NewsAuslandMehr Anfragen bei Spezialzentrum für aktive Sterbehilfe in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Anfragen bei Spezialzentrum für aktive Sterbehilfe in den Niederlanden

Donnerstag, 5. September 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Den Haag – In den Niederlanden werden immer mehr Anfragen nach aktiver Sterbehilfe an eine darauf spezialisierte „Lebensendeklinik“ gerichtet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der dort bearbeiteten Fälle um 15 Prozent gestiegen, berichten niederländische Medien gestern.

Zwischen 2012 und 2017 habe die Menge der Anfragen kontinuierlich zugenommen und sich seither stabilisiert, so die Einrichtung. 2018 hätten sich durchschnittlich pro Monat 210 Interessierte gemeldet, in diesem Jahr monatlich 256. Im Juli habe es sogar einen Rekord von 308 Registrierungen für aktive Sterbehilfe gegeben.

Anzeige

Der Direktor der „Lebensendeklinik“, Steven Pleiter, begründete die Entwicklung damit, dass Hausärzte bei dem Thema zurückhaltender geworden seien. „Sie schicken mehr Patienten zu uns“, sagte er dem niederländischen Sender NOS. Dies könne auch an der rechtlichen Situation liegen. Erstmals musste sich Ende August ein Arzt wegen eines Sterbehilfefalls vor Gericht verantworten.

Zudem änderte die „Lebensendeklinik“ jetzt ihren Namen. Sie heißt seit gestern „Exper­ten­zentrum für aktive Sterbehilfe“ („Expertise Center Euthanasia“). Die vorherige Be­zeichnung sei irreführend gewesen, da es keine Klinik gebe; aktive Sterbehilfe finde bei den Patienten zu Hause statt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
NRW hält 80 Intensivbetten für niederländische COVID-19-Patienten bereit
15. Oktober 2020
Den Haag – Durch die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Gesundheitsversorgung in den Niederlanden gefährdet. In Amsterdam, Rotterdam und Den Haag mussten die Notaufnahmen von
Niederlande: Notaufnahmen zeitweise geschlossen, Bettensuche in Deutschland
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER