NewsÄrzteschaftKV Berlin gegen Verlagerung des Sicherstellungs­auftrages für die Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Berlin gegen Verlagerung des Sicherstellungs­auftrages für die Notfallversorgung

Montag, 2. September 2019

/dpa

Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat bekräftigt, weiterhin die Sicherstellung für die Notfallversorgung in der sprechstunden­freien Zeit übernehmen zu wollen.

Sie wehrt sich damit gegen Überlegungen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), die Sicherstellung für diesen Bereich im Rahmen der geplanten Reform der Not­fall­versorgung zu verlagern, zum Beispiel auf die Länder.

Anzeige

„Wir sind uns alle einig, dass die Notfallversorgung und mit ihr die Patientensteuerung verbessert werden müssen, aber es sollten keine Gesetze verabschiedet werden, die be­stehende Strukturen sowie Bemühungen der Niedergelassenen beenden beziehungs­wei­se konter­karieren“, sagte die VV-Vorsitzende Christiane Wessel.

Die KV hatte Anfang August ein Diskussionspapier zu den Reformplänen des BMG vorge­legt. Darin fordert sie, bei der Neuordnung des Not­falldienstes vorhandene Strukturen zu nutzen und weiterzuentwickeln statt diese zu zer­schlagen.

Der stellvertre­tende Vorstandsvor­sitzende der KV, Burkhard Ruppert, wies bei der Ver­öffent­lichung des Papiers daraufhin, dass die KV zusammen mit den Krankenkassen der­zeit die Notdienst­ver­­sorgung in Berlin umbaue und damit ihre Handlungsfähigkeit bele­ge. „Dies missachtet der vorliegende Gesetzentwurf, der sein Vorhaben inakzeptabel auf dem Rücken der Ver­tragsärzte austrägt“, heißt es im KV-Papier.

Ebenfalls im August hat ein erstes Gespräch mit den an der Notfallversorgung in Berlin Beteiligten stattgefunden, in dem das Gesetzesvorhaben und dessen Auswirkungen dis­ku­tiert wurden. Mit ihrem Beschluss vom Samstagabend hat die VV den KV-Vorstand jetzt beauftragt, diesen begonnenen Dialog fortzusetzen und die Bedeutung einer kompeten­ten und zuverlässigen vertragsärztlichen Versorgung hervorzuheben.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) haben in eigenen Stellungnahmen betont, der Diskussionsentwurf des BMG zur Reform der Notfallversorgung müsse noch überarbeitet werden. Hauptkritikpunkt ist auch hier der Sicherstellungsauftrag, der bei den KVen bleiben sollte, so KBV und BÄK. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
5. März 2020
Kiel – Krankenhäuser in Schleswig-Holstein sollen selbst bei voller Auslastung ihrer Stationen zur Aufnahme von Notfallpatienten verpflichtet werden. Das sieht der Entwurf eines neuen
Schleswig-Holstein soll Krankenhausgesetz bekommen
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Der Streit um die Reform der Notfallversorgung geht unvermindert weiter. Zur heutigen Verbändeanhörung im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bezogen abermals Befürworter und Kritiker
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER