NewsPolitikTechniker Krankenkasse schlägt Jahresbudget statt Monatsbetrag bei Entlastungs­leistungen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Techniker Krankenkasse schlägt Jahresbudget statt Monatsbetrag bei Entlastungs­leistungen vor

Freitag, 6. September 2019

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Hamburg – Nur knapp die Hälfte (49,7 Prozent) der bei der Techniker Krankenkasse (TK) versi­cherten Pflegebedürftigen nimmt Entlastungsleistungen der Pflegekasse in An­spruch. Darauf hat die TK heute im Vorfeld des Aktionstags „Pflegende Angehörige“ am 8. September bekannt gegeben.

Pflegebedürftigen stehen pro Monat 125 Euro zu, um die Pflegenden zu entlasten. Mehr als 76 Prozent der Pflegebedürftigen in Deutschland werden dem Statistischem Bundes­amt zufolge zu Hause betreut. Dabei leisten pflegende Angehörige einen zentralen Beitrag.

Anzeige

Neben zu geringer Bekanntheit der Entlastungsleistungen erschweren laut TK auch struk­turelle Hürden die Inanspruchnahme. Teilweise bestünden erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern, wofür diese Leistung eingesetzt werden dürfe und wofür nicht, heißt es von der Krankenkasse.

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, erläutert, teilweise könnten Angehörige die Leistung nicht nutzen, weil es vor Ort keinen Anbieter gebe, der die regionalen Bedingungen erfülle, während andernorts die Hürden deutlich geringer seien.

„Ob pflegende Angehörige Entlastungsmöglichkeiten bekommen oder nicht, darf nicht vom Wohnort abhängen. Hier muss im Sinne der Pflegebedürftigen und ihrer Angehöri­gen eine einheitliche Regelung her, um den unhaltbaren Zustand zu beenden“, so Ballast.

Die TK schlägt zudem vor, statt eines monatlichen Betrages von 125 Euro ein flexibel einsetzba­res Jahresbudget von 1.500 Euro zu schaffen. „Wenn Versicherte bei der TK im Januar eine Rechnung über 800 Euro für Entlastungsleistungen einreichen, können wir diese nicht ohne Weiteres erstatten – kommt die Rechnung mit dem gleichen Betrag jedoch im November, ist es kein Problem. Hier brauchen wir mehr Flexibilität im Sinne der Betroffenen“, sagte er.

Von Pflege betroffen sind immer mehr Menschen. Allein zwischen 2018 und 2019 (Stich­tag jeweils 30. Juni) stieg die Zahl der Erstanträge von Pflegebedürftigen bei der TK um acht Prozent. Insgesamt gibt es in Deutschland laut Statistischem Bundesamt mehr als 3,4 Millionen Pflegebedürftige. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER