NewsVermischtesSenioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Senioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht

Donnerstag, 5. September 2019

/dpa

Bonn – Für mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht hat sich die Bundesarbeitsge­mein­schaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) ausgesprochen. „Die zentrale Aufgabe recht­licher Betreuung muss es sein, Menschen bei Entscheidungen zu unterstützen, ihnen zu helfen und ihre Rechte geltend zu machen“, heißt es in einer heute in Bonn veröffent­licht­en Stellungnahme der Interessensvertretung.

Die Regierung müsse den Grundgedanken der UN-Behindertenrechtskonvention im deutschen Betreuungsrecht umsetzen, hieß es. „Dringend notwendig sind Hilfsangebote im Umgang mit Sozialämtern, Krankenkassen und anderen Sozialleistungsträgern.“ Sozia­le Dienste und andere Unterstützungsangebote seien deutschlandweit flächen­deckend notwendig.

Anzeige

Zudem braucht es laut BAGSO verpflichtende Fortbildungen für alle, die in die rechtliche Betreuung involviert sind. Hauptamtlichen Betreuern stünde „eine angemessene Ver­gütung“ zu. Die etwa 800 bundesweiten Betreuungsvereine bräuchten eine bessere Aus­stattung.

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, das Betreu­ungs­­recht zu reformieren. Derzeit beraten Fachleute und Interessensverbände, wie die rechtliche Betreuung in Deutschland verbessert werden kann.

Die BAGSO vertritt mehr als ihre 117 Mitgliedsorganisationen nach eigenen Angaben viele Millionen ältere Menschen in Deutschland. Mit ihren Publikationen und Veranstal­tun­­gen, etwa die Deutschen Seniorentage, will die Bundesarbeitsgemeinschaft für „ein möglichst gesundes, aktives und engagiertes Älterwerden“ werben. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 6. September 2019, 17:03

Am Besten: Alle in Ruhe lassen. Nur konkrete Fragen beantworten.

Im Allgemeinen wissen aber Leute nicht allzuviel. Berufsgruppen haben einen ganz fürchterlichen Nachteil: Sie schlagen jeden auf ihr Vokabular
zusammen, darüber hinaus hört die Welt auf. Egal ob Lebensalter, Gescchlecht, Familienstand, Arbeit/Beruf/e, andere dt. Länder oder ganz andere Länder oder sonstwas.
Order empfehlenswert: Wer irgendwas gefragt wird, was er nicht weiss,
nicht sicher beantworten kann - nicht dummes Zeugs reden. bla bla bla -
sondern die Frage weiter geben - einen anderen Ansprechpartner empfehlen (was gewöhnlich nicht gut geht). Ärzte fragen falls was ist,
alles Andere läuft doch. - "Senioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht" - heisst: Sie wollen nicht betreut werden.
Warum wurden sie es? Weil sich irgendwelche Dummen, Frechen, Feigen
Hassenden, Neidenden, Eifernden sich hinter ihnen verstecken. Und:
In diesen Berufen sind alle froh, wenn ihnen was erzählt wird, dann müssen sie sich nicht selber etwas / jemanden erarbeiten.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wollen die fachliche
Fünf Thesen für eine bessere Intensivpflege
11. September 2019
Berlin – Die Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Neuregelung zur Intensivpflege hält an. Weitere Verbände äußerten heute anlässlich einer Anhörung im Ministerium
Kritik an Spahns Plänen für Intensivpflege reißt nicht ab
11. September 2019
Berlin – Technisierung und Digitalisierung sind in aller Munde – ob beim selbstfahrenden Auto, beim E-Learning oder in der Medizin. In der Pflege hält die Digitalisierung aber nur zögerlich Einzug,
Krankenkassen wollen Nutzen digitaler Technik in der Pflege genau prüfen
6. September 2019
Erfurt – Thüringen will bei der Reform der Pflegeausbildung Nachteile für Altenpflegehelfer, die sich später zur Fachkraft qualifizieren wollen, vermeiden. Dabei gehe es konkret um jene Hilfskräfte,
Thüringen will Regelungslücke bei Weiterqualifizierung von Pflegehelfern schließen
3. September 2019
Osnabrück – Die gescheiterten Gespräche zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern über eine Ausweitung der Personaluntergrenzen auf neue Pflegebereiche haben deutliche Kritik in der Politik
Deutliche Kritik am Scheitern der Gespräche zu Personaluntergrenzen in der Pflege
2. September 2019
Stuttgart – Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat auf den Mangel an Kurzzeitpflegeplätzen im Land reagiert. Die Behörden können Pflegeeinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Jahr
Baden-Württemberg lockert Einzelzimmervorgabe für Pflegeeinrichtungen
26. August 2019
Hamburg – Die Hamburger Krankenhäuser halten die seit Jahresbeginn bundesweit geltenden Personalvorgaben für pflegeintensive Bereiche zu 97 Prozent ein. Das habe eine Auswertung der Angaben von 21
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER