NewsVermischtesKünstliche Intelligenz soll Ärzten beim Verstehen von Arztbriefen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Künstliche Intelligenz soll Ärzten beim Verstehen von Arztbriefen helfen

Dienstag, 3. September 2019

/thodonal, stock.adobe.com

Koblenz – Künstliche Intelligenz (KI) soll künftig Ärzten beim Lesen von Arztbriefen hel­fen. Das sagte einer der Referenten des rheinland-pfälzischen Zukunftskongresses Ge­sundheit digital in Koblenz, der Informatikprofessor Steffen Staab.

In einer großen Klinik fielen im Jahr Hunderttausende Arztbriefe an, sagte er. Darunter seien nicht nur Erkältungen und Grippen, sondern auch seltene Spezialfälle. „Diese sollen möglichst zielgerichtet aufbereitet werden, damit Ärzte sie sofort verstehen und nicht erst zehn Seiten irgendwo nachlesen müssen“, sagte der Experte.

Anzeige

Staab zufolge laufen an mehreren deutschen Hochschulen und Kliniken Projekte zu KI und Arztbriefen, auch Unternehmen befassten sich damit.

Eine 100-prozentig funktionierende Software gebe es hier noch nicht, sagte Staab. Es sei eine Mammutaufgabe, die auch in zehn Jahren nicht vollständig gelöst sei. Aber es gehe voran. „Zwischen der Google-Suche vor 20 Jahren und heute liegen auch Welten“, betonte der 49-jährige Uniprofessor. Heute funktioniere Googeln viel besser. Aber eben noch nicht perfekt. „Es geht immer darum, aus Daten zu lernen.“

Arztbriefe sind nicht nur mitunter sehr speziell, sondern auch aus anderen Gründen selbst für Experten nicht leicht verständlich. Eine Befragung von 197 Hausärzten durch Sprach­wissenschaftler der Universität Düsseldorf ergab unlängst, dass fast alle die Entlassungs­briefe von Kollegen in Kliniken manchmal nicht auf Anhieb verstehen. Diese Schreiben zu Zustand und Therapie von Patienten seien demnach oft unstrukturiert, fehlerhaft, vage oder missverständlich. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #704484
Dr. Eckhoff
am Mittwoch, 4. September 2019, 13:36

Dr.Paul-Ulrich Eckhoff

Bin 75, stelle mir vor, dass ich zum einsatz der KI erst noch Computerbenutzung lernen muß. Wo ist der Vorteil? Vor 50 Jahren hatten wir die Pflicht den Arztbrief ( Innere Medizin ) kurz zu fassen, die pathologischen BEfunde und für den VErlauf und Therapie relevanten Befunde so abzufassen, dass ein Hausarzt in der Lage war diesen Brief zu lesen und für den Ptienten auch umzusetzen. Beim Verfasser des Briefes muß die Korrektur angesetzt werden. Nicht beim Empfänger.
Avatar #777241
janne2108
am Mittwoch, 4. September 2019, 05:23

Küsntliche Intelligenz - für Ärzte

ich glaube, dass Patienten ehr diese Hilfe benötigen, was heute Ärtze in Ihren Arztbriefen verzapfen ist oft nicht zu glauben. Ich gestehe den Ärzten in den Kliniken z. B. Zeitmangel zu, aber sie sollten schon verständlich geschrieben sein und nicht mal eben mit Textbausteinen geschrieben werden
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER