NewsHochschulenForscher untersuchen Langzeitfolgen von Strahlentherapien bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher untersuchen Langzeitfolgen von Strahlentherapien bei Kindern

Mittwoch, 4. September 2019

Essen – Die Langzeitfolgen von Strahlenbelastungen bei Kindern durch medizinische Behandlungen und Diagnostik untersucht ein internationales Konsortium im Rahmen des europäischen Projektes „Harmonic“, kurz für „Health Effects of Cardiac Fluoroscopy and Modern Radiotherapy in Peadiatrics“.

Insgesamt 24 Partner aus 13 Ländern arbeiten daran mit. Aus Deutschland sind Wissen­schaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und dem Uni­ver­sitätsklinikum Essen beteiligt.

„Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Strahlentherapie ist ohne Frage sinn­voll“, sagte Beate Timmermann, Direktorin der Klinik für Partikeltherapie am West­deutsch­­en Protonentherapiezentrums Essen (WPE) und Co-Leiterin des Harmonic-Arbeits­paketes zur Radiotherapie. Die Klinik will im Rahmen des Projektes ein europäisches Re­gister auf­bauen und darüber die langfristigen Auswirkungen der Strahlenbelastung bei Kindern analysieren.

Anzeige

Außerdem will die interdisziplinär besetzte Forschergruppe die Strahlenbelastung des gesamten Körpers sowie von relevanten Risikoorganen rekonstruieren, um das Risiko für die Entstehung von Zweittumoren nach Radiotherapie zu untersuchen. „Nicht zuletzt kann mit den gewonnenen Daten auch die Strahlentherapie für die jungen Patienten im Rahmen der onkologischen Behandlung optimiert werden“, hieß es aus Essen.

Andere internationale Arbeitsgruppen untersuchen im Rahmen von „Harmonic“ den Ein­fluss ionisierender Strahlung bei pädiatrischen Patienten nach interventionellen kardiolo­gischen Eingriffensowie Biomarker für die Auswahl optimaler Diagnostik und Therapie.

Das Projekt wird im Zuge von Horizon 2020 der Europäischen Kommission mit insgesamt knapp sieben Millionen Euro gefördert. Davon entfallen rund 1,3 Millionen Euro auf die Universitätsmedizin Essen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Wegen eines Fehlers bei den neuen Coronabesuchsregeln für Krankenhäuser bessert die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit ihre Verordnung nach. Die erst vorgestern in Kraft getretene
Fehler in Berliner Verordnung: Doch länger Besuch für kranke Kinder
19. Oktober 2020
Köln - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt die vom Robert Koch-Institut (RKI) neu vorgelegten Handlungsempfehlungen zur Coronaprävention an Schulen. Die Empfehlungen zielen
Kinderärzte begrüßen RKI-Empfehlungen zur Prävention an Schulen
16. Oktober 2020
Berlin – Kitas sind keine Treiber des Infektionsgeschehens mit SARS-CoV-2 in Deutschland. Das betonten heute Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Kitas sind keine Treiber der Coronapandemie
16. Oktober 2020
Erfurt – Behandlungen bei Kindern mit Sprechstörungen nehmen in Thüringen zu. Nach Zahlen der Krankenkassen haben Ärzte im Jahr 2019 knapp 27.000 Rezepte für eine Sprachtherapie für Heranwachsende bis
Mehr Kinder in Thüringen wegen Sprechstörungen in Therapie
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER