NewsPolitikIGeL-Monitor zur Glaukom-Früh­erkennung entfacht Streit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IGeL-Monitor zur Glaukom-Früh­erkennung entfacht Streit

Freitag, 30. August 2019

/auremar, stock.adobe.com

Berlin – Tendenziell negativ – so bewertet der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) die Optische Kohärenztomografie (OCT), die Augenärzte als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) teilweise zur Glaukom-Früherkennung anbie­ten. Darüber ist ein Streit mit den Ärzten entbrannt.

Der MDS hatte heute zuvor bei der Vorstellung seines aktuellen IGeL-Monitors in Berlin den Ärzten – insbesondere den Augenärzten vorgeworfen –, sich häufig nicht an allseits anerkannte Regeln für den Verkauf von IGeL-Leistungen zu halten.

Anzeige

„Stattdessen wird ausgesprochen unseriöses Marketing betrieben und selbst vulnerable Patientengruppen wie ältere Menschen, Patienten mit wenig Geld und Versicherte in länd­lichen Regionen mit wenig Praxisangebot fühlen sich unter Druck gesetzt“, sagte Peter Pick, Geschäftsführer des MDS.

Es gehe nicht um eine pauschale Anklage an alle Augenärzte, relativierte Pick, aber „um eine relevante Anzahl“. „Daher appellieren wir an die Ärzteschaft, sich an die anerkannten Regeln zu halten und zu einem seriösen Umgang mit IGeL zurückzukehren.“

Hohes Informationsbedürfnis

Insgesamt boome der Markt für Individuelle Gesundheitsleistungen, analysierte Pick vor der Presse. Rund eine Milliarde Euro setzten Arztpraxen damit im Jahr um. Gleichzeitig steige das Informationsbedürfnis der Versicherten: Täglich informieren sich knapp 2.000 Besucher auf dem Internetportal des MDS zum IGeL-Monitor.

Besonders groß sei das Informationsbedürfnis bei IGeL in der Augenarztpraxis. „Von den insgesamt 51 Bewertungen im IGeL-Monitor werden die beiden bisherigen Bewertungen zur Glaukom-Früherkennung am meisten abgerufen – sie machen rund 15 Prozent der Seitenabrufe aus. Bei den Zuschriften von Versicherten an den IGeL-Monitor thematisie­ren knapp 40 Prozent augenärztliche IGeL“, erklärte Pick.

MDS sieht Schadenspotenzial

Der MDS recherchierte deshalb, ob die Optische Kohärenztomographie (OCT) als Früher­kennungsuntersuchung verhindern kann, dass Menschen wegen eines Glaukoms erblin­den. Aussagefähigen Studien konnten die Experten nicht finden. Stattdessen seien indi­rekte Schäden durch Überdiagnosen bei der OCT zur Glaukom-Früherkennung zu erwar­ten, heißt in ihrer Stellungnahme.

Auch eine Nachfrage bei Augenärzten zum Stellenwert der OCT als Früherkennungsme­tho­de hätte ergeben, dass der Einsatz skeptisch gesehen wird, erklärte Michaela Eiker­mann, Leiterin des Bereichs Evidenzbasierte Medizin beim MDS, in Berlin. Die tägliche Praxis zeige aber ein anderes Bild: „Unsere Recherche auf den Webseiten von 100 Augen­arztpraxen zeigt, dass 80 Prozent der Praxen die OCT anbieten, davon 58 Prozent für das Glaukom und 35 Prozent explizit zur Glaukom-Früherkennung.“

Ärzte: Untersuchung nicht belastend

Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) wies die Vorwürfe heute in einer Stellungnahme umgehend zurück. „Der BVA empfiehlt OCT-Untersuchungen bei Glaukom­verdacht zur weiteren Abklärung und zur Verlaufskontrolle bei bestehendem Glaukom. Für die Früherkennung hat sich die Kombination aus der Untersuchung des Sehnerven­kopfes an der Spaltlampe und der Augeninnendruck-Messung bewährt“, betonte der BVA-Vorsitzende Bernd Bertram.

Die OCT sei eine für die Patienten nicht belastende Untersuchung, die hochauflösende Bilder liefere, erläuterte Peter Heinz, 2. BVA-Vorsitzender. Neben ihr gebe es noch andere Untersuchungsverfahren wie die Retinatomographie (HRT), die für die Verlaufskontrolle des Glaukoms geeignet seien. Die Krankenkassen bezahlten diese Untersuchungen in der Regel aber nicht.

„Gerade, weil die OCT ein noch relativ neues, modernes Verfahren ist, gibt es bisher noch wenige abgeschlossene Studien“, sagte Heinz. Auch beim Einsatz der OCT für die Unter­su­­chung anderer Augenkrankheiten, wie der altersabhängigen Makuladegeneration, hätten sich die Krankenkassen unter Verweis auf fehlende Studien lange gesträubt, die Kosten zu übernehmen.

Fachärzte empört

Auch der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) wehrt sich gegen heutige „Ge­neralverurteilung“ von IGeL-Leistungen „Nach dem Motto ‚Und jährlich grüßt das Mur­mel­­tier‘ machen die gesetzlichen Krankenkassen mit dem veröffentlichten Monitor pau­schal ärztliche Leistungen verächtlich und verunsichern damit die Patienten“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des SpiFa, Lars Lindemann.

Mit der immer wiederkehrenden Kritik der Krankenkassen würden so nicht nur Verlan­gens­­leistungen, sondern auch medizinisch notwendige Leistungen diskreditiert, die schon längst in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung hätten aufgenommen werden müssten.

„Wir sollten dem mündigen Patienten zutrauen, selbst zu entscheiden, ob er eine von seinem Arzt als medizinisch sinnvoll empfohlene Leistung in Anspruch nehmen und zu­sätzlich bezahlen möchte. Das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient ist ein hohes Gut und sollte nicht mit solch generalisierenden Aussagen beschädigt werden,“ so Lindemann.

Bisher 51 Bewertungen

Der IGeL-Monitor stellt auf seinem Informationsportal insgesamt 51 Bewertungen und vier Beschreibungen zur Verfügung. Das Wissenschaftlerteam bewertet vier IGeL als „ne­gativ“ – hier sei der Schaden deutlich größer als der Nutzen, wie zum Beispiel beim Ul­traschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung. 22 IGeL werden als „tendenziell negativ“ eingestuft.

Der zu erwartende Schaden sei dabei größer als der Nutzen – dazu gehört auch die jüngste Bewertung zur OCT. 20 IGeL schnitten mit „unklar“ ab, weil es keine aussage­kräf­ti­­gen Studien gibt oder sich Schaden und Nutzen die Waage halten, zum Beispiel der M2-PK-Test zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das IGeL-Monitor-Team bewertet aktuell lediglich zwei IGeL mit „tendenziell positiv“. Dazu gehört die Akupunktur zur Migräneprophylaxe. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88760
finnmocko
am Samstag, 31. August 2019, 13:51

OCT bei Kindern

Eine Vielzahl von mir betreuter Kinder erhielten OCT Untersuchungen als IGEL. Die Untersucher waren weder erfahren in der Durchführung noch der Interpretation bei Kindern. Das ist schlicht schlechte Medizin und Abzocke.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
12. Oktober 2020
Berlin – Eine Coronainfektion über die Augen ist nach Medizinerangaben unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Reibe man sich beispielsweise die Augen mit corona-kontaminierten Händen, wäre eine
Mediziner sehen geringes Risiko für Coronainfektion über Augen
1. Oktober 2020
München/Berlin – In Anbetracht von Klimawandel, Migration und weltweiter Mobilität sollten Augenärzte bei entzündlichen Augenerkrankungen auch hierzulande an infektiöse Ursachen denken, die bisher
Bei Augenentzündungen auch an exotische Krankheitserreger denken
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
Augenärzte empfehlen Prävention von Kurzsichtigkeit bei Kindern
3. September 2020
Hannover – Inselbewohner auf Borkum können sich ab sofort wieder telemedizinisch am Auge versorgen lassen, sofern sie bei der AOK versichert sind. Einen entsprechenden Vertrag für das
Augenärztliche Versorgung für AOK-Versicherte auf Borkum wieder per Telemedizin
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER