NewsMedizinHepa­titis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepa­titis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden

Freitag, 30. August 2019

/Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräpa­raten Mavyret, Zepatier und Vosevi behandelt wurden. Bei 63 Patienten, die bereits eine eingeschränkte Leberfunktion hatten, war es unter der Behandlung zu einer Dekompen­sation der Leberfunktion gekommen, die in einigen Fällen tödlich endete.

Eine Hepatitis C kann heute meist durch Medikamente geheilt werden, die die Replika­tion des Virus in den Leberzellen hemmen. Die notwendigen Wirkstoffe werden heute in Kombinationspräparaten angeboten. Mavyret enthält Glecaprevir und Pibrentasvir, Zepa­tier enthält Elbasvir und Grazoprevir.

Anzeige

Vosevi ist eine Dreierkombination aus Sofosbuvir, Velpatasvir und Voxilaprevir. In allen drei Präparaten ist einer der Wirkstoffe ein Protease-Inhibitor (Glecaprevir, Grazoprevir und Voxilaprevir), die die FDA offenbar in Verdacht hat, für die Leberschäden verantwort­lich zu sein. Einige bei HIV-Infektionen eingesetzte Protease-Inhibitoren haben lebertoxi­sche Eigenschaften.

Mavyret, Zepatier und Vosevi dürfen nur bei Patienten mit leichter Leberschädigung (Stadium Child-Pugh A) eingesetzt werden. Die meisten der 63 Patienten, bei denen es unter der Behandlung mit einem der Kombinationspräparate zu Komplikationen kam, befanden sich bereits im Stadium Child-Pugh B oder C, in denen die Medikamente kontraindiziert sind. Teilweise war dies vor Behandlungsbeginn nicht erkannt worden.

Unter der Behandlung kam es dann nach median 22 Tagen (zwei Tage bis 16 Wochen) zu einer klinischen Verschlechterung der Leberfunktion: Dies waren bei 42 Patienten eine Hyperbilirubinämie, bei 32 Patienten ein Ikterus, bei 27 Patienten ein Aszites und bei 12 Patienten eine hepatische Enzephalopathie.

Insgesamt acht Patienten starben am Leberversagen. Bei 39 Patienten erholte sich die Leber nach dem Absetzen des Medikaments, bei zwei Patienten kam es bei Wiederauf­nahme der Behandlung zu einer erneuten klinischen Verschlechterung.

Die Komplikationen treten nach Einschätzung der FDA vermutlich selten auf. Die Behörde riet den Ärzten dennoch, die Leberfunktion ihrer Patienten vor Behandlungsbeginn sorg­fältig zu prüfen und Patienten in den Stadien Child-Pugh B oder C nicht zu behandeln.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER