zu Vorgesetzten.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
13. September 2019
New York – Der Knochen ist mehr als nur ein passives Stützgewebe für den Körper, dessen Zellen die Mineralisierung kontrollieren und eher träge auf Veränderungen reagieren. Jetzt in Cell Metabolism
Stresshormon im Knochen entdeckt
9. September 2019
Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion
Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
6. September 2019
Lübeck/Kiel – Rund 3.000 Mitarbeiter des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) haben in einer Petition „endlich konkrete Maßnahmen gegen Personalmangel und hohe Arbeitsdichte“ gefordert.
UKSH-Beschäftigte wollen Tarifvertrag für mehr Personal
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
26. Juli 2019
Garching – Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich nach einer neuen Umfrage im Job gestresst. 63 Prozent bezeichneten ihren Stresslevel am Arbeitsplatz als hoch oder eher hoch, wie
Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro
12. Juli 2019
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat die hohe Zahl der befristeten Arbeitsverträge an Hochschulen im Land kritisiert. „Besonders krass ist die Situation an der Kieler
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER