NewsVermischtesBayer will auf Glyphosatkritiker zugehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer will auf Glyphosatkritiker zugehen

Dienstag, 3. September 2019

/dpa

Berlin – Angesichts der wachsenden Kritik in der Europäischen Union (EU) am Unkraut­vernichtungsmittel Glyphosat geht der Chemiekonzern Bayer auf seine Kritiker zu. „Wir können nachvollziehen und respektieren, dass es in einigen europäischen Ländern den Wunsch der Politik gibt, den Einsatz von Glyphosat zu reduzieren“, sagte der für das Agrargeschäft zuständige Vorstand Liam Condon dem Tagesspiegel.

Daher werde man mit unterschiedlichen Interessengruppen zusammenarbeiten, um alternative Lösungen zu entwickeln, kündigte Condon an. So will Bayer das Gespräch mit Landwirten, Regierungen, Unternehmen, aber auch Nicht­regierungsorganisationen suchen. In der EU ist Glyphosat bis Ende 2022 zugelassen.

Anzeige

Bayer bemüht sich um eine Verlängerung, ist jetzt aber offensichtlich bereit, auch natio­nale Alleingänge zu akzeptieren. Der Konzern, der im vergangenen Jahr den US-Glypho­sathersteller Monsanto übernomm­en hatte, will „die unterschiedlichen Bedürfnisse der Mitgliedstaaten anerkennen und einen angemessenen Vorschlag zu sinnvollen Einsatzge­bieten unterbreiten“, sagte Con­don.

Mit Blick auf die Klagewelle gegen Monsanto in den USA betonte Condon jedoch er­neut, Bayer sei „unverändert überzeugt von der Sicherheit und Effektivität dieser Pro­dukte“.

Angesichts des massiven Gegenwinds für Bayer nach der Monsantoübernahme hatte der Leverkusener Konzern bereits im Juni angekündigt, in den kommenden zehn Jahren rund fünf Milliarden Euro in die Suche nach Glyphosatalternativen zu investieren. Zugleich appellierte Bayer ausdrücklich an „Wissenschaftler, Journalisten und Nichtregierungsor­ganisationen, die wissenschaftliche Vorbereitung zum Wiederzulassungsverfahren von Glyphosat in der Europäischen Union aktiv zu begleiten“.

Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel soll aber auch künftig eine „wichtige Rolle“ in der Produktpalette von Bayer spielen. In der Forschung ist die Frage, ob Glyphosat eine krebsauslösende Wirkung hat, umstritten. Die US-Umweltbehörde EPA und auch die Auf­sichtsbehörden in der EU und Deutschland gelangten zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Krebsgefahr ausgeht.

Dagegen konstatierte die zur Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gehörende Internatio­nale Agentur für Krebsforschung (IARC) 2015, dass Glyphosat „wahrscheinlich krebserre­gend bei Menschen“ sei. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Frankfurt am Main − Bayer-Chef Werner Baumann rechnet schon bald mit ersten wirksamen Behandlungsmethoden gegen COVID-19. „Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Monaten einen Wirkstoff
Bayer-Chef rechnet bald mit ersten COVID-19- Medikamenten
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
14. April 2020
Leverkusen − Der Pharmakonzern Bayer stellt Deutschland acht Millionen Tabletten des eigentlich gegen Malaria entwickelten Medikaments Chloroquin für den Einsatz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2
Bayer stellt Millionen Chloroquin-Tabletten zur Verfügung
6. April 2020
Berlin − Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 setzt der deutsche Pharmakonzern Bayer auf sein bereits vor Jahrzehnten entwickeltes Malaria-Medikament Resochin: Der Konzern ließ insgesamt
Bayer legt großen Vorrat an Chloroquin-Tabletten an
31. März 2020
Kansas City – Bayer hat sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt.
Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit wegen irreführender Vermarktung
6. März 2020
Leverkusen/San Francisco – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben
Glyphosatklagen: Nächster US-Prozess gegen Bayer verschoben
27. Februar 2020
Leverkusen – Der milliardenschwere Kauf des US-Saatgutherstellers Monsanto belastet Bayer auch weiterhin schwer. Die Zahl der Klagen gegen Monsanto in den USA wegen des umstrittenen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER