NewsAuslandZehntausende benötigen auf Bahamas nach Hurrikan Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zehntausende benötigen auf Bahamas nach Hurrikan Hilfe

Donnerstag, 5. September 2019

Hurrikan Dorian hat erhebliche Verwüstungen auf den Bahamas angerichtet. /picture alliance / abaca

New York/Nassau – Nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ benötigen auf den nördli­chen Inseln der Bahamas nach Angaben der Vereinten Nationen rund 70.000 Menschen dringend Hilfe zum Überleben. Die Abaco-Inseln und Grand Bahama hätten „enorme Ver­wüstung“ erlitten, erklärte UN-Nothilfekoordinator Marc Lowcock gestern telefonisch aus den Bahamas.

Die Bevölkerung brauche ersten Bestandsaufnahmen zufolge dringend Lebensmittel, sau­beres Trinkwasser und Notunterkünfte. Bislang seien die Inseln nur per Hubschrauber zu erreichen, weil die Flughäfen überschwemmt oder beschädigt seien. Auch Verbindungs­straßen auf den Inseln könnten nicht genutzt werden.

Anzeige

Die Bahamas seien ein relativ wohlhabendes Land, doch angesichts des Ausmaßes der Katastrophe – das fast ein Fünftel der Bevölkerung betreffe – sei auch Hilfe von außen nötig, erklärt Lowcock.

Teile der Inseln sind immer noch von der Außenwelt abgeschnitten, es gibt keine Strom­ver­­sorgung mehr und nur noch stark eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten. Lowcock erklärte, es sei daher zu befürchten, dass die Zahl der Todesopfer „bedeutend ansteigen“ werde. Die Regierung sprach zuletzt von 20 Toten.

Die US-Küstenwache ist mit acht Helikoptern auf den Inseln südöstlich des US-Bundes­staats Florida im Einsatz. Auch das Rote Kreuz, die Malteser und andere Helfer haben mit Einsätzen begonnen, nachdem der Hurrikan vorgestern Abend in Richtung Florida abge­zogen war.

„Unsere Teams in den USA bereiten sich auf mögliche Krisenszenarien vor, um bei Bedarf die betroffenen Menschen über unsere Netzwerke der katholischen Kirchen zu unterstüt­zen“, sagte Ravi Tripptrap, Leiter von Malteser International Americas.

„Dorian“ traf als Hurrikan der höchsten Kategorie auf die Bahamas und verharrte lange über den nördlichen Inseln. Für die Bahamas war es der stärkste Wirbelsturm seit Beginn der modernen Aufzeichnungen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
18. September 2019
Berlin – Soziale Ungleichheit gefährdet der Entwicklungsorganisation Oxfam zufolge die Bildungsziele der UNO. In armen Ländern sei die Chance, dass ein Kind aus einer armen Familie die Sekundarschule
Soziale Ungleichheit gefährdet Bildungsziele der UNO
17. September 2019
Genf – Die humanitäre Hilfe steht angesichts neuartiger und längerer Konflikte sowie angesichts des Klimawandels vor immer größeren Herausforderungen. Das sagte der Präsident des Internationalen
Klimawandel und neue Konflikte fordern Helfer heraus
17. September 2019
New York – Diskriminierung und Ungleichheit weltweit gefährden nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates (63) den Kampf gegen Krankheiten und Armut. „Wo man geboren wird und welches Geschlecht man
Weltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut
16. September 2019
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine interne Kommission zur Untersuchung von Bombardements auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland Syrien eingesetzt. Wie die UNO in New York
Guterres lässt Bombardements auf syrische Krankenhäuser untersuchen
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER