NewsVermischtesDigitaler Stress belastet Arbeitnehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digitaler Stress belastet Arbeitnehmer

Freitag, 30. August 2019

/QUALIA studio, stock.adobe.com

Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der Arbeitswelt (digitaler Stress). Das berichten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT) des Betriebswirt­schaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Im Rahmen einer Studie „Gesund digital arbeiten?!“ haben die Forscher untersucht, wie sich das Belastungs- und Beanspruchungsprofil durch den Einsatz von neuen Technolo­gien verändert und dafür 5.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt. Jeder fünfte Ar­beitnehmer empfindet danach starken digitalen Stress durch seinen Beruf. Die Folgen: Digital Gestresste denken häufiger daran, die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln, zeigen eine schlechtere Leistung und sind unzufriedener mit ihrer Arbeitsstelle.

Anzeige

Die Forscher konnten zwölf verschiedene Belastungsfaktoren bei der Arbeit mit digitalen Technologien und Medien identifizieren. Dazu gehören das Gefühl der ständigen Erreich­barkeit und eine kürzere Reaktionszeit durch das Auflösen der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben. Ein weiterer Belastungsfaktor, die Überflutung, beschreibt das Gefühl, aufgrund der höheren Menge an bereitgestellten Informationen mehr und schneller ar­beiten zu müssen.

Von den Befragten werden am häufigsten Leistungsüberwachung sowie die Verletzung der Privatsphäre als Belastungsfaktor genannt. Jeder dritte Befragte ist laut der Studie mindestens einem der Belastungsfaktoren sehr stark ausgesetzt. „Das bleibt nicht ohne Folgen auch für den Arbeitgeber“, warnt Torsten Kühlmann, Inhaber des Lehrstuhls für Personalwesen und Führungslehre an der Universität Bayreuth und Präsident des Be­triebswirtschaftlichen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft.

„Die schnell voranschreitende Durchdringung des Arbeitslebens mit digitalen Technolo­gien und Medien bringt viele Chancen, aber auch substanzielle Risiken und Nachteile mit sich“, fasst Nils Urbach zusammen. Er ist Professor für Wirtschaftsinformatik und Strate­gisches IT-Management und Mitglied der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik am Fraun­hofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Er betont: „Organisationale und soziale Faktoren können digitalem Stress am Arbeitsplatz entgegenwirken. Dazu gehört beispielsweise ein erweiterter Handlungsspielraum hin­sicht­lich arbeitsrelevanter Entscheidungen sowie eine gute Beziehung zu Vorgesetzten.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – In zahlreichen Bundesländern sind die Arbeitszeitvorschriften für bestimmte Tätigkeiten wegen der Coronakrise bereits gelockert worden. Die Bundesregierung will nun einen „bundeseinheitlichen
Regierung plant bundeseinheitliche Regeln für Lockerung des Arbeitszeitgesetzes
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
26. März 2020
München − Durch einen Unfall auf dem Weg zur oder von der Arbeit verursachte Krankheitskosten können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das gilt, soweit diese Kosten nicht von
Krankheitskosten nach Wegeunfall sind Werbungskosten
25. März 2020
Berlin – Die große Mehrheit der systemrelevanten Berufe hat außerhalb von Krisenzeiten ein geringes gesellschaftliches Ansehen. Zudem wird die Arbeit in diesen Berufen unterdurchschnittlich bezahlt.
Die meisten systemrelevanten Berufe sind unterbezahlt
16. März 2020
Berlin – Bei der Bekämpfung des Coronavirus´ kommt den Gesundheitsämtern eine große Bedeutung zu. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und
„Die Kollegen brauchen dringend Unterstützung“
10. März 2020
Berlin – Viele Ärzte fühlen sich überlastet und gehen häufig bis ständig über ihre körperlichen Grenzen hinaus. Darauf wies heute in Berlin der Berufsverband Gastroenterologie Deutschland (BVGD) hin.
Gastroenterologen warnen vor permanenter Überlastung von Ärzten
26. Februar 2020
Düsseldorf – Frauen haben in den vergangenen Jahren beruflich zu Männern aufschließen können – trotzdem ist die durchschnittliche soziale Situation von Frauen oft noch schlechter. Das geht aus dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER