NewsVermischtesKaiserschnitte führen zu höheren Gesundheitsrisiken bei Babys
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kaiserschnitte führen zu höheren Gesundheitsrisiken bei Babys

Mittwoch, 4. September 2019

/dpa

Berlin – Nach Kaiserschnittgeburten kommt es einer Untersuchung der Techniker Kran­ken­kasse (TK) zufolge statistisch gesehen häufiger zu Gesundheitsproblemen bei Kindern. Ob der Grund dafür die Art der Entbindung ist, lasse sich auf Basis der reinen Abrech­nungs­­da­ten allerdings nicht feststellen, sagte TK-Vorstandschef Jens Baas heute bei der Vor­stellung des TK-Kindergesundheitsreports.

So habe durch die begrenzte Datenlage zum Beispiel nicht einfließen können, ob Mütter in der Schwanger­schaft rauchten, sich gesund ernährten oder ihr Baby nach einer Sectio stillten. Die Krankenkasse analysierte die Abrechnungsdaten von rund 38.850 Kindern, die im Jahr 2008 geboren wurden, bis sie 2016 acht Jahre alt waren.

Anzeige

Rund 11.900 Babys (31 Prozent) kamen demnach per Kaiserschnitt zur Welt. Sie hatten im Ver­gleich zu natürlich geborenen Kindern nach Angaben der TK ein um fast elf Prozent erhöhtes Risiko, Verhaltensstörungen zu ent­wickeln. Das Risiko für eine chronische Bron­chitis sei um rund 9,5 Prozent erhöht gewesen, das Allergierisiko um rund neun Prozent.

Um fünf bis acht Prozent höher hätten auch Atemwegserkrankungen und Magen-Darm-Probleme gelegen. Unterscheiden konnte die Kasse mit ihren Daten nicht, ob ein Kind unter einer schweren Geburt per Notkaiserschnitt geholt wurde oder ob es ein geplanter Eingriff ohne Probleme war.

Mediziner Frank Louwen, Vizechef der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Ge­burtshilfe, begrüßte die Studie. Ihn überraschen die Ergebnisse nicht. „In der Summe ist das eine Bestätigung von Metaanalysen, die es bereits gibt“, sagte er. Die Art der Geburt habe einen kurz- und langfristigen Einfluss auf die Ge­sundheit von Kindern. „Die Frage ist aber, welchen genau“, ergänzte er. Es gehe nicht darum, sinnvolle Kaiser­schnitte zu verur­teilen.

Louwen würde sich wünschen, dass Kassen nicht allein im Rückblick schauen, was es für Unterschiede gibt. Er hielte Studien für sinnvoll, die ab einem Stichtag mit Kenntnis der Versicherten nach festgelegten Fragestellungen an das Thema herangehen und dann immer wieder nachfragen. Dabei müssten sich die Kontrollgruppen gleichen – also zum Beispiel die gleiche Anzahl übergewich­tiger oder stillender Mütter einbezogen sein.

Bereits heute wissen man, dass gesunde Kinder gesunder Frauen direkt nach einer vagi­na­len Geburt fitter seien als Sectiobabys, sagte Louwen. Und auch, dass Kaiserschnitt­kin­der auf lange Sicht häufiger Autoimmunkrankheiten, Allergien, Asthma oder Überge­wicht entwickelten.

Warum, ist unklar. Studien, ob das am Kontakt mit dem Gewebe der Mutter im Geburts­ka­nal und der Bakteriengemeinschaft dort liegen könnte, liefen noch, sagte Louwen. „Das sind Hypothesen. Genauso wie die Frage, welche Rolle die Plazenta während einer Ge­burt spielt.“ Wünschenswert sei es jedenfalls, dass Kinderärzte die Art der Geburt bei Vor­sorgeuntersuchungen mit auf dem Schirm hätten.

Zu den Gründen für einen Kaiserschnitt zählen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit von Mutter oder Kind. Es gehe es zum Beispiel um eine vorzeitige Ablösung der Plazenta, ein drohendes Reißen der Gebär­mutter oder schwere Erkrankungen der Mutter.

Solche Gründe träfen aber nur auf rund zehn Prozent der Kaiserschnittentbindungen zu, heißt es im jüngsten RKI-Bericht zur Gesundheit in Deutschland. Beim Rest werde nach Abwägung entschieden, zum Beispiel bei Mehrlingen, früheren Entbindungen durch Kai­ser­schnitt, sehr schweren Kindern über 4500 Gramm oder einer sehr komplizierten Ge­burt.

Seit 1994 hat sich der Sectioanteil an allen Geburten in Deutschland laut RKI fast ver­doppelt. Deutschland gehört mit rund 32 Prozent zu Ländern mit hohen Raten, der EU-Schnitt lag 2010 nur bei rund 25 Prozent. Als Gründe für den Anstieg in Deutschland gel­ten unter anderem das höhere Alter der Schwangeren, die Zahl großer und schwerer Kin­der und Mehrlingsschwangerschaften nach künstlichen Befruchtungen.

TK-Vorstand Baas nennt die Kaiserschnittzahlen in Deutschland im Vergleich mit Nach­bar­staaten wie den Niederlanden „erschreckend hoch“. Dort liege die Sectiorate bei nur 16 Prozent. Die Gründe für Kaiserschnitte in Deutschland ließen sich aus den Kassenda­ten nicht ablesen.

Baas vermutet, dass auch der Hebammenmangel in Kliniken inzwischen dazu führen könne, dass Geburten lieber per Kaiserschnitt geplant würden. Regional sind die Sectiora­ten darüber hinaus sehr unterschiedlich – sie schwankten allein bei den TK-Versicher­ten im Jahr 2018 zwischen 20 Prozent in Sachsen und 31 Prozent im Saarland. Auffällig ist auch ein Ost-West-Unterschied: In Ostdeutschland ist die Sectio-Rate durchweg ge­ringer.

Die TK plädiert wie andere Krankenkassen, zum Beispiel die KKH, dafür, medizinisch nicht notwendige Kaiserschnitte zu vermeiden. Sie appelliert auch an Eltern und Ärzte, bei Kaiserschnittkindern genauer hinzuschauen, um bei möglichen gesundheitlichen Defiziten sofort gezielt gegensteuern zu können. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104741
urgestein
am Mittwoch, 4. September 2019, 19:52

Sinnlose und tendenziöse Daten

Mit diesen Daten kann natürlich gar nichts belegt werden, da Äpfel mit einem Haufen Mischobst verglichen werden. Zum anderen muss such auf die potenzielle maternale Morbidität durch vaginale Entbindungen, insbesondere Inkontinenz, wenigstens hingewiesen werden. Es muss zumindest abgewogen werden.
Der Grund für die hohe Sectiorate sind zum einen die Schwangeren selbst, die einen Wunschkaiserschnitt einfordern, Stichwort Patientenautonomie, und in Deutschland wegen Überkapazitäten an Betten auch klaglos bekommen, "der Markt" macht es möglich. Zum anderen wird kritiklos an der Regel " einmal Sectio, immer Sectio" festgehalten . Beides zu ändern, wäre Sache der Fachgesellschaften.
Es ist trotzdem lustig, dass gerade die Niederlande als vorbildliches Beispiel wegen niedriger Sectioraten herhalten dürfen. Wer einmal in Holland in diesem Bereich gearbeitet hat, weiß, wie unglaublich mehr schwere Asphyxien durch zu späte oder nicht durchgeführte Kaiserschnutte dort zu beklagen sind. Das kann kein Ziel für Deutschland sein, oder?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Hannover – Die Zahl der Babys, die 2018 bundesweit per Kaiserschnitt geboren wurden, hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändern. Das geht aus den Versichertendaten der KKH Kaufmännische
Kaiserschnittrate stagniert bundesweit
24. April 2019
Wiesbaden – In Hessen kommt weiterhin rund jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) per Kaiserschnitt entbunden, teilte das
Kaiserschnittrate in Hessen konstant
2. April 2019
Paris – Nach einem Kaiserschnitt kommt es häufiger zu akuten Komplikationen als nach einer vaginalen Entbindung, wobei das Risiko mit dem Alter der Frau ansteigt. Dies ist das Ergebnis einer
Kaiserschnitt führt bei älteren Frauen häufiger zu akuten Komplikationen
18. März 2019
Kapstadt/London – In Afrika ist das Risiko für Frauen, nach einem Kaiserschnitt zu sterben, etwa 50-mal so hoch wie in Industriestaaten. Das berichtet The Lancet Global Health (April) unter Berufung
Kaiserschnitt in Afrika „erhebliches Risiko“
19. Dezember 2018
Baltimore – Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden wurden, leiden in den Folgejahren seltener unter Störungen des Beckenbodens, die von Stressinkontinenz bis zum Uterusprolaps reichen. Zu diesem
Beckenbodenstörungen nach Kaiserschnitt seltener
18. Oktober 2018
Atlanta – Ein Kaiserschnitt mag für die Mutter weniger stressig sein als eine vaginale Geburt. Für das Neugeborene gilt dies möglicherweise nicht. Eine Studie in den Proceedings of the National
Kaiserschnitt verändert Hirnentwicklung bei Mäusen
12. Oktober 2018
Genf – Anlässlich weiter steigender Zahlen von (medizinisch häufig nicht indizierten) Kaiserschnitten hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) auf der Jahrestagung der Internationalen Vereinigung für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER