NewsHochschulenUnikliniken Essen und Düsseldorf kämpfen um Personalaufbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unikliniken Essen und Düsseldorf kämpfen um Personalaufbau

Montag, 2. September 2019

/dpa

Düsseldorf/Essen – Ein Jahr nach der Vereinbarung über die Entlastung von Mitarbeitern an den Universitätskliniken Essen und Düsseldorf (UKD) sind etliche der neu geschaffe­nen Stellen noch nicht besetzt. Ein Grund sei der Mangel an Pflegekräften. „Trotz zahlrei­cher Werbemaßnahmen der Ar­beitgeber stellt sich der vereinbarte Personalaufbau als schwierig dar, weil unter ande­rem nicht genug Personal zur Einstellung verfügbar ist“, erklärte der NRW-Tarifkoordi­nator der Gewerkschaft Verdi, Heinz Rech.

Wochenlange Streiks an den Unikliniken Essen und Düsseldorf waren vor einem Jahr nach hartem Ringen mit einer Vereinbarung über die Entlastung von Mitarbeitern zu Ende ge­gangen. Verdi und die Kliniken kamen überein, bis Ende Oktober 2019 360 neue Vollzeit­stellen zu schaffen. Sogar von einem „Pilotabschluss“ war die Rede. Wegen der Streiks mussten im vergangenen Jahr Tausende Operationen verschoben werden.

Anzeige

Bei der Umsetzung sieht Verdi deutliche Unterschiede an den beiden Unikliniken. Die Umsetzung in Essen verlaufe mittlerweile auf einer guten Arbeitsebene, erklärte Rech. Im Schlichtungsrat werde konstruktiv diskutiert und gearbeitet. An der UKD gestalte sich die Umsetzung der Vereinbarung jedoch deutlich schwieriger. So komme etwa die Ermitt­lung der Personalregelbesetzung nicht voran.

Die vor einem Jahr erarbeitete Vereinbarung sieht unter anderem je Uniklinik 140 neue Stellen für die Pflege am Bett und im Funktionsdienst wie etwa in Operationssälen sowie 40 neue Stellen in anderen Bereichen, etwa im Krankentransport, vor.

Die UKD ist von den 180 neuen Stellen noch weit entfernt. So arbeiten aktuell 71 Mitar­bei­ter mehr im Haus als zum Zeitpunkt der Vereinbarung, rund 48 davon im Pflege- und Funktionsdienst, hieß es. Ein Sprecher räumte ein: „In der Besetzung der Stellen hinken wir dem in der Vereinbarung vorgegebenen Zeitplan leider hinterher.“

Das Universitätsklinikum Essen machte auf Anfrage keine Angaben darüber, wie viele der vereinbarten Stellen schon besetzt werden konnten. Die Uniklinik betonte jedoch, dass man die Maßnahmen zur Gewinnung von Pflegepersonal deutlich intensiviert habe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Nürnberg – Mithilfe der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind seit März 2018 insgesamt 100 mexikanische Pflegekräfte nach Deutschland gekommen. Weitere rund 300 werden in den kommenden Monaten erwartet,
Deutschland wirbt in Mexiko Pflegekräfte an
18. September 2019
Berlin – Morgen will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen Beschluss über die künftige Personalausstattung in psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäusern vorlegen. Gesetzlich vorgegeben
„In der Psychiatrie ist das Personal der wichtigste Qualitätsindikator“
16. September 2019
Rostock – An der Universitätsmedizin Rostock sind heute 25 junge Pflegeauszubildende aus Vietnam angekommen. Für die Neuankömmlinge gebe es zunächst einige Orientierungstage, teilte die
Uniklinik Rostock empfängt vietnamesische Pflegeauszubildende
11. September 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat gestern Pflegepersonaluntergrenzen für einige Bereiche im Krankenhaus festgelegt, nachdem sich GKV-Spitzenverband und Deutsche
Lob und Kritik für neue Pflegepersonaluntergrenzen
10. September 2019
Berlin – Eine Woche nach dem Scheitern der Verhandlungen von GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) zur Vereinbarung von Pflegepersonaluntergrenzen hat das
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium verschärft Pflegepersonaluntergrenzen
10. September 2019
Berlin – Am 19. September will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) über die künftigen Vorgaben für die Personalausstattung in Psychiatrien entscheiden. Die Befürchtungen, dass das Ergebnis nicht im
G-BA soll verbindliche Personalmindestvorgaben für psychiatrische Krankenhäuser vorlegen
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER