NewsMedizinMenschen haben sehr genaues Gedächtnis für Alltagsgeräusche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Menschen haben sehr genaues Gedächtnis für Alltagsgeräusche

Dienstag, 3. September 2019

/peterschreiber.media, stockadobecom

Regensburg – Das menschliche Gedächtnis speichert Alltagsgeräusche offenbar sehr ge­nau, auch wenn diese nicht im Zentrum unserer Aufmerksamkeit stehen. Das berichten Wissen­schaftler um Fabian Hutmacher und Christof Kuhbandner vom Lehrstuhl für Päda­gogische Psychologie an der Universität Regensburg im Journal of Experimental Psy­cho­logy (DOI: 10.1037/xge0000650).

„Wir haben uns die Frage gestellt, wie wir an Erinnerungen herankommen können, die in den bisherigen Studien nicht nachweisbar waren“, erklärte Hutmacher. Gelöst haben die Forscher das Problem, indem sie einen sogenannten sensitiveren Erkennungstest einge­setzt haben.

Anzeige

Das Experiment war wie folgt aufgebaut: 51 Teilnehmer wurden gebeten, an einem Ver­such teilzunehmen, bei dem die Forscher angeblich herausfinden wollten, wie gut Men­schen sich trotz Ablenkungen auf eine Aufgabe konzentrieren können.

Die Probanden saßen dazu vor einem Bildschirm, auf dem ihnen 660 kurze deutsche Wör­ter für jeweils 250 Millisekunden präsentiert wurden. Kam ein Wort zweimal hintereinan­der vor, sollten die Versuchspersonen eine Taste drücken.

Währenddessen trugen sie Kopfhörer, über die Alltagsgeräusche abgespielt wurden. Zum Beispiel wurde ein Glas mit Wasser gefüllt, ein Kühlschrank brummte, eine Waschma­schi­ne lief. Die Teilnehmer wurden angewiesen, sich voll und ganz auf die Wörter zu konzen­trieren und die Geräusche so gut es geht auszublenden. Dass es in irgendeiner Form um einen Gedächtnistest gehen könnte, wurde nicht erwähnt.

Direkt im Anschluss an diesen angeblichen Konzentrationstest rückte das eigentliche Ziel des Experiments in den Fokus: Die Versuchsleiter spielten zwei Geräusche aus derselben Kategorie vor, beispielsweise das Brummen zweier Kühlschränke. Die jeweilige Versuchs­person sollte dann entscheiden, welche der beiden Audiodateien sie gerade schon einmal gehört hatte. Für die Hälfte der Geräusche wurde dieser Test erst 24 Stunden später durch­geführt.

Die Trefferquote lag bei 56.86 % beim sofort durchgeführten Test, einen Tag später lag die Quote bei 55.83 %. Das bedeutet, dass die Studienteilnehmer das bereits zuvor ge­hörte Geräusch überzufällig häufig korrekt identifizieren konnten. „Die Quote mag auf den ersten Blick eher gering erscheinen, ist aber doch erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Versuchsleiter alles unternommen haben, um das Erinnern zu erschweren“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Das Ergebnis zeigt laut den Forschern, dass Menschen nicht nur Sinneseindrücke spei­chern, die im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Zudem seien die Erinnerungen sehr detailliert – die für das Experiment verwendeten Geräusche unterschieden sich eben nur in Details. „Doch offensichtlich werden nicht alle Eindrücke im Langzeitgedächtnis ge­speichert“, so Hutmacher. In weiteren Forschungsprojekten möchte die Arbeitsgruppe Mechanismen klären, die darüber entscheiden, welche Wahrnehmungen gespeichert werden und welche nicht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
1. September 2020
Jülich/Düsseldorf – Eine digitale dreidimensionale Karte des Gehirns auf mikroskopischer Ebene haben Wissenschaftler aus Jülich und Düsseldorf im Rahmen des Human Brain Projects entwickelt. Die
Wissenschaftler präsentieren 3D-Atlas des menschlichen Gehirns auf Mikroebene
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
Sepsis könnte Gehirn langfristig schädigen
27. Juli 2020
Frankfurt – Beide Gehirnhälften des Menschen übernehmen während des Sprechens einen Teil der komplexen Aufgabe, Laute zu formen, die Stimme zu modulieren und das Gesprochene zu überprüfen.
Wie das Gehirn das Sprechen kontrolliert
24. Juli 2020
Mannheim – Andauernder Alkoholkonsum aktiviert die Mikroglia im Gehirn, was zu einer erhöhten Diffusion von Botenstoffen zwischen den Nervenzellen führt. Dies könnte zur Suchtbildung beitragen. Eine
Alkohol aktiviert Mikroglia im Gehirn
16. Juli 2020
Magdeburg/Bonn – Im Alter lässt die Fähigkeit zur räumlichen Orientierung tendenziell nach. Grund dafür ist offenbar, dass ältere Menschen die Geschwindigkeit, mit der sie sich fortbewegen, schlechter
Warum im Alter die räumliche Orientierung nachlässt
7. Juli 2020
Chemnitz – Beim Schreiben von Computerprogrammen sind Hirnregionen aktiv, die auch bei der Verarbeitung natürlicher Sprache relevant sind. Das berichten Wissenschaftler der TU Chemnitz, der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER