NewsPolitikBehinderten­beauftragter erinnert an „Euthanasie“-Morde der Nationalsozialisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behinderten­beauftragter erinnert an „Euthanasie“-Morde der Nationalsozialisten

Freitag, 30. August 2019

Mahnmal für die Opfer der nationalsozialistischen Euthanasiemorde in Berlin-Mitte /dpa

Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat heute in Berlin an die Opfer der „Euthanasie“-Morde durch die Nationalsozialisten erinnert. „Dieses Menschheitsverbrechen mahnt und fordert uns auf, nicht wegzusehen, wenn heute Bevöl­kerungsgruppen verächtlich gemacht, diffamiert und an den Rand der Gesellschaft ge­drängt werden", erklärte Dusel.

Es sei „unsere Aufgabe dagegen anzugehen“. Dusel äußerte sich in Berlin bei einem Fest­akt zum fünfjährigen Bestehen des Mahnmals für die Opfer der Morde. Auch Berlins Kul­tursenator Klaus Lederer (Linke) nahm an der Veranstaltung teil.

Anzeige

Das Denkmal, eine transparente Glaswand, ist 24 Meter lang und steht unmittelbar neben der Philharmonie. Sie verläuft auf einer zur Mitte leicht geneigten dunklen Fläche aus anthrazitgefärbtem Bodenbelag.

Eine begleitende Freiluftausstellung informiert über die Geschichte der „Euthanasie“-Mor­de mit ihren Auswirkungen bis in die Gegenwart. Adolf Hitler unterzeichnete im Oktober 1939 – rückdatiert auf den Kriegsbeginn am 1. September – den sogenannten „Euthana­sie“-Erlass.

Der Deckname der Aktion lautete „T4“ – benannt nach der Adresse der Gründerzeitvilla in der Berliner Tiergartenstraße 4, in der die Morde organisiert wurden. Dutzende Ärzte wa­ren daran beteiligt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Zentrale beschädigt und in den 1950er-Jahren abgerissen. Lange blieben der Massenmord an Behinderten und die rund 400.000 Zwangssterilisationen ein Tabu-Thema. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Montag, 2. September 2019, 12:13

Gleichgewichte einer natürlichen Gesellschaft

In allen 193 Völkern auf unseren Planten gibt es eine bestimmte Anzahl von Menschen mit körperlichen und geistigen Abweichungen zu der normal Bevölkerung.

Jede Regierung hat also die Aufgabe dieses mit zu kontrollieren und zu versuchen dieses in Zahlen zu erfassen, einzuordnen um Entscheidungen treffen zu können.

Das Ziel ist es früh möglichst gegen ein bestimmte Entwicklung mit politischen Entscheidungen entgegen wirken zu können.

Wenn es zum Beispiel zu wenig Kinder gibt, dann kann die Regierung dieses durch ein bestimmte Auswahl von Möglichkeiten mit Geburtenanreize regieren.

Wenn es zu viele Menschen mit einer bestimmten oder unterschiedlichen Art der Abweichung der Normalität (Beh.) gibt, dann kann die Regierung durch bestimmte politische Entscheidungen mit Mediziner versuchen dieses zu erklären und wenn möglich zu ändern.

Jede Gesellschaft oder Volk kann nur eine bestimmte Anzahl an Menschen mit tragen um nicht selber unter zu gehen.

Dieses war früher vermutlich schwieriger als heute mit der modernen Technik die eine angestrebte Produktion mit weniger Menschen ermöglicht.

In der Geschichte im Mitellalter:
"Die Überzeugung, ein neugeborenes Kind, das nicht den damaligen Vorstellungen von Normalität entsprachen, sei ein ausgewechseltes, von satanischen Mächten untergeschobenes Kind, ein "Wechselbalg". Um satanische Mächte zur Rückgabe des Kindes zu bewegen, wurde geraten, den Wechselbalg mit "geweihten Ruten" bis auf das Blut zu schlagen, ihm die Nahrung zu entziehen, es auszusetzen oder zu töten. "

Wir können froh sein in der heutigen Zeit zu leben, die uns aber nicht davor Schützen wachsam zu sein. Denn die Gefahren können ganz andere sein.


























LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark. „Die Hochschulen sind
Behindertenbeauftragter setzt sich für Inklusionsbeauftragte an Universitäten ein
7. Oktober 2019
München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Einführung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld
Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
1. Oktober 2019
Hamburg – Bei „Brennpunkt“-Sendungen der ARD kommt künftig auch ein Gebärdendolmetscher zum Einsatz. „Die Gebärdensprache beim ,Brennpunkt' bietet Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen einen
ARD-„Brennpunkte“ ab sofort auch in Gebärdensprache
18. September 2019
Berlin – Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine inklusive Sozialgesetzgebung in der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Damit könnten Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER