NewsPolitikBundesregierung will Glyphosatverbot ab Ende 2023
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Glyphosatverbot ab Ende 2023

Mittwoch, 4. September 2019

/Countrypixel, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung will die Anwendung des besonders umstrittenen Unkraut­gifts Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der Europäischen Union (EU) inklusive Übergangsfrist aus, wenn die Staaten sie nicht erneut verlängern.

Anzeige

Die geplante „verbindliche Beendigung der Anwendung“ von glyphosathaltigen Mitteln steht im „Aktionsprogramm Insektenschutz“, das das Bundeskabinett heute in Berlin beschlossen hat. Ab 2020 soll demnach mit einer „systematischen Minderungsstrategie“ die Anwendung „deutlich“ eingeschränkt werden.

Geplant ist unter anderem ein Verbot für Haus- und Kleingärten, öffentliche Flächen wie Parks sowie Einschränkungen für Bauern. Glyphosat tötet Unkraut und andere Pflanzen ab, weswegen Naturschützer es als schädlich für die ökologische Vielfalt kritisieren. Die Internationale Agentur für Krebsforschung schätzte es als wahrscheinlich krebserregend ein, Zulassungsbehörden großer Agrarstaaten sahen hingegen keine Gefahren. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will im US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Glyphosat nicht um jeden Preis klein beigeben. In den Verhandlungen über eine außergerichtliche
Bayer stellt Bedingungen für Glyphosat-Vergleich in USA
1. Oktober 2019
Brüssel – Im Streit um mögliche Gesundheitsgefahren durch den Unkrautvernichter Glyphosat sieht der Europäische Gerichtshof (EuGH) die derzeitigen EU-Schutzregeln als ausreichend an. Ein
EuGH stützt EU-Schutzregeln im Streit um Glyphosat
20. September 2019
Ottawa – Mysteriöse gesundheitliche Beschwerden von kanadischen und US-Diplomaten in Kuba gehen möglicherweise auf Pestizide zurück, die zur Insektenbekämpfung eingesetzt wurden. Das geht aus einer
Pestizide mögliche Ursache für kranke Diplomaten in Kuba
5. September 2019
Leverkusen – US-Anwälte haben im Auftrag von Bayer umstrittene interne Kritikerlisten auf den Prüfstand gestellt und dabei keine Hinweise auf illegales Verhalten festgestellt. Es ging um Listen des
Bayer-Bericht sieht keinen Hinweis auf illegale Praxis bei Monsantolisten
3. September 2019
Berlin – Angesichts der wachsenden Kritik in der Europäischen Union (EU) am Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat geht der Chemiekonzern Bayer auf seine Kritiker zu. „Wir können nachvollziehen und
Bayer will auf Glyphosatkritiker zugehen
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will weniger Glyphosat einsetzen. Im vergangenen Jahr wurden noch 57 Tonnen von dem umstrittenen Unkrautvernichter entlang der Gleise versprüht. Nächstes Jahr soll es noch
Bahn will weniger Glyphosat spritzen
27. August 2019
Berlin/Brüssel – Nach der Ankündigung eines Verbots des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in Europa haben die Grünen Sofortmaßnahmen zum Schutz vor Gesundheitsgefahren durch die Chemikalie angemahnt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER