NewsPolitikAufruf zum Bürokratieabbau bei ergänzender unabhängiger Teilhabeberatung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aufruf zum Bürokratieabbau bei ergänzender unabhängiger Teilhabeberatung

Freitag, 30. August 2019

/Halfpoint, stockadobecom

Düsseldorf – Die BAG Selbsthilfe hat sich positiv zur geplanten Neuregelung des Ange­hörigen-Entlastungsgesetzes geäußert. Sie sieht aber auch erhebli­chen Nachbesserungs­be­darf, den sie jetzt in einer Resolution zusammengefasst hat.

Darin formuliert die Selbsthilfe-Dachorganisation unterschiedliche Aspekte, die bei der Neuregelung beachtet werden müssten. Neben der Bereitstellung ausreichender Mittel fordert die BAG Selbsthilfe beispielsweise mehr fachliche Unterstützung durch die Fach­stelle Teilhabe­beratung sowie ein Mitspracherecht für Interessenverbände bei der Aus­gestaltung der neuen Rechtsverordnung.

Vor allem sehen die Unterzeichner der Resolution aber bei den Förderbedingungen drin­genden Reformbedarf. Unverhältnismäßig hohe bürokratische Hürden, komplizierte An­tragsverfahren und kaum zu finanzierende Eigenbeteiligungen würden den ohnehin nicht leicht zu bewerkstelligenden Aufbau und Betrieb entsprechender Beratungsstellen er­schweren, kritisierte die BAG-Selbsthilfe. Viele kleinere Organisationen würden deshalb trotz erkennbaren Bedarfs auf eigene EUTB-Angebote verzichten.

„Es kann nicht sein, dass eine gute Sache durch übermäßige behördliche Pedanterie und vor allem mangelnde Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten in Behindertenorga­ni­sa­tionen, insbesondere bei der Selbsthilfe, konterkariert wird“, monierte Hannelore Los­kill, Bundesvorsitzende der BAG Selbsthilfe. Sie forderte den Gesetzgeber auf, ent­sprechende Missstände mit der neuen Rechtsverordnung auszuräumen.

Die dauerhafte Förderung der Ergän­zenden unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) über das Jahr 2022 stößt hingegen bei der Dachorganisation von 120 Selbsthilfegruppen auf Zu­stimmung. Die EUTB informiert Menschen mit Behinderungen sowie deren Angehörige unentgeltlich zu Fragen der Re­habilitation und Teilhabe.

„Die bisherige große Resonanz auf die EUTB zeigt, dass sie als Ergänzung zu den Bera­tungsangeboten von Leistungsträgern und Leistungserbringern nicht nur hilfreich, son­dern dringend erforderlich ist“, heißt es in einer Resolution der BAG Selbsthilfe. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER