NewsHochschulenCharité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an

Mittwoch, 4. September 2019

Berlin – Die Charité Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die israelische Innovationsbehörde werde für aus­­­­gewählte Projekte umfangreiche Mittel bereitstellen und die frühe klinische Arbeit von Start-ups unterstützen, hieß es heute von den drei Institutionen, die dafür eine Vereinbarung unterzeichneten.

Die Partnerschaft sei das Ergebnis einer langjährigen Beziehung zwischen der Charité und Israel sowie der Bemühungen, die akademischen Aktivitäten durch technologische Innovationen zu stärken, hieß es. Die Absichtserklärung skizziere ein Pilotprogramm zur gemeinsamen Entwicklung und Erprobung wirkungsvoller Technologien sowie Produkten, Dienstleistungen und Geräten innerhalb der Charité und des BIH. Das Pilotprogramm soll bis Ende 2019 gestartet werden.

„Wir sind sehr stolz auf diese Kooperation, denn Israel hat die bei weitem größte Start-up-Dichte der Welt und hat sich damit zu einem führenden Akteur in der internationalen digitalen Gesundheitsszene entwickelt“, sagte Axel Radlach Pries, Dekan der Charité und Interimsvorstand des BIH.

Anzeige

Das Programm werde dabei helfen, dass Innovationen den Patienten so schnell wie mög­lich zugutekommen. „Der translationale Slogan ‚vom Labor zum Patientenbett‘ und umge­­kehrt – bekommt dabei wirkliche Substanz“, so Radlach Pries.

„Das Abkommen zwischen der Charité und der Israel Innovation Authority ist ein wichti­ger Meilenstein für die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen im Bereich Medizin­technik und Digital Health zwischen Deutschland und Israel“, betonte der Botschafter Israels in Deutschland S.E. Jeremy Issacharoff.

Die Fähigkeit, klinische Studien und Testpilotprojekte in den weltweit führenden Ge­sund­heitsinstituten und -kliniken durchzuführen, sei ein wichtiger Schritt für die Entwick­lung israelischer Start-ups und Unternehmen über die Forschungs- und Entwicklungsphase hinaus, erklärte Aharon Aharon, CEO der Israel Innovation Authority. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Bonn – Entscheidende wissenschaftliche Erfolge beruhen darauf, dass die notwendige digitale Expertise vorhanden ist und mit dem disziplinspezifischen Fachwissen kombiniert wird. Das betont die
Was die Digitalisierung für die Wissenschaft bedeutet
27. Oktober 2020
Berlin – Massive Auseinandersetzungen über den Finanzrahmen des nächsten europäischen Förderprogramms für Forschung und Innovation „Horizont Europa“ gibt es derzeit zwischen dem Europäischen Rat und
Streit um Finanzierung des neuen EU-Forschungsrahmenprogramms
14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER