NewsÄrzteschaftStationsäquivalente psychiatrische Behandlung schließt häusliche Pflege aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung schließt häusliche Pflege aus

Freitag, 30. August 2019

/dpa

Berlin – Vertragsärzte dürfen keine häusliche oder psychiatrische häusliche Kranken­pfle­ge verordnen, wenn Patienten zeitgleich bereits eine stationsäquivalente psychiatrische Be­handlung erhalten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit Ver­weis auf einen Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hingewiesen, der am 23. August in Kraft getreten ist.

Der Beschluss sei durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Ver­gütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen erforderlich geworden, hieß es. Das Gesetz er­möglicht Krankenhäusern seit 2018 multiprofessionelle Teams zu bilden, die psychisch kranke Patienten zeitlich begrenzt im häuslichen Umfeld behandeln.

Anzeige

Um die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung gegen die psychiatrische häusli­che Krankenpflege abzugrenzen, musste die Häusliche Krankenpflege-Richtlinie ent­sprechend angepasst werden. Mit seinem Beschluss vom 20. Juni stellte der G-BA klar, dass die Versorgung im Rahmen einer stationsäquivalenten psychiatrischen Behandlung einer vollstationären Behandlung im Krankenhaus entspricht.

Demnach sind sämtliche pflegerischen Maßnahmen, die während der stationsäquivalen­ten psychiatrischen Behandlung erforderlich werden, durch das Team des jeweiligen Kran­kenhauses zu erbringen. Eine parallele Verordnung von ambulanter Krankenpflege darf somit nicht erfolgen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion
Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
21. August 2019
Koblenz – Psychische Störungen sind immer häufiger der Hauptgrund für eine Berufsunfähigkeit. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor, die die Daten von etwa 522.000 Versicherten
Mehr Menschen müssen Beruf wegen psychischer Störungen aufgeben
20. August 2019
Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt
Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
5. August 2019
Lüdenscheid – Ein neues Nachsorgekonzept für Patienten mit psychischen Erkrankungen hat die Deutsche Rentenversicherung Westfalen mit den Märkischen Kliniken eingerichtet. Es beruht auf einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER