NewsHochschulenUniversitätsklinikum Leipzig eröffnet Schmerz-Tagesklinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Leipzig eröffnet Schmerz-Tagesklinik

Dienstag, 3. September 2019

/dpa

Leipzig – Ein neues Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen hat das Universi­tätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Eine neue Schmerz-Tagesklinik soll die Lücke zwischen ambulanter und stationärer Versorgung im Schmerzbereich schließen.

Die Tagesklinik ist ein Gemeinschaftsprojekt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plas­tische Chirurgie, der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychothera­pie sowie der Zentralen Einrichtung Physikalische Therapie und Rehabilitation am UKL.

Anzeige

Behandelt werden chronische Rücken- oder Nervenschmerzen sowie solche des Muskel- und Bewegungsapparates, zum Beispiel im Knie, in der Schulter oder im Hüftgelenk. Mögliche Therapien werden individuell und nach einem Behandlungsplan entwickelt.

„Alle Behandlungen sind speziell auf chronische Schmerzen ausgelegt und daran ange­passt, was der einzelne Patient erreichen möchte“, sagte Theresa Völker, Fachärztin für Anästhesie. Sie ist als Projektleiterin für die organisatorischen Abläufe beim Aufbau der Schmerztages­klinik verantwortlich.

Neben medikamentöser Versorgung unter ärztlicher Anleitung und Beratung erhalten die Patienten in Schulungen theoretisches Wissen rund um das Thema Schmerz. „Unter pro­fessioneller Anleitung bekommen die Betroffenen zudem gezeigt, wie sie schmerzverstär­kende Bewegungen in ihrer Alltagsroutine im Haushalt und Beruf erkennen und vermei­den können.

Weiterhin erlernen sie verhaltenstherapeutische Verfahren zur Schmerzbewältigung und Ablenkung. Die Möglichkeit, in Einzelgesprächen mit Psychologen ihre Belastungs- und Stressfaktoren herauszufiltern, komplettiere das interdisziplinäre multimodale Behand­lungs­konzept, so Völker.

Die Behandlung erfolgt in Kleingruppen von sechs bis acht Personen und dauert vier Wochen. In dieser Zeit erhalten die Patienten montags bis freitags zwischen 8 und 15.30 Uhr eine ständige ärztliche und therapeutische Betreuung.

Nach etwa drei Monaten folgen zwei erneute Behandlungstage, um das erlernte Haus­übungsprogramm aufzufrischen. Die Behandlungskosten in der Schmerz-Tagesklinik werden laut UKL durch die Krankenkassen übernommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
Purdue Pharma beantragt Insolvenzverfahren wegen Opioidklagen
10. September 2019
Berlin – Eine in weitem Umfang überarbeitete Leitlinie der Stufe S2k „Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen“ hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Neue S2k-Leitlinie zu Diagnose und Therapie neuropathischer Schmerzen
29. August 2019
San Diego – Das Schmerzmittel Tramadol, das zunehmend als sichere Alternative zu anderen Opioiden betrachtet wird, kann offenbar schwere Hypoglykämien auslösen. Dies kam in einer Analyse von
Tramadol könnte Hypoglykämien auslösen
28. August 2019
New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medienbericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete
Purdue wegen Opiatekrise offenbar zu Milliardenzahlung bereit
27. August 2019
Washington – In den USA ist erstmals ein Pharmakonzern im Zusammenhang mit der Opiatekrise zu Schadenersatz verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Oklahoma verurteilte den Hersteller Johnson
Erstmals Pharmakonzern in USA wegen Opiatekrise verurteilt
16. August 2019
Stockholm – Schwedische Forscher haben ein bisher unbekanntes Netzwerk von nozizeptiven Schwann-Zellen in der Haut entdeckt, das offenbar für die Wahrnehmung von Schmerzreizen zuständig ist. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER