NewsMedizinERCP: FDA fordert Einwegendoskope
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ERCP: FDA fordert Einwegendoskope

Montag, 2. September 2019

/Robert Przybysz, stockadobecom

Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA, die auch für Medizinprodukte zuständig ist, möchte, dass für die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikografie (ERCP) in näherer Zukunft Duodenoskope mit auswechselbaren Endkappen oder besser noch Einwegendoskope verwendet werden. Kliniken und Hersteller werden aufgefordert, sich auf einen Wechsel vorzubereiten.

Bei der ERCP werden die Ausführungsgänge von Gallengang und Bauchspeicheldrüse nicht nur durch Kontrastmittel sichtbar gemacht. Die Duodenoskope sind auch in der Lage, kleinere Eingriffe vorzunehmen, etwa das Aufschlitzen der Vaterschen Papille oder das Bergen von Gallensteinen mit einem Dormia-Körbchen. Diese Eingriffe sind invasiv, was das Infektionsrisiko erhöht.

Anzeige

In den letzten Jahren wurde erkannt, dass die Duodenoskope eine mögliche Infektions­quelle sind. Die Endoskope sind technisch komplex und deshalb schwer zu reinigen. Eine Dampfdesinfektion, die alle Keime sicher abtöten würde, ist nicht möglich. Untersuchungen der FDA haben gezeigt, dass das Personal häufig die notwendigen Reinigungsschritte nicht befolgt, was teilweise auf unklare Anweisungen in den Manualen zurückgeführt wurde.

Als besonders problematisch werden offenbar die Endkappen angesehen. Sie bedecken die Spitze des Endoskops und sollen verhindern, dass es beim Vorschieben zu Verletzungen kommt. Die Endkappen bestehen aus Plastik oder Gummi und sind bei den derzeitigen Modellen fest mit dem Endoskop verbunden. Die Endkappen erschweren die Aufbereitung der Geräte.

Inzwischen gibt es Endoskope mit auswechselbaren Endkappen. Die FDA hat zwei Exem­plare (Fujifilm Corporation ED-580XT und Pentax Medical ED34-i10T) zugelassen, die aber noch nicht häufig eingesetzt werden. In der Entwicklung sind auch Einweg-Duodenoskope, die die FDA für die bessere Lösung hält, da sie unter keimfreien Bedingungen produziert werden können.

Ein sofortiger Wechsel auf Einwegendoskope (entweder komplett oder in Teilen) ist derzeit nicht möglich. Die FDA möchte aber offenbar den Übergang forcieren. Die drei Hersteller –neben Pentax und Fujifilm ist dies Olympus – und die Kliniken wurden deshalb aufge­fordert, soweit möglich, auf Duodenoskope mit Einmalkomponenten zu wechseln. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER