NewsHochschulenCharité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an

Mittwoch, 4. September 2019

Berlin – Die Charité Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die israelische Innovationsbehörde werde für aus­­­­gewählte Projekte umfangreiche Mittel bereitstellen und die frühe klinische Arbeit von Start-ups unterstützen, hieß es heute von den drei Institutionen, die dafür eine Vereinbarung unterzeichneten.

Die Partnerschaft sei das Ergebnis einer langjährigen Beziehung zwischen der Charité und Israel sowie der Bemühungen, die akademischen Aktivitäten durch technologische Innovationen zu stärken, hieß es. Die Absichtserklärung skizziere ein Pilotprogramm zur gemeinsamen Entwicklung und Erprobung wirkungsvoller Technologien sowie Produkten, Dienstleistungen und Geräten innerhalb der Charité und des BIH. Das Pilotprogramm soll bis Ende 2019 gestartet werden.

„Wir sind sehr stolz auf diese Kooperation, denn Israel hat die bei weitem größte Start-up-Dichte der Welt und hat sich damit zu einem führenden Akteur in der internationalen digitalen Gesundheitsszene entwickelt“, sagte Axel Radlach Pries, Dekan der Charité und Interimsvorstand des BIH.

Anzeige

Das Programm werde dabei helfen, dass Innovationen den Patienten so schnell wie mög­lich zugutekommen. „Der translationale Slogan ‚vom Labor zum Patientenbett‘ und umge­­kehrt – bekommt dabei wirkliche Substanz“, so Radlach Pries.

„Das Abkommen zwischen der Charité und der Israel Innovation Authority ist ein wichti­ger Meilenstein für die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen im Bereich Medizin­technik und Digital Health zwischen Deutschland und Israel“, betonte der Botschafter Israels in Deutschland S.E. Jeremy Issacharoff.

Die Fähigkeit, klinische Studien und Testpilotprojekte in den weltweit führenden Ge­sund­heitsinstituten und -kliniken durchzuführen, sei ein wichtiger Schritt für die Entwick­lung israelischer Start-ups und Unternehmen über die Forschungs- und Entwicklungsphase hinaus, erklärte Aharon Aharon, CEO der Israel Innovation Authority. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Bonn – Verbesserungen bei der Überführung grundlagenwissenschaftlicher Forschungsergebnisse in neue Verfahren zur Anwendung am Menschen fordert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). „In der
Wie sich translationale Forschung stärken lässt
10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER