NewsÄrzteschaft116117: Kassenärzte werben für die Rufnummer des Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

116117: Kassenärzte werben für die Rufnummer des Bereitschafts­dienstes

Freitag, 30. August 2019

Der Vorstand der KBV (v.l. Thomas Kriedel, Stephan Hofmeister, Andreas Gassen) stellte heute die Kampagne zur 116117 vor. /axentis.de, Lopata

Berlin – Mit einem TV-Spot auf RTL, Sat 1 und Pro Sieben sowie Online- und Plakatwer­bung in großen Städten wollen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassen­ärzt­lichen Vereinigungen (KVen) die 116117 – die Rufnummer des kassenärztlichen Be­reit­schafts­diens­tes bekannter machen.

Der aktuellen Versichertenbefragung der KBV zufolge wählen nur 26 Prozent der Patien­ten die 116117, wenn sie außerhalb der Sprechstundenzeiten der niedergelassenen Ärzte medizinische Hilfe benötigen. Zwar sei die Bekanntheit der Rufnummer im Vergleich zu den Vorjahresbefragungen kontinuierlich gestiegen, erklärte der KBV-Vorstandsvorsit­zen­de Andreas Gassen heute zum Auftakt der Werbekampagne in Berlin. „Doch wir wollen schnell mehr erreichen.“

Anzeige

Hintergrund der Aktion ist, dass nach wie vor zu viele Menschen mit Bagatellerkrankun­gen die Notaufnahmen der Krankenhäuser verstopfen. Im kommenden Jahr solle die 116117 zu einer umfassenden Serviceplattform ausgebaut werden, sagte Gassens Vor­standskollege Stephan Hofmeister. Dann werde die Rufnummer nicht wie zurzeit nur zu den sprechstundenfreien Zeiten, sondern rund um die Uhr erreichbar sein.

Ab dem 1. Januar 2020 sind auch die Terminservicestellen der KVen unter dieser Nummer erreichbar. Ebenfalls ab Januar werde eine direkte telefonische Weiterleitung von der 116117 an den Rettungsdienst unter der Nummer 112 möglich sein. Bei der Entschei­dung darüber, wo die Anrufer mit ihren Beschwerden am besten aufgehoben sind – in der Arztpraxis, der Bereitschaftsdienstpraxis, der Notaufnahme oder beim Rettungsdienst – werden die Disponenten in den Call Centern künftig von einer Software unterstützt.

Der Patient wird dabei nach einheitlichen Standards nach Symptomen, Krankheitsbildern, Vorerkrankungen und Risikofaktoren gefragt. Am Ende stehe aber keine Diagnose, son­dern eine Einschätzung der Dringlichkeit der Behandlung, betonte Hofmeister. Die „struk­turierte medizinische Ersteinschätzung in Deutschland“ (SmED) soll in Zukunft auch in den Bereitschaftspraxen und den geplanten Integrierten Notfallzentren verwendet wer­den.

Kosten in dreistelliger Millionenhöhe

„Alle diese Angebote werden im Lauf des kommenden Jahres auch über die Webseite 116117.de und über eine App zur Verfügung stehen“, kündigte Hofmeister an. Von Januar an können Patienten über die App bei der Terminservicestelle Arzttermine buchen oder den Bereitschaftsdienst verständigen. Bis Ende 2020 sollen sie auch SmED über die App nutzen können.

KBV-Vorstand Thomas Kriedel hob den hohen Aufwand hervor, der hinter diesem erwei­ter­­ten Service steckt. Er schätzt, dass die KVen das Personal in den Call Centern auf etwa 1.500 Mitarbeiter aufstocken müssen. Die Kosten für den neuen Service bezifferte Kriedel mit einem dreistelligen Millionenbetrag, der allein von Kassenärzten und Psychothera­peu­­­ten getragen werde.

Unterstützung in ihrem Bemühen, den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst bekannter zu machen, erhielten KBV und KVen von der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB). „Nur wenn mehr und mehr Patienten wissen, dass sie auch außerhalb der Sprechstundenzeiten Hilfe von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten bekommen, kann es gelingen, die Not­auf­nahmen der Krankenhäuser dauerhaft zu entlasten“, sagte Susanne Johna, Bundesvor­standsmitglied des MB, zum Start der Werbekampagne.

Der geplante Ausbau der Rufnummer 116117 zu einem zentralen, durchgängig erreichba­ren Beratungsservice sei ein wichtiger Baustein in dem Bemühen, Patienten schnell und verlässlich in die für sie richtige Ebene der Akutversorgung zu leiten.

Johna machte zugleich klar, dass die Anstrengungen zum Ausbau des ärztlichen Bereit­schaftsdienstes nicht durch fragwürdige Reformüberlegungen konterkariert werden dürf­ten: „Der Sicherstellungsauftrag für die ambulante ärztliche Notfallversorgung liegt bei den KVen. Dort sollte er auch bleiben und entsprechend ausgefüllt werden“, betonte sie.

Ein Diskussionsentwurf zur Reform der Notfallversorgung aus dem Bundesgesundheits­ministerium sieht vor, die Bundesländer mit der Sicherstellung der Notfallversorgung zu beauftragen. Dagegen wehren sich Bundes­ärzte­kammer, KBV und KVen. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Montag, 2. September 2019, 15:01

"Geschäftsmodell" sicher oder nur dahingestellt?

Versteht der "normale Doktor" nichts vom Sicherstellungsauftrag, das angeblich ein Geschäftsmodell für ihn darstellt?
Welchen Satz finden wir zu Anfang in § 75 SGB V?
"Die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen haben die vertragsärztliche Versorgung in dem in § 73 Abs. 2 bezeichneten Umfang sicherzustellen und den Krankenkassen und ihren Verbänden gegenüber die Gewähr dafür zu übernehmen, daß die vertragsärztliche Versorgung den gesetzlichen und vertraglichen Erfordernissen entspricht.
Kommt die Kassenärztliche Vereinigung ihrem Sicherstellungsauftrag aus Gründen, die sie zu vertreten hat, nicht nach, können die Krankenkassen die in den Gesamtverträgen nach § 85 oder § 87a vereinbarten Vergütungen teilweise zurückbehalten.
Die Einzelheiten regeln die Partner der Bundesmantelverträge."
Das klingt doch eher so, als ob eine "Lizenz" als Kassenarzt so eine Art "Franchise-Unternehmung" darstellt.
Das Geschäft betreiben Körperschaften.
Avatar #539999
klausenwächter
am Sonntag, 1. September 2019, 07:55

Schlechte Ziffernfolge

Es bleibt eine im Vergleich zum Europäischen Arztnotruf schlecht zu erinnernde Ziffernfolge. Der Werbespot erinnert an die Angeobte eines Handwerkerdienstes. Die Suche im Internet führt zu ausgesprochen kritischen Kommentaren der Leistung des Dienste.
Avatar #786249
Bedefan
am Samstag, 31. August 2019, 21:14

Das Geld der Ärzte???

Wohl eher das Geld der GKV und dann im Grunde Versichertengelder.
Jährlich 5% Steigerung geht dann halt mal nicht. Kein Wunder dass der Aufschrei groß ist. Der Spot ist äußerst wichtig, kommt aber fast zu spät. Kinder müssen die Nummer erlernen, parallel zum 112Lernstoff, anders wirds nichts.
Avatar #578653
Dr. Hartwig Raeder
am Samstag, 31. August 2019, 09:36

Werbemöglichkeit

Hier in Lippe und Höxter wird den Johannitern von der KVWL das Anbringen der Nummer 116 117 auf den Fahrzeugen für den Fahrdienstarzt verboten. Völlig unverständlich.
Avatar #648603
normalerdoktor
am Samstag, 31. August 2019, 09:27

Offenbar wenig verstanden

Wer sich hier als niedergelassener Arzt aufregt, dass die KBV angeblich für "Schwachsinn" "das Geld der Ärzte zum Fenster raus" werfe, der hat offenbar den Ernst der Lage nicht mal im Ansatz erkannt. Seit Jahren wird die Art und Weise, wie die Vertragsärzte ihrem Sicherstellungsauftrag insbesondere in der Notfallversorgung gerecht werden, von den Bürgern bzw. Patienten mit stetig wachsendem Aufsuchen der Notaufnahmen der Krankenhäuser auch bei Bagatellerkrankungen quittiert.
Da wundert es wenig, wenn jetzt der Vorschlag im Raum steht, den niedergelassenen Vetragsärzten den Sicherstellungsauftrag zumindest für diesen Bereich der Versorgung zu entziehen. Was die KV-Spitze mit dem Geld macht ist daher absolut folgerichtig. Sie investiert hohe Beträge in das Geschäftsmodell aller Vertragsärzte, nämlich in den Erhalt des Sicherstellungsauftrags.
Und zwar auch derer, die wohl immer noch glauben, dass die ihren Verdienst garantierenden vollen Praxen und Wartezimmer gottgegeben seien. Und die davon offenbar auch noch das Recht ableiten, ihre Patienten als eine Schar nimmersatter Esser an einem "all-you-can-eat Buffet" zu verunglimpfen.
Avatar #672114
Alfred02
am Samstag, 31. August 2019, 06:33

Schwachsinn

Schon allein die Wahl des Motivs zeigt für wie attraktiv die KV ihr Angebot hält. Wie sagte schon Bismarck:
Es ist sehr angenehm das Geld anderer Leute aus dem Fenster zu werfen. Jedes Industrieunternehmen würde den Dreien wegen Unfähigkeit kündigen!
Alfred Böttger
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 30. August 2019, 21:45

KBV wirft das Geld der Ärzte zum Fenster raus!

Kennen Sie die 116117? Gemäß dem Willen der KBV soll sich dahinter das Versorgungsportal für Deutschland befinden. Damit die Patienten einen noch leichteren Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, im Klartext „das Speisenangebot am all-you-can-eat Buffet wird auf Kosten des Kochs noch weiter ausgebaut“, investiert die KBV hunderte von Millionen Euro. Denn: „Die Kosten für all das werden allein von den Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten getragen!“
Geil, nicht wahr? Die Ärzte zahlen ALLEIN dafür, dass sich die Versorgung der Patienten verbessert. Sind die in Berlin jetzt völlig übergeschnappt? Sie sind die Vertreter der Ärzte – nicht die Vertreter der Patienten. Das scheint die KBV-Oberen nicht im Mindesten zu interessieren.

„Im Lauf des kommenden Jahres kann auch aus der App heraus SmED von den Hilfesuchenden selbst aktiviert werden – im Sinne einer „digitalen Ersteinschätzung".“
Auch diese Maßnahme kostet richtig viel Geld. Da man sich mit „Geld aus dem Fenster werfen“ nicht mehr genug von anderen Flachpfeifen abheben kann, hat sich die KBV noch etwas einfallen lassen. Mit dieser App, und das ist der Hammer, soll am Ende der Patient, sofern die SmED nicht das Aufsuchen einer Notfalleinrichtung vorschlägt, gleich einen Termin beim Arzt machen. Ganz ohne Zutun eines Disponenten (beispielsweise der TSS) oder Mitarbeit der Praxis: Der Patient bucht sich online einen Termin – und dann darf sich die Praxis überraschen lassen, was kommt. Ob überhaupt einer kommt, ob aus „ganz massiven plötzlich aufgetretenen Rückenschmerzen“ ein „leichtes Stechen, das ich schon seit Monaten habe“ wird und ähnliches mehr. Überraschungspakete en masse. Kostbare Ressourcen werden üblicherweise anders verwendet.

"All das funktioniert nur, weil KBV, KVen, Ärzte und Psychotherapeuten an einem Strang ziehen."
Was auch immer in Berlin gerade konsumiert wird, es hat Einfluss auf die Wahrnehmungsfähigkeit. Denn es ist ganz bestimmt NICHT im Interesse vieler Ärzte, das Angebot für die Patienten auszuweiten und selbst dafür die Zeche zu zahlen. Für KBV und KVen mag das ein irrelevantes Argument sein, denn sie geben ja nicht ihr eigenes Geld aus sondern das Geld ihrer Mitglieder.

"Wie Herr Dr. Hofmeister eben schon sagte: Wir tun das alles nicht, weil der Gesetzgeber uns dazu nötigt."
So ist es. Die werfen das Geld der Ärzte ohne triftigen Grund zum Fenster raus.

"Ich finde dieses Projekt zeigt ganz hervorragend, wozu die ärztliche Selbstverwaltung fähig ist, wenn man ihr die Chance lässt, Versorgung aktiv zu gestalten."
Braucht es noch irgendwelche Beweise für die Inkompetenz der KBV? Die sind nicht nur völlig neben der Kappe, die finden das auch noch „ganz hervorragend“.

Sachen gibt’s ;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
5. März 2020
Kiel – Krankenhäuser in Schleswig-Holstein sollen selbst bei voller Auslastung ihrer Stationen zur Aufnahme von Notfallpatienten verpflichtet werden. Das sieht der Entwurf eines neuen
Schleswig-Holstein soll Krankenhausgesetz bekommen
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Der Streit um die Reform der Notfallversorgung geht unvermindert weiter. Zur heutigen Verbändeanhörung im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bezogen abermals Befürworter und Kritiker
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER