NewsPolitikNordrhein-Westfalen bezuschusst Kosten für künstliche Befruchtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen bezuschusst Kosten für künstliche Befruchtung

Freitag, 30. August 2019

/dpa

Düsseldorf – Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Paare mit un­erfülltem Kinderwunsch bei der künstlichen Befruchtung. Der Kinderwunsch dürfe nicht am Geld scheitern, teilte das NRW-Familienministerium heute mit.

Ab sofort könnten Paare Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen. In diesem Jahr stünden dafür Landesmittel in Höhe von 3,7 Millionen Euro bereit.

Anzeige

Seit einer Reform 2004 müssten Paare mindestens die Hälfte der Kosten einer Kinder­wunschbehandlung selbst tragen. Unverheiratete gesetzlich versicherte Paare er­halten gar keinen Krankenkassenzuschuss.

Unterstützt werden Ehepaare und unverheiratete Paare mit Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen bei den ersten vier Versuchen einer in Nordrhein-Westfalen durchgeführten Behandlung.

Bei verheirateten Paaren übernehme das Land NRW künftig gemeinsam mit dem Bund die Hälfte des Eigenanteils, der den Paaren nach Abzug der Kassenleistung bleibt.

Unverheiratete Paare erhalten für den ersten bis dritten Versuch 25 Prozent und für den vierten Versuch bis zu 50 Prozent ihres Eigenanteils sowie eine Pauschale von jeweils maximal 270 Euro für die ersten drei Versuche. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Stockholm – Eine Anämie in der Schwangerschaft kann die Entwicklung des Kindes behindern. Nach einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019) ist vor allem in den
Frühe Anämie in der Schwangerschaft kann Autismus, ADHS und geistige Behinderungen fördern
19. September 2019
Kiel – In Schleswig-Holstein ist aktuell keine auffällige Häufung von Fehlbildungen bei Säuglingen zu beobachten. Es seien bisher keine statistischen Auffälligkeiten bekannt, teilte ein Sprecher des
Keine statistischen Auffälligkeiten zu Handfehlbildungen in Schleswig-Holstein
19. September 2019
Hamburg – Nach einer Abfrage aller Geburtshilfen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörden keine Steigerung von Fehlbildungen bei Neugeborenen. Das
Keine Häufung von Fehlbildungen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern
19. September 2019
Köln – Weltweit sterben nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) immer weniger Kinder und Mütter. Wie aus einem heute veröffentlichten Bericht hervorgeht, sind die Sterblichkeitsraten auf einen neuen
Weltweit sterben immer weniger Kinder und Mütter
18. September 2019
Löwen – Belgische Forscher haben mit einer neuen Methode feinste Kohlenstoffpartikel (Black Carbon) auf der fetalen Seite der Plazenta nachgewiesen. Die Konzentration korrelierte ihrem Bericht in
Luftverschmutzung: Black Carbon erreicht die fetale Seite der Plazenta
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER