NewsPolitikNordrhein-Westfalen bezuschusst Kosten für künstliche Befruchtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen bezuschusst Kosten für künstliche Befruchtung

Freitag, 30. August 2019

/dpa

Düsseldorf – Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Paare mit un­erfülltem Kinderwunsch bei der künstlichen Befruchtung. Der Kinderwunsch dürfe nicht am Geld scheitern, teilte das NRW-Familienministerium heute mit.

Ab sofort könnten Paare Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen. In diesem Jahr stünden dafür Landesmittel in Höhe von 3,7 Millionen Euro bereit.

Anzeige

Seit einer Reform 2004 müssten Paare mindestens die Hälfte der Kosten einer Kinder­wunschbehandlung selbst tragen. Unverheiratete gesetzlich versicherte Paare er­halten gar keinen Krankenkassenzuschuss.

Unterstützt werden Ehepaare und unverheiratete Paare mit Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen bei den ersten vier Versuchen einer in Nordrhein-Westfalen durchgeführten Behandlung.

Bei verheirateten Paaren übernehme das Land NRW künftig gemeinsam mit dem Bund die Hälfte des Eigenanteils, der den Paaren nach Abzug der Kassenleistung bleibt.

Unverheiratete Paare erhalten für den ersten bis dritten Versuch 25 Prozent und für den vierten Versuch bis zu 50 Prozent ihres Eigenanteils sowie eine Pauschale von jeweils maximal 270 Euro für die ersten drei Versuche. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
2. September 2020
Birmingham – Die Sorge um die Gesundheit der als besonders vulnerabel eingestuften Schwangeren und ihrer Neugeborenen hat ein internationales Forscherteam zu einem „Living Systematic Review“
SARS-CoV-2: „Lebende“ Meta-Analyse untersucht Gefährdung von Schwangeren und Neugeborenen in Echtzeit
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Berlin – Diabetes mellitus gilt inzwischen als ein Risikofaktor, der den Verlauf, die Morbidität und die Mortalität einer COVID-19-Infektion erhöhen kann. Schwangere werden deshalb zu einer besonders
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER