NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft wendet sich bei Pflegepersonal­bemessung an Gesundheitsausschuss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft wendet sich bei Pflegepersonal­bemessung an Gesundheitsausschuss

Mittwoch, 4. September 2019

/dpa

Berlin – Nach gescheiterten Verhandlungen zwischen GKV-Spitzenverband und Kranken­häusern über Pflege­pe­rso­naluntergrenzen in bestimmten Klinikbereichen für das kom­mende Jahr hat sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) mit einem Brief ­an den Gesundheitsausschuss des Bundestags gewendet. Das Schreiben an die Abgeordne­ten liegt dem Deutschen Ärzteblatt vor.

Darin stellt die DKG klar, dass sie die Pflegepersonaluntergrenzenregelung ab­lehnt und diese durch ein Pflegebedarfsbemessungskonzept ersetzen will, das die DKG derzeit mit dem Deutschen Pflegerat (DPR) und der Gewerkschaft Verdi erstellt. „Bis Ende des Jahres wird ein erstes konkretisiertes Konzept für die patientenbedarfsorientierte Pflegeperso­nal­­be­setzung vorgelegt“, heißt es in einem Brief, der auf die Folgen des Konzepts in den Einrichtungen hinweist.

Anzeige

„Täglich auf tausenden Stationen höchst fraglich abgeleitete Personalzuordnungen klein­teilig organisieren zu müssen, wird vor Ort als Schikane wahrgenommen“, schreibt die DKG in dem Brief. Sie betont, die Kliniken erfüllten die Vorgaben trotzdem in hohem Maße.

„Die Tatsache, dass im zweiten Erhebungsquartal 96 Prozent aller Monatswerte den Vorgaben entsprochen haben, macht mehr als deutlich, dass die Kliniken in Deutschland auch unter den erschwerten Bedingungen der Pflegepersonalknappheit eine höchst verantwortliche Pflegepersonalbesetzung sicherstellen“, so die DKG. Die Erfahrungen aus der Anwendung der Pflegepersonaluntergrenzen sollten aber zum Anlass genommen wer­­den, „die Fortsetzung des lnstrumentes über das laufende Jahr hinaus kritisch zu hinter­fragen“.

Der Gesetzgeber hat vorgesehen, dass für pflegesensitive Bereiche Untergrenzen für die Pflegepersonalausstattung festgelegt werden, um eine angemessene Patientenversor­gung zu gewährleisten. DKG und GKV-Spitzenverband sind beauftragt, jährlich bis Ende August solche Untergrenzen für das Folgejahr festzulegen. Kommt es nicht zu einer Eini­gung, erlässt das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) eine Ersatzvornahme – wie im vergangenen Jahr bereits geschehen.

In diesem Jahr sind die Verhandlungen zwischen DKG und GKV-Spitzenverband laut der DKG vor allem wegen unvereinbarer Differenzen zum Personalbedarf auf Intensivstati­onen und in der Neurologie gescheitert.

„Die aktuelle Diskussion zu den Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus zeigt, wie problematisch die Festlegung von Untergrenzen sowohl methodisch als auch organisato­risch ist“, sagte DPR-Präsident Franz Wagner. Deutlich werde, dass ein verbindliches Be­messungsinstrument zur Menge und zur Qualität des Pflegepersonals für alle bettenfüh­renden Stationen im Krankenhaus dringend benötigt werde.

Auch er kündigte bis Ende des Jahres das neue Instrument zu deren Bestimmung an. Aber auch dieses sei lediglich eine „Interimslösung“. Langfristig müsse die Selbstverwaltung ein wissenschaftlich fundiertes, am Versorgungsbedarf der Patienten orientiertes Perso­nal­bemessungsverfahren entwickeln. „Das wird aber einige Jahre dauern“, so Wagner.

In vielen Krankenhäusern können offenbar unterdessen die Intensivstationen wegen Per­sonal­man­gels nicht voll genutzt werden. In einer Umfrage des Deutschen Krankenhaus­instituts (DIK) gaben 37 Prozent der repräsentativ befragten Kliniken an, Betten auf Sta­tionen für die intensivmedizinische Betreuung zumindest zeitweise stillgelegt zu haben, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung heute berichtet. Weitere sechs Prozent der be­fragten Kliniken erwarteten dies in der nächsten Zeit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Nürnberg – Mithilfe der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind seit März 2018 insgesamt 100 mexikanische Pflegekräfte nach Deutschland gekommen. Weitere rund 300 werden in den kommenden Monaten erwartet,
Deutschland wirbt in Mexiko Pflegekräfte an
18. September 2019
Berlin – Morgen will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen Beschluss über die künftige Personalausstattung in psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäusern vorlegen. Gesetzlich vorgegeben
„In der Psychiatrie ist das Personal der wichtigste Qualitätsindikator“
16. September 2019
Rostock – An der Universitätsmedizin Rostock sind heute 25 junge Pflegeauszubildende aus Vietnam angekommen. Für die Neuankömmlinge gebe es zunächst einige Orientierungstage, teilte die
Uniklinik Rostock empfängt vietnamesische Pflegeauszubildende
11. September 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat gestern Pflegepersonaluntergrenzen für einige Bereiche im Krankenhaus festgelegt, nachdem sich GKV-Spitzenverband und Deutsche
Lob und Kritik für neue Pflegepersonaluntergrenzen
10. September 2019
Berlin – Eine Woche nach dem Scheitern der Verhandlungen von GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) zur Vereinbarung von Pflegepersonaluntergrenzen hat das
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium verschärft Pflegepersonaluntergrenzen
10. September 2019
Berlin – Am 19. September will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) über die künftigen Vorgaben für die Personalausstattung in Psychiatrien entscheiden. Die Befürchtungen, dass das Ergebnis nicht im
G-BA soll verbindliche Personalmindestvorgaben für psychiatrische Krankenhäuser vorlegen
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER