NewsHochschulenUnikliniken Essen und Düsseldorf kämpfen um Personalaufbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unikliniken Essen und Düsseldorf kämpfen um Personalaufbau

Montag, 2. September 2019

/dpa

Düsseldorf/Essen – Ein Jahr nach der Vereinbarung über die Entlastung von Mitarbeitern an den Universitätskliniken Essen und Düsseldorf (UKD) sind etliche der neu geschaffe­nen Stellen noch nicht besetzt. Ein Grund sei der Mangel an Pflegekräften. „Trotz zahlrei­cher Werbemaßnahmen der Ar­beitgeber stellt sich der vereinbarte Personalaufbau als schwierig dar, weil unter ande­rem nicht genug Personal zur Einstellung verfügbar ist“, erklärte der NRW-Tarifkoordi­nator der Gewerkschaft Verdi, Heinz Rech.

Wochenlange Streiks an den Unikliniken Essen und Düsseldorf waren vor einem Jahr nach hartem Ringen mit einer Vereinbarung über die Entlastung von Mitarbeitern zu Ende ge­gangen. Verdi und die Kliniken kamen überein, bis Ende Oktober 2019 360 neue Vollzeit­stellen zu schaffen. Sogar von einem „Pilotabschluss“ war die Rede. Wegen der Streiks mussten im vergangenen Jahr Tausende Operationen verschoben werden.

Anzeige

Bei der Umsetzung sieht Verdi deutliche Unterschiede an den beiden Unikliniken. Die Umsetzung in Essen verlaufe mittlerweile auf einer guten Arbeitsebene, erklärte Rech. Im Schlichtungsrat werde konstruktiv diskutiert und gearbeitet. An der UKD gestalte sich die Umsetzung der Vereinbarung jedoch deutlich schwieriger. So komme etwa die Ermitt­lung der Personalregelbesetzung nicht voran.

Die vor einem Jahr erarbeitete Vereinbarung sieht unter anderem je Uniklinik 140 neue Stellen für die Pflege am Bett und im Funktionsdienst wie etwa in Operationssälen sowie 40 neue Stellen in anderen Bereichen, etwa im Krankentransport, vor.

Die UKD ist von den 180 neuen Stellen noch weit entfernt. So arbeiten aktuell 71 Mitar­bei­ter mehr im Haus als zum Zeitpunkt der Vereinbarung, rund 48 davon im Pflege- und Funktionsdienst, hieß es. Ein Sprecher räumte ein: „In der Besetzung der Stellen hinken wir dem in der Vereinbarung vorgegebenen Zeitplan leider hinterher.“

Das Universitätsklinikum Essen machte auf Anfrage keine Angaben darüber, wie viele der vereinbarten Stellen schon besetzt werden konnten. Die Uniklinik betonte jedoch, dass man die Maßnahmen zur Gewinnung von Pflegepersonal deutlich intensiviert habe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
10. September 2020
München – Der Corona-Pflegeschutzschirm des Bundes muss nach Ansicht von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) bis zum 31. März 2021 verlängert werden. Eine Verlängerung dieses
Huml für Verlängerung des Corona-Pflegeschutzschirms bis März
10. August 2020
Düsseldorf – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat davor gewarnt, dass die Personalnot in der Pflege zunehmen werde, wenn sich Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht
Pflegebeauftragter sorgt sich um wachsende Personalnot
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
17. Juli 2020
Berlin – In einem ARD-Beitrag hat die Kontraste-Redaktion gestern die Frage nach 7.305 vermissten Intensivbetten gestellt. Die Diskrepanz ergibt sich demnach aus 32.411 Intensivbetten, die am 24. Juni
Wegen Personalmangel können nicht alle Intensivbetten betrieben werden
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
15. Juli 2020
Berlin – Von 13.000 Stellen des sogenannten Sofortprogramms Pflege ist nach anderthalb Jahren nur etwa jede fünfte besetzt, wie das ARD-Hauptstadtstudio unter Berufung auf den GKV-Spitzenverband
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER